Hueblog: Hue Smart Button im Test: Das kann der kleine Knopf

Hue Smart Button im Test: Das kann der kleine Knopf

So langsam ist es an der Zeit, euch noch mal umfassend über den Philips Hue Smart Button zu informieren. Hier kommt mein Testbericht.

Der Philips Hue Dimmschalter hat sich in den vergangenen Jahren zu einem echten Bestseller entwickelt. Kein Wunder, trotz einer unverbindlichen Preisempfehlung von 24,95 Euro war er stets für unter 20 Euro zu haben und damit eine echt günstige Sache im sonst so preisintensiven Hue-Kosmos. Nun gibt es mit dem Philips Hue Smart Button eine weitere Alternative.

Mit einer Preisempfehlung von 19,99 Euro ausgestattet, dürfte der Smart Button früher oder später sogar günstiger zu haben sein als der Dimmschalter. Aus meiner Sicht kommt es am Ende aber nicht auf ein paar Euro an. Viel wichtiger ist die Frage: Wie schlägt sich der Hue Smart Button im Alltag?

Das ist im Lieferumfang des Hue Smart Button enthalten

Der Lieferumfang kann sich jedenfalls sehen lassen und ist sogar noch etwas umfangreicher als beim eigentlich teureren Dimmschalter. So gibt es neben der 7,6 x 7,6 Zentimeter großen Montageplatte, die sich entweder auf glatte Oberflächen kleben oder auf Wunsch auch auf herkömmliche (leere) Schalterdosen schrauben lässt, auch einen kleines magnetisches Plättchen, das genau so groß ist wie der Smart Button selbst. So kann man ihn noch dezenter an nicht magnetischen Oberflächen befestigen und auch problemlos abnehmen.

Wobei das mit dem Abnehmen im Alltag sicherlich nicht so häufig passiert wie mit dem Dimmschalter, der ja schon fast eine echte Fernbedienung ist. Auch aufgrund seiner äußerst kompakten Größe sehe ich den Smart Button fest an einem bestimmten Ort platziert. Betrieben wird es übrigens genau wie der Dimmschalter mit einer kleinen Knopfzelle, die erst nach ein paar Jahren erschöpft sein dürfte.

Die Einrichtung über die Hue-App ist gewohnt einfach: Mit einem langen Knopfdruck wird der Smart Button in den Kopplungsmodus versetzt und binnen weniger Momente von der Bridge erkannt. Danach kann es auch schon mit der Konfiguration in der App beginnen – und die bietet einige spannende Funktionen.

Diese Funktionen bietet der Hue Smart Button

So kann man mit dem Hue Smart Button entweder das ganze Zuhause oder einen ausgewählten Raum steuern. Was genau bei einem Tastendruck passieren soll, lässt sich natürlich ebenso bestimmen: Entweder kann man bis zu fünf Zeiträume festlegen, in denen jeweils eine ausgewählte Szene aktiviert wird, oder man wechselt wie beim Dimmschalter nacheinander durch fünf ausgewählte Szenen.

Da der Hue Smart Button keine Dimm-Tasten und auch keinen Aus-Button hat, ist die Handhabung aber etwas anders. Ist das Licht bereits eingeschaltet, wird es mit einem weiteren Tastendruck wieder ausgeschaltet. Wenn man eine Szene wechseln möchte, schaltet sich das Licht also zunächst aus und erst dann wechselt man mit jedem weiteren Tastendruck durch die Szenen.

Spannend ist, was der Smart Button bei einem langen Tastendruck macht. Wählt man in den Einstellungen die Dimmfunktion aus, wird das Licht beim ersten Drücken und Halten gedimmt. Löst man den Finger und drückt dann erneut lange auf den Hue Smart Button, wird die Helligkeit wieder erhöht. Alternativ kann man in der Hue-App festlegen, dass alle Lichter im Haus ausgeschaltet werden, wenn man lange auf den Knopf drückt. Das kann praktisch sein, wenn man ihn etwa an der Wohnungs- oder Haustür platziert hat und noch schnell alles ausschalten möchte.

Drittanbieter-Apps haben neuen Schalter noch nicht integriert

Eine weitere Konfiguration ist leider noch nicht möglich. Der Hue Smart Button ist noch nicht mit Anwendungen wie iConnectHue kompatibel, das dürfte sich in Zukunft aber ändern. Das erwarte ich auch für die aktuell noch fehlende Unterstützung für Amazon Alexa, in der dortigen App taucht er noch nicht auf. In HomeKit ist der Hue Smart Button dagegen schon zu finden, hier kann allerdings nur ein einfacher Tastendruck konfiguriert werden.

Als kleines Fazit lässt sich festhalten: Der Hue Smart Button ist eine tolle Erweiterung für Philips Hue, der neue Formfaktor gefällt mir gut. Spätestens wenn Drittanbieter ihn in ihre Apps integriert haben, werden wir das volle Potenzial nutzen können. Etwas schade ist, dass Philips Hue aber bei der Montage im Alltag nicht bis zu Ende gedacht hat: Es wäre absolut klasse, wenn man den Smart Button über einen bestehenden Lichtschalter montieren könnte – dieser muss aber ausgebaut werden, da er aus der Schalterdose heraussteht. Man darf gespannt sein, ob ein Drittanbieter das passende Zubehör auf den Markt bringen wird.

Nicht ganz verstehen kann ich die Verkaufsstrategie. Amazon ist zum Start exklusiver Handelspartner, verkauft den Smart Button aber zu einem deutlich höheren Preis. Im MeetHue-Shop war der Schalter in den vergangenen Tagen zeitweise lieferbar, allerdings kommen hier auf eine Bestellung noch 6 Euro Versandkosten obendrauf. Wenn ihr sofort zuschlagen wollt, lege ich euch einen Abstecher zu Amazon.it ans Herz. Dort könnt ihr wie in Deutschland gewohnt bestellen und zahlt trotz der Versandkosten weniger als hierzulande. Besonders lohnt sich das, wenn man gleich zwei oder drei Hue Smart Buttons bestellt.

Hue Smart Button
Hue Smart Button
von Philips Hue
  • Zubehör für Ihr smartes Philips Hue System: Der Smart Button ermöglicht Ihnen Lichtsteuerung und komfortables Dimmen, ganz ohne Installation und ist sofort einsatzbereit
  • Der Hue Smart Button lässt sich einfach in ein bestehendes Hue System integrieren und über die Philips Hue App individuell einrichten
Prime  Preis: € 29,33 Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 16 Antworten

  1. Ich vermisse auch die Möglichkeit „nur“ eine Zone (nicht Zimmer) oder eine einzelne Lampe steuern zu können. Dafür habe ich das Ding eigentlich gekauft. Jetzt muss ich auf iConnectHue warten 🙁

    1. Ja, leider. iConnectHue macht da bestimmt sicher bald was. Ich kann mir auch vorstellen, dass in der Hue-App was kommt. Die Zonen sind ja immer noch „Beta“.

      1. Ich hab mir in Powershell ein paar Scripte gebaut um Funktionen abzudecken, an die kein App Hersteller denkt.
        Ich benutze den Schalter um die Steckdose an meinem PC zu schalten. Kurzer Druck ein und langer Druck aus. Hätte auch erwartet das wenigstens das von der App abgedeckt wird, aber nein.
        Sind nur 2 Regeln die man dafür braucht, kann man zur Not auch direkt über die Web API einhacken.

  2. schade, dass man den Button nicht drehen kann.
    Ich war auf der Suche nach dem Ikea Tradfri Dimmer und stellte fest,
    dass es ihn gar nicht mehr gibt. Wisst ihr mehr?
    Ich sehe nur einen neuen mit +- Symbolen

  3. Ist das wirklich ein Knopfdruck oder muss man den Knopf nur berühren? Falls es einen Knopfdruck braucht, ist der Druck so gering, dass man den Button in der Mitte auf einen normalen Schalter kleben kann ohne den aus Versehen umzuschalten?

  4. „Entweder kann man bis zu fünf Zeiträume festlegen, in denen jeweils eine ausgewählte Szene aktiviert wird, oder man wechselt wie beim Dimmschalter nacheinander durch fünf ausgewählte Szenen.“

    Kann wirklich nur eine einzige Szene schalten, wenn die Zeiträume aktiviert sind? Bei dem Hue Lab Formula „Time-based light“ (was ja ähnlich ist, aber eben auch für alle anderen Hue Schalter verfügbar ist) kann man verschiedene Szenen wählen. Es wird dann halt einfach die Szene zuerst gewählt, die vorher für den Zeitraum konfiguriert wurde.

    Wenn ich das richtig verstanden habe, geht das mit iConnecthue allerdings auch nur, dass man bei aktivierten Zeiträumen nur Szenen wählen kann, oder?

      1. Ich wollte einen Link dazu schreiben, der wurde aber als Spam abgelehnt. Aber Du hast es ja gefunden und auch schon einen Blog-Eintrag geschrieben.

        Ich selber habe übrigens den SM201 für den Hue-Dimmer. Finde ich vom Design her besser als den SM200 oder ähnliche Produkte.

  5. Bin seit Kurzem Hue-Nutzer und dachte mir, dass der Schalter ja ganz cool wäre. In der Küche die Deckenleuchte mit einem Klick einschaltet, mit dem zweiten dann den Lightstrip über der Arbeitsfläche. Braucht man ja nicht immer, wenn man in die Küche geht.

    Dass der Schalter aber so extrem limitiert ist, ist dann doch ein ganz schöner Dämpfer gestern gewesen. Aber hey, immerhin hab ich dadurch diesen Blog gefunden.

    Dass der Schalter noch nicht in iConnecthue integriert ist, ist schade. Ich hab mir die App extra dafür runtergeladen 🙁

    Ich verstehe aber ehrlich gesagt nicht, warum man in der Homekit-App nur einmal drücken konfigurieren kann. Ist das eine Apple-Limitation oder kommt die von Philips?

    1. Das liegt an HomeKit. Dort werden die Hue-Schalter als Lichtschalter und nicht als HomeKit-Buttons klassifiziert. Mit HomeKit-Buttons kann man ja pro Tage einmal, zweimal und lang drücken unterscheiden.

      1. Uff. Ich hatte gedacht, dass der Ganze Kram etwas besser ineinander integriert ist. Dann hoffe ich einfach mal, dass es da noch irgendwie ein Update gibt oder iConnectHue das bald vernünftig implementiert. Ich mag den Schalter vom Design und der Einfachheit her echt gerne. Aber die Limitierung ist schon schade.

  6. Um mit den Dingern etwas sinnvolles anfangen zu können, wäre eine vernünftige Event-Propagierung durch die Hue-Bridge mal schön. Ich will nicht alles umständlich über die App programmieren, sondern in mein Smart-Home-System einbinden und darüber dann zeitgesteuert unterschiedliche Sachen machen. Früh soll nur das Radio angehen, abends will ich nur Licht haben…

    Dazu müsste die Hue Bridge nur sowas wie Webhooks anbieten. Ist schon seit einem Jahr angekündigt, aber es tut sich einfach nix. Außerst ärgerlich.

  7. Hallo Fabian,
    nutzt Du zufällig auch die Innr SP 120 Steckdosen im Einsatz?
    Ich habe seit 5 Tagen den Smart Button, den ich am ersten Tag gleich in Betrieb genommen habe. Danach verloren regelmäßig sämtliche Innr Steckdosen die Verbindung. Dann habe ich den Smart Button wieder entfernt, die Innr Steckdosen liefen weiterhin instabil (Verbindungsverlust nach paar Stunden).
    Dann habe ich festgestellt, dass ein unpaired Smart Button offensichtlich trotzdem regelmäßig nach einer Basis sucht. Also habe ich aus dem Smart Button die Batterie raus gepopelt. Seitdem laufen die Innr Steckdosen wieder stabil. Sehr komisch, aber nachvollziehbar ein Problem mit dem Button in Verbindung mit den Innr SP 120
    Ich habe sogar die Bridge komplett resetet und nur ein paar Lampen zusätzlich verbunden – kann also kein Ressourcenproblem sein. Daher bin ich neugierig, ob Du die Innr Steckdosen nutzt (oder hier jemand mitliest, der diese nutzt) und gleichzeitig den Smart Button betreibst, ohne dass es ständig zu Verbindungsverlusten mit den Innr Steckdosen kommt.
    Einmal rausgezogen und wieder eingesteckt funktionieren die Innr übrigens sofort wieder, aber leider nur ein paar Stunden. Reset und neu verbinden der Innr hat auch keine Besserung gebracht. Osram Steckdosen und Leuchtmittel sind nicht betroffen, nur die Innr SP 120.
    Soviel zu meinen ersten Erfahrungen mit dem Smart Button. Bei meinem Kollegen passiert das gleiche, seit dem Tag, an dem er den Smart Button in Betrieb genommen hat. Vielleicht gibt es ja noch Leidensgenossen …

    Viele Grüße
    Tino

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.