Hueblog: Eine Woche mit dem neuen Philips Hue Wandschalter Modul

Eine Woche mit dem neuen Philips Hue Wandschalter Modul

Was mir gefällt und was mir fehlt

Eine Woche habe ich das neue Philips Hue Wandschalter Modul nun schon im Einsatz, auch einige von euch haben ihre Bestellung aus der vergangenen Woche ja bereits erhalten. Aktuell scheint es noch ein paar Einzel-Sets im Online-Shop von Philips Hue zu geben, was die Verfügbarkeit des Doppelpacks angeht, warte ich aktuell noch auf eine offizielle Rückmeldung des Herstellers.

Was soll ich groß sagen? Meine Erwartungen an das neue Zubehör wurden vollends erfüllt. Und ich kann euch sagen: Ich musste lange darauf warten. Bereits vor ziemlich genau einem Jahr habe ich die ersten Eindrücke erhalten, damals noch vom „eigentlichen“ Hersteller. Aber das ist eine andere Geschichte.

In meinem Haushalt hatte ich in mehreren Räumen das Problem, die prominent platzierten Lichtschalter Hue-fähig zu machen, um das Ausschalten der smarten Beleuchtung zu verhindern. Zuletzt habe ich es mit umgebauten Sunricher-Modulen versucht, aber an das wirklich altbekannte und vertraute Gefühl eines klassischen Lichtschalters wollte auch diese Lösung nicht heranreichen.

Und sind wir mal ehrlich: Natürlich kann man den Lichtschalter komplett ausbauen und durch einen Friends of Hue Schalter oder einen neuen Dimmschalter ersetzen. Und natürlich hat man damit auch deutlich mehr Möglichkeiten. Aber am Ende geht es eben auch um die Handhabung und die Einfachheit, die nur ein ganz normaler Lichtschalter bieten kann.

Besonders klasse finde ich, dass man eben nicht nur die Beleuchtung an der Decke steuert, sondern dank des Umwegs über die Hue Bridge alle Möglichkeiten hat. So kann man auch andere Hue-Lampen im Raum über den Schalter steuern und seine drei Lieblingsszenen so ganz einfach aufrufen.

Da wären wir an meinem wohl einzigen Kritikpunkt. Ich wünsche mir für das Hue Wandschalter Modul genau zwei Dinge: Zunächst einmal eine einfachere Auswahl der Szene. Warum muss man den Schalter für die zweite Szene drei Mal (An-Aus-An) und nicht nur zwei Mal drücken? Warum kann ich nachts nicht mit dem ersten Tastendruck ein Nachtlicht und bei Bedarf eine helle Lichtszene mit dem zweiten Tastendruck aktivieren? Das wäre smart!

Auf der anderen Seite muss ich auch sagen: Das Hue Wandschalter Modul funktioniert bisher absolut zuverlässig. Ich habe es in zwei Räumen verbaut und bisher ist es nur ein einziges Mal vorgekommen, dass die Lampen beim ersten Tastendruck nicht sofort reagiert haben, sondern ich den Lichtschalter ein zweites Mal drücken musste. Hier hat Philips Hue wirklich einen tollen Job gemacht. Wollen wir nur hoffen, dass sich die Verfügbarkeit bald verbessert.

Hue Wandschalter Modul

39,99 EUR

Hue Wandschalter Modul Doppelpack

69,99 EUR

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 19 Antworten

  1. Hat jemand rausgefunden wie das Modul an einem Taster betrieben werden kann? In den FAQs von Hue wird ja explizit erwähnt, dass das möglich sein soll.

    Ich habe das Modul an einem Wipptaster (1-polig, Schließer, Busch-Jaeger 2020 US) angeschlossen, jedoch wird sowohl das Drücken der Wippe als auch das Loslassen als eigenes Signal erkannt. Damit wird das Licht ein- und sofort wieder ausgeschaltet.
    Meine Vermutung wäre, dass man dem Modul irgendwo einstellen muss, wie es die Signale zu interpretieren hat. Ich habe dazu nur nirgends gefunden wie das gehen soll. Die Einstellungsmöglichkeiten in der App sind ja nur sehr rudimentär.

    1. Hallo Martin,

      bei der Erstkonfiguration musst du bei der Auswahl, wo du nach 1 oder 2 Kippschaltern gefragt wirst, unten auf „Schaltertyp ändern“ tippen. Dort kannst du dann einen oder zwei Taster auswählen.

      Das Menü kannst du erneut erreichen, wenn du in den Einstellungen des Moduls unten auf „zurücksetzen“ tippst.

  2. Was ich nicht verstehe ist, warum das Modul mit Batterie läuft. Man muß ja auf jeden Fall am Stromkreis eingreifen, warum dann nicht auch das Modul mit Netzspannung versorgen?

  3. Ich bin einer derjenigen, die mehrere SmartButton umgelötet haben und ihn hinter dem Taster installiert haben. Da ich seit ein paar Tagen jetzt auch das Schalter Modul besitze, habe ich einen direkten Vergleich, bei dem der SmartButton haushoch gewinnt. Es fängt schon an mit Szenen, die beim SmartButton Uhrzeit gesteuert ausgeführt werden können, beim Modul leider nicht!Auch ist es möglich, per langem Druck entweder zu Dimmen, oder alle Lampen auszuschalten. Der Ausschalt Modus gibt es leider beim Modul nicht. Der Button kann 5 Szenen ausführen, da Modul nur 3. Ergo ist der SmartButton für mich die bessere und smartere Lösung.

    1. Stimmt natürlich alles soweit. Ich denke aber mal, dass man mit den anstehenden Updates der Drittanbieter Apps deutlich mehr Optionen bekommen wird.

      Beim Smart Button musst du halt Löten, brauchst zwingend einen Taster und kannst nur einen pro Button anschließen.

      Dafür kostet er auch weniger. Für Bastler daher sicher eine Option.

    2. Bin auch am überlegen was für mich die bessere Variante ist. Die eingeschränkteren Möglichkeiten beim Wandschalter Modul bedeuten sicher auch etwas weniger Ressourcen auf der Bridge ? Die Garantie ist halt auch hin, wenn man den Button umlötet.

  4. Bei dem Preis hohle ich mir lieber vier Shell1 oder zwei Shelly Dimmer. Da habe ich alle Möglichkeiten wie Szenen, Schalter, Taster, mit Cloud oder ohne und Tasmota kann man auch noch drauf spielen. Ich betreibe einen Io-broker auf einem Raspi mit Z-Wave und Zigbee-Gateway. Und wenn ich die Wahl habe kommt mir kein überteuerter Phillips Kram ins Haus

    1. Das sind aber Voraussetzungen, die so nicht jeder Normalo umsetzen kann. Umso besser, wenn du damit zufrieden bist.

  5. Im Internet gibt es Videos wie normale Schalter zum Taster umgebaut werden können.
    Ist doch eigentlich fast ein Muss um die volle Funktionalität zu nutzen oder?

    Kennt sich da jemand aus ob das mit so gut wie jedem Schalter geht? Bei uns von Junghans?

  6. Wie ist das eigentlich mit mehreren Tastern in einem Raum? Muss da zwingend jeder mit einem Modul ausgestattet werden oder reicht es an einem Taster, wenn die anderen eh nie benutzt werden?

    1. Du kannst die anderen alle überbrücken, dann funktionieren sie natürlich nicht mehr. Aber dann brauchst du im Prinzip nur einen Taster mit dem Modul ausstatten.

  7. Kann ich mit dem Schalter in HomeKit keine Shortcuts/Szenen steuern? Dann wäre es doch ohne weiteres möglich nachts andere Szenen zu schalten als Tagsüber. Noch besser, anstatt das ganze Uhrzeitabhängig zu machen, hat man einen Lichtsensor und macht es von den tatsächlichen Lichtumständen ab.

  8. Bin ebenfalls vollends zufrieden mit dem Modul! Das ist die Einfachheit, die es benötigt, um im Haushalt auf Akzeptanz zu stossen 🙂 Ich hoffe einfach, dass die Batterielaufzeit so gross ist wie beworben…

    @Fabian: Folgende Aussage kann ich nicht nachvollziehen: „Warum muss man den Schalter für die zweite Szene drei Mal (An-Aus-An) und nicht nur zwei Mal drücken?“

    Ich kann die Szenen durch jeweils 1x drücken durchschalten. Kann es sein, dass du den Lichtschalter im falschen „Modus“ – also Taster statt Schalter hast und das nicht zur Konfiguration des Moduls passt? Weil genau so war es anfangs bei mir, ich konnte dann den Schalter/Taster mit einem kleinen Hebelchen umstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.