Hueblog: Zeig‘ dein Hue: Dieses Mal bin ich fremd gegangen

Zeig‘ dein Hue: Dieses Mal bin ich fremd gegangen

Twinkly Festoon Lights am Drahtseil montiert

Vor ein paar Wochen habe ich euch hier bei mir im Blog die Twinkly Festoon Lights vorgestellt. Nachdem wir im vergangenen Winter bereits viel Freude mit der smarten Lichterkette hatten, gibt es nun eine smarte Girlande mit App-Steuerung. Das sind 20 kleine Birnen, die unabhängig voneinander in 16 Millionen Farben leuchten können. Und da es so etwas von Philips Hue bislang nicht gibt, gehe ich bei dieser Garten-Installation einfach mal fremd.

Dank einer kleinen Öse können die bunt leuchtenden Birnen im Prinzip überall befestigt werden. Heute möchte ich euch erklären, wie ich die Twinkly Festoon Lights installiert habe – um euch so eine kleine Inspiration zu liefern.

Ich habe mir die örtlichen Gegebenheiten zu Nutze gemacht und ein Drahtseil von dem Gitter vor einem bodentiefen Fenster in der ersten Etage bis zu einem Gartenhaus gespannt. Dort habe ich das Drahtseil durch ein Loch in der Regenrinne umgelenkt und am Gartenzaun befestigt. Im Gartenhäuschen steht mir zudem ein Stromanschluss zur Verfügung, an dem ich die komplett outdoor-geeigneten Twinkly Festoon Lights mit Energie versorge.

Der Materialeinsatz hielt sich dabei in Grenzen: Auf Amazon habe ich mir ein Drahtseil bestellt, für 15 Meter waren rund 13 Euro fällig – hier könnt ihr sicherlich auch im Baumarkt eures Vertrauens fündig werden. Zur werkzeuglosen Befestigung des Drahtseils habe ich das Ruck-Zuck Drahtseil-Schloss verwendet, das bei Amazon aktuell leider nicht lieferbar ist.

Die Twinkly Festoon Lights sind in Deutschland leider nur bei wenigen Händlern erhältlich, kaufen könnt ihr sie beispielsweise bei Lampenwelt.de. Dort zahlt ihr für das Starter-Set mit Netzteil und 20 Lampen aktuell 129,90 Euro. Erweitert werden kann die smarte Girlande auf 40 Lampen, die Erweiterung erhaltet ihr für 89,90 Euro.

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 11 Antworten

    1. Wow, da geht die Woche ja gleich mit wunderbaren Kommentaren los.

      Bin ich froh, dass bezahlbarer Wohnraum geschaffen wurde.

    2. Meins, wäre es in der Form auch nicht, aber wie Fabian schon recht bemerkt hat: In Zeiten von Wohnraummangel und von völlig überzogenen Immobilienpreisen, muss man halt nehmen was man bekommt. Und aktuell geht der Trend halt zu Wohnraumverdichtung, was eben aussieht wie oben…

      Was mich interessieren würde, Fabian, was sagen eigentlich Deine Nachbarn zu der Diskobeleuchtung? Ist jetzt nicht abwertend gemeint, aber Du hat Deinen Garten nun mal (potentiell) sehr bunt gestaltet. Und da Lichtstrahlen bekannterweise an der Grundstücksgrenze nicht halt machen (und wir nun mal in Deutschland leben => Meckerkultur), kann ich mir vorstellen, dass das Konfliktpotential birgt…

    3. Ist alles entspannt mit den Nachbarn, die sind selbst Hue-verrückt. Wir haben das Licht ja auch nicht ständig an und auch gar nicht immer in bunt. Wenn wir im Sommer draußen sitzen, dann höchstens 2-3 Lampen in warmweiß, selbst die Girlande wird wohl meistens einfarbig sein.

      Zudem sind die Fotos im Nachtmodus aufgenommen, daher wirken die Farben recht stark. Die Hue-Lampen waren beispielsweise auf ca. 30 Prozent Helligkeit eingestellt, das ist also eher dezent 🙂

  1. Danke, dass hier auch mal über den Tellerrand geschaut wird und auch mal Konkurrenzprodukte vorgestellt werden. Finde ich super!

    Persönlich sind diese Art von Lichterketten auch gar nicht meins, das sieht für mich immer so nach Jahrmarkt aus. Technisch interessant ist das aber allemal, zumal Philips es ja seit Jahren nicht schafft, LED-Streifen mit einzeln ansteuerbaren Segmenten anzubieten. Ist vermutlich sowohl im ZigBee als auch in der Usability nicht ganz einfach umzusetzen.

    Könntest du ggf. noch einen Screenshot der App nachreichen, wie man die Lampen auf unterschiedliche Farben programmiert? Das kann ich mir gerade gar nicht vorstellen, wie das intuitiv funktionieren soll.

    1. Cool, danke. Ich nehme an im Reiter „Galerie“ kann man wie in der Hue-App ein Bild wählen und die Farben werden dann darauf angepasst.

      An sich erstaunlich okay gelöst, auch wenn die Programmierung jeder einzelnen Lampe logischerweise mühselig ist. Aber wer macht das schon. Solange es Bulk-Aktionen bzw. Szenen gibt, ist ja alles schick.

  2. Ich habe auch schon darüber nachgedacht, lieber eine twinkly Lichterkette draußen zu verbauen als nen hue lightstrip. Leider funzt der aber noch nicht mit HomeKit oder generell mit Hue.

  3. So richtig schlau werde ich nicht aus den Angaben zur Länge bei Lampenwelt, daher hier meine Frage: Wie lang ist die Kette? Also von der ersten „Birne“ bis zur letzten „Birne“ und das Kabel in Summe würde mich auch interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.