Der auf den diversen Google Home Geräten installierte Google Assistant gibt jetzt kürzere Antworten.

Nutzer eines smarten Lautsprechers mit Google Assistant werden die „Problematik“ kennen. Bittet man den Google Home oder Nest Hub darum, das Licht in einem Raum auszuschalten, quittiert dieser das mit einer relativ langen Antworten: „Okay, ich schalte zwei Lampen aus.“

Wie ein Google-Mitarbeiter nun im offiziellen Support-Forum bekannt gegeben hat, gibt es genau an diesem Punkt Änderungen: Ab sofort gibt es statt der Sprachantwort nur noch einen kurzen Signalton, wenn die Lampen ausgeschaltet werden sollen. Inbegriffen sind dabei auch Schalter und Steckdose, die in der Home-App als Lampe konfiguriert wurden.

Leider gibt es noch zwei Einschränkungen: Den Signalton gibt es nur dann, wenn man Lampen schalten möchte, die sich im gleichen Raum befinden, in dem sich auch der smarte Lautsprecher befindet.

Zudem wird das Feature mit einem stillen Update nur langsam ausgerollt. Ich konnte es auf meinem Google Nest Hub noch nicht erfolgreich testen. Aber vielleicht sieht es bei euch ja schon anders aus?

GOOGLE Nest Hub Smart Display mit Sprachsteuerung, Carbon
GOOGLE Nest Hub Smart Display mit Sprachsteuerung, Carbon
    Google Nest Hub bietet dir schnelle Hilfe auf einen Blick – in deinem ganzen Zuhause. Über das zentrale Dashboard lassen sich alle verbundenen Geräte anzeigen und auch die wichtigsten Informationen, wie Termine oder Verkehrsinfos, hast du immer parat. Dank dem integrierten Google Assistant kannst du dir jederzeit deine schönsten Aufnahmen aus Google Fotos ansehen und erhältst Antworten auf deine Fragen. Auch für die Unterhaltung ist gesorgt, denn du kannst ganz einfach per Sprachbefehl Videos

3 Kommentare

  1. Hat unser Google Assistant gestern Abend schon gemacht. Auf einmal nur noch ein angenehmer Quittierton….herrlich. Ein großartiges Update.

  2. Naja das mit dem Ton ist super aber warum nur in den Räumen in dem der Assistent steht… Die langen Sätze nerven. Im August kommen zwei Echo Geräte zu den Google homes. Bin gespannt was sich besser schlägt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here