Hueblog: Sprachsteuerung To-Go: Der neue Sonos Roam ausprobiert

Sprachsteuerung To-Go: Der neue Sonos Roam ausprobiert

Alexa oder Google Assistant mit in den Garten nehmen

Vor ein paar Wochen habe ich den Sonos Roam schon bei uns auf appgefahren.de vorgestellt. In der Zwischenzeit hatten wir Schnee und auch mal 27 Grad, ein seltsamer April also. Nun ist es an der Zeit, den Sonos Roam auch hier noch einmal vorzustellen.

Denn das kommt nicht von ungefähr, denn immerhin bringt der neue tragbare Multiroom-Lautsprecher von Sonos auch eine Unterstützung für Amazon Alexa und Google Assistant mit. Das bedeutet im Umkehrschluss: Auch das Philips Hue System lässt sich mit dem kleinen Speaker wunderbar per Sprache steuern.

Sonos Roam steuert Philips Hue per Sprachbefehl

Und das nicht nur dann, wenn man den Sonos Roam auf dem Sideboard auf der Charging Station abstellt oder mit einem USB-C-Kabel mit Strom versorgt, sondern auch wenn man sich abends gemütlich auf die Terrasse setzt und ein wenig Musik hört. Ein einfacher Sprachbefehl reicht und das Licht im Garten wird auf die gewünschte Szene gestellt oder gedimmt.

Neben den bereits angesprochenen Sprachassistenten bietet der Sonos Roam aber noch viel mehr. Obwohl er so klein und kompakt gestaltet ist, bietet der Sonos Roam alle Funktionen, die man aus dem Sonos-Universum kennt. Im heimischen WLAN ist er ein vollwertiges Mitglied der Sonos-Familie und unterstützt unter anderem AirPlay, HomeKit, Multiroom oder wie der Sonos Move automatisches Trueplay.

Aber wie steht es um den Klang? Hier muss man sicherlich etwas differenzieren: Mir ist bisher kein Lautsprecher in dieser kompakten Größe über den Weg gelaufen, der besser klingt als der Sonos Roam. Gleichwohl gibt es auf dem Markt sicherlich bessere Lautsprecher, die vielleicht sogar günstiger sind, aber definitiv auch deutlich größer. Volumen macht beim Klang am Ende einfach zu viel aus.

Spannend ist der Sonos Roam daher vor allem für bestehende Sonos-Nutzer, die einen kompakten Lautsprecher suchen, den man nicht nur mit auf den Dachboden oder in den Garten, sondern auch mal mit zum Picknick oder in den Urlaub nehmen kann. Quasi einen Bluetooth-Lautsprecher für unterwegs, der sich Zuhause vollständig in das Sonos-System integriert. Und genau das ist der Roam.

Spannende kleine Extras: Spielt der Roam Musik und man drückt lange auf die Play-Pause-Taste, wird die Musik automatisch auf den nächstgelegenen Sonos-Speaker übertragen und dort abgespielt. Das funktioniert übrigens auch wunderbar anders herum und so kann man sich die aktuell laufende Musik wunderbar aus dem Haus mit nach draußen in den Garten nehmen.

Möglich, aber von mir in der Praxis quasi nie benötigt: Der Sonos Roam kann als Bluetooth-Lautsprecher für Quellen wie etwa Bluetooth-fähige Plattenspieler dienen und die Musik gleichzeitig per WLAN an andere Sonos-Lautsprecher im Haus weitergeben. Das habe ich tatsächlich nicht ausprobiert, soll aber gut funktionieren.

Sonos Roam

Erlebe mit dem Sonos Roam, dem mobilen Smart Speaker für all deine Abenteuer, überall eindrucksvollen Sound. Erlebe zuhause Musik, Sprachsteuerung und Multiroom Sound über WLAN und streame unterwegs via Bluetooth. Dank ganztägiger Akkulaufzeit und dem robusten, wasserdichten Gehäuse eignet sich der Speaker perfekt für Outdoor Aktivitäten.

179 EUR

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 3 Antworten

  1. Ich habe den Roam auch noch nicht gehört, ich warte darauf was Oluv von Oluvs Gadgets dazu sagt, bevor ich bestelle… Allerdings sehe ich den Hauptnutzen dieser kleinen Box auch darin, ein Zugangs Gateway für Bluetooth-Geräte in das Sonos System zu haben. Dies ist vor allem interessant für Android-Nutzer bzw. für alle Geräte die nicht aus dem Apple-Universum mit AirPlay stammen.

  2. Als langjähriger Sonos Nutzer kaufe aktuell keine neuen Geräte, da ich dann mein aktuelles System aufteilen müsste. Ich setze noch einen connect:amp ein, welcher einwandfrei funktioniert aber vom S2 System nicht unterstützt wird. Daher kein Umsatz mit mir für Sonos.

    1. Richtige Einstellung, bei mir ist es genauso. Seit sie ihre Gerätegenerationen untereinander inkompatibel machen, bin ich raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.