Hueblog: Lumeda: Ensis-Nachbau aus Massivholz kostet 499 Euro

Lumeda: Ensis-Nachbau aus Massivholz kostet 499 Euro

In Handarbeit in Deutschland gefertigt

Die Philips Hue Ensis dürfte bereits bei einigen Hueblog-Lesern über dem Esstisch hängen. Die gut 300 Euro teure Pendelleuchte dürfte aufgrund des sehr modernen Designs aber wohl nicht jedermanns Geschmack treffen. Wer es etwas klassischer mag, sollte sich mal die Pendelleuchte von Frank Lohmann ansehen. Unter dem Namen Lumeda bietet gelernte Maschinenschlosser eine Hue-kompatible Alternative an.

Die aus Ahorn, Buche oder Eiche gefertigte Pendelleuchte ist 100 Zentimeter lang, 25 Zentimeter breit und 6 Zentimeter hoch, sie wird mit vier Drähten an der Decke aufgehangen und verfügt zudem über sechs integrierte Leuchtstreifen.

Jeweils drei Leuchtstreifen sind an der Ober- und Unterseite der Pendelleuchte angebracht und an jeweils einen ZigBee-Controller angeschlossen. Das heißt: Genau wie bei der Philips Hue Ensis kann das Licht oben und unten getrennt voneinander gesteuert werden. So sorgt beispielsweise weißes Licht für die Beleuchtung des Esstisches und buntes Licht für eine angenehme Atmosphäre im Raum.

Leider liefert der Hersteller keine genauen Angeben zur Helligkeit der verbauten Leuchtstreifen. Ich gehe nicht davon aus, dass die bis zu 6.000 Lumen erreicht werden, die mit der Hue Ensis möglich sind. Wobei ich fest davon ausgehe, dass die Ensis bei den meisten Nutzern im Normalbetrieb nicht mit 100 Prozent leuchtet.

Klasse ist auf jeden Fall: Der Anbieter gibt an, dass alle Tele austauschbar sind und sich jederzeit nachbestellen lassen, zudem gibt es auf die Leuchte fünf Jahre Garantie und ein 30-tägiges Geld-Zurück-Versprechen. Ein paar interessante Impressionen rund um den Bau der Smart Home Pendelleuchte findet ihr auf der Webseite des Anbieters, bestellen könnt ihr auch direkt und unkompliziert auf Amazon.

LUMEDA - Smart-Home LED-Pendelleuchte Hängelampe aus Massivholz I...
  • Ober- und Unterlicht einzeln regelbar und dimmbar: nutze direktes Licht zum Arbeiten, Essen oder Lesen, während die indirekte Beleuchtung als...
  • Smart-Home: dank Zig-Bee fähigen Controllern kannst du unsere Hängeleuchten in bereits bestehende Smart-Light-Systeme integrieren integrieren...
In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 13 Antworten

  1. Wir haben die Ensis beim Essen immer auf 100% laufen. Und gerade dafür ist es doch eine Pendelleuchte geworden die man über den Esstisch hängt. Daher ist so eine fehlende Angabe der Leuchtstärke schon schade.

  2. Leider verliert die Lumeda durch ihre Breite den Charme der Ensis. Die Ensis wirkt leicht, filigran und modern. Die Lumeda wirkt aufgrund ihrer Breite klobig und massiv.

    1. Ja, dagegen kann man nichts sagen. Ich denke mal es kommt immer auf den Rest der Einrichtung an. Für mich persönlich wären beide nicht passend 😉

  3. Hallo Fabian

    Ich habe einige Fragen bezüglich Hue und bin mir noch etwas unsicher bei gewissen Dingen.. Ist es möglich mit dir Privat in Kontakt zu treten und einige Fragen zu stellen? Ich habe leider keinen direktkontakt gefunden.. Deshalb da über die Kommentarfunktion

    Vielen Dank für deine Antwort!

    Freundliche Grüsse Dominik

    1. Achtung, die 7000 sind für die CCT, also Leuichtstofröhrenvariente, die LED RGBW kommt da nur auf 4.800.
      Hierzu möchte ich aber 2 Sachen anmerken, da ich gerade selber einiges hinter mir habe beim Projekt einer durchgängigen 6m LED „Leuchtstofröhre“:
      Zum einen ist das mit den Lumen eher so was „gefühltes“ von den Herstellern, das keinen Bezug zueinander (und vermutlich auch zur objektiven Realität) hat. Im Rahmen obigen Projektes war der 2. Versuch die Röhren mit dem Paulman Plug&Shine Strip zu bestücken, der immerhin mit satten 3000 Lumen beworben wird, also theoretisch so hell wie 3 traditionelle Hue White&Ambience und doppelt so hell wie der Outdoor strip – Pustekucjhen, der schafft bei seinen festen 2700/3000K gerade mal so viel wie besagter Hue bei gleicher temperatur – dreht man dann dort aber kälteres weiss dazu, sieht der Paule kein Land mehr – Retoure.

      Dann ist da der Abstand der LEDs: das sieht man auf den Bildern schon ganz gut, dass die einzelnen LEds deutlich sichtbar sind, das wird weder dem preis noch der sonstigen Anmutung der Lampe gerecht. Das ist nebenbei aber ja auch bei den Hue strips (indoor) der Fall, weswegne die für mich in einer solchen Applikation nicht in Frage kommen.

      Letzteres ist die Qualität der LEDs und somit des Lichts. Auch hier habe ich leidige erfahrungen sammeln müssen die die alte regel „you get what you pay for“ bestätigt. Mir ist noch kein einziger RGBWW Streifen untergekommen, der wirklich erträgliches Weisslicht zaubert unter dem man sich lönger aufhöten möchte, essen oder arbeiten kann.

      Bei mir sind es dann die Innovate 38253 geworden, ein guter Kompromiss aus Farbtreue, Helligkeit und Preis. Ja, kein RGB, aber das würde ich bei Bedarf bei Lampe des Artikels z.B. separat nur in ein oder 2 der oberen Streifen machen.

      Summa Summarum: ich finde es gut, dass sich da individuelle Anbieter für solche Lampen etablieren, in dem Fall fehlt mir aber ein bisschen der Feinschligff zu einem Produkt, dass der (je nach Geschmack) doch hochwertigen Anmutung gerecht wird, oder eine „Bulk“ Version, die man selber bestücken kann.

    2. Hm…. verweirrend „CCT“ steht ja offiziell für Cold Cathode Tube also Kathoden- = Leuchtstoffröhre. Hatt aslo mit LEDs rein gar nix zu tun (es fällt mir beim besten Willen auch kein schlüssiger Ursprung für dieses Akronym in dem Kontext ein)

      Es scheint aber mittlerweile von asiatischen Übersetzungsbots komplettefür WW/CW LEDs gehijackt worden zu sein:
      https://www.amazon.de/s?k=CCT&i=lighting&__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&ref=nb_sb_noss_2

      Schade, dass ein deutscher Hersteller das einfach aus der Produktbeschreibung übernimmt und es wirft zudem einige Fragen auf:

      Angeboten werden „CCT“ und „RGB“. CCT ist dann wohl ein „White Ambiance“ Variante und die hat 7000lm. Aber was ist mit „RGB“? Ist das dann nur farbig (also gefaktes/unbrauchbares weiss) oder RGB WW CW („white ambience and color“)? Und wie hell ist das nun 4500lm Farbe und 7000lm weiss, 4500lm maximal?

    3. Ich korrigier mich mal selber:
      CCT = Correlated Color Temperature.
      Und im unteren Bild steht RGBW = RGB + CCT, scheint also echtes RGB CW/WW.

  4. Mir ist da noch eine kleine (aber für die Steuerung essentielle) Unstimmigkeit aufgefallen. Bei Amazon steht, dass der Controller Zigbee-fähig ist. Die Anleitung des Controllers, die man beim Hersteller herunterladen kann, ist aber für einen WLAN-Controller.

  5. Ich hätte es persönlich schöner gefunden, wenn auch der Deckel in dem die LED Leisten untergebracht sind bündig mit dem Holz der Lampe untergebracht worden wäre. Auch sind die LED Leisten nicht bündig untergebracht was in meinen Augen in dem Preissegment nicht sein dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.