Hueblog: Nicht mehr nur ZigBee: Darum startet Innr bald mit WLAN-Lampen

Nicht mehr nur ZigBee: Darum startet Innr bald mit WLAN-Lampen

Neue App soll die zwei Systeme verbinden

Der niederländische Hersteller Innr dürfte den meisten von euch ein Begriff sein, immerhin habe ich hier im Blog schon diverse ZigBee-Leuchtmittel vorgestellt, die sich problemlos mit der Hue Bridge koppeln lassen. Nun will Innr sein Portfolio weiter ausbauen und demnächst auch WLAN-Leuchtmittel anbieten. Damit will man vor allem Einsteiger erreichen, ähnlich wie es Philips Hue seit einiger Zeit mit dem zusätzlichen Bluetooth-Modul in seinen Leuchtmittel tut.

Laut Innr soll die größte Hürde für Smart Home Einsteiger aber vor allem der Preis sein – und genau aus diesem Grund setzt man auf WLAN und zwei günstige Leuchtmittel, entweder mit weißen LEDs oder als bunte RGB-Variante. Die weißen WLAN-LEDs haben die Produktbezeichnung WRB 765-2 und kosten im Doppelpack 24,99 Euro. Zum Preis von 29,99 Euro sind zwei RGB-Lampen (WRB 785 C-2) erhältlich, die sich mit einer Auswahl aus 16 Millionen Farben betreiben lassen.

Warum und wieso? Das erklärt uns Innr-Mitgründer Jeroen Dalderop in einem kleinen Statement:

Aus unseren Marktuntersuchungen geht hervor, dass die meisten Käufer von Innr-Zigbee-Lampen diese mit Philips-Hue-Systemen kombinieren. Ein bestehendes Netzwerk wird auf diese Weise gleichwertig erweitert. Auf der anderen Seite gibt es eine stark zunehmende Gruppe von Konsumenten, die noch kein smartes Licht verwenden, gleichwohl daran stark interessiert sind und trotzdem nicht gleich in ein kostspieliges Hue-System investieren wollen.
Hierbei handelt es sich um eine andere Zielgruppe, die preissensibel ist. Für diese Personen sind zunächst ein paar WiFi-Lampen reizvoll, für deren Betrieb keine Zigbee-Bridge notwendig ist. Für diesen Personenkreis bietet Innr im Herbst Lösungen an.

Zunächst einmal beginnt man mit den beiden E27-Lampen, in naher Zukunft will man aber auch WLAN-Leuchtmittel mit E14- und GU10-Sockel anbieten. Gesteuert werden die Produkte über eine komplett neu entwickelte App, die ihr auch dem folgenden Screenshot sehen könnt.

Interessant ist der Plan, den Innr rund um diese neue App entwickelt. Man will den Nutzern der neuen WLAN-Lampen die Möglichkeit geben, ihr System später auszubauen – auch mit ZigBee-Produkten. Dazu sagt Jeroen Dalderop: „Derzeit dient diese App ausschließlich zur Steuerung der Innr WiFi-Leuchten. Im Jahr 2021 werden wir eine neue Innr Zigbee-Bridge vorstellen. Mit dieser neuen Bridge können auch die ZigBee-Lampen mit der neuen App gesteuert werden.“

Und genau hier kann man sich einen Seitenhieb in Richtung Philips Hue nicht verkneifen. Immerhin hat Signify vor einiger Zeit die Marke WiZ übernommen und bietet unter diesem Namen auch günstige WLAN-Lampen an.

In der Praxis bedeutet das, dass sich Wiz-Lampen nicht mit jenen von Philips Hue kombinieren lassen. Es besteht also keine Möglichkeit von Einstiegsprodukt aus ein Upgrade vorzunehmen. Genau für diesen Weg haben wir uns nicht entschieden und wollen beide Standards mit einer einzigen App verwalten.
Kunden können also mit preiswerten Lösungen starten und müssen die LED beim Upgrade auf Zigbee nicht ersetzen sondern können sie weiterhin verwenden. In der täglichen Anwendung werden Verbraucher keinen Unterschied merken. Man kann sagen, dass sich das Innr-WiFi-System besser erweitern lässt und auf zukünftige Erweiterungen vorbereitet ist. Wir sehen das als einen großen Vorteil an.

Ich bin gespannt, ob dieser Plan aufgehen wird. Sicherlich kann es nicht schaden, wenn Philips Hue noch etwas mehr Konkurrenz bekommt, insbesondere bei Zubehör und der Vielfältigkeit des Produktportfolios hat Philips Hue aktuell aber eine unglaubliche Marktmacht.

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 3 Antworten

  1. Das ist echt mein größtes Manko als HomeKit user. Andere können ihr HUE System mit günstigen Lampen von Innr, IKEA und anderen erweitern, sogar für 10€ ZigBee Steckdosen von IKEA dazu packen und als HomeKit User muss man immer die teuren originalen kaufen.

    Ist halt echt ein Murks, dass selbst Lampen die HomeKit zertifiziert sind über die HUE Bridge nicht mit HomeKit funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.