Hueblog: So schlägt sich das Hue Wandschalter Modul nach vier Monaten

So schlägt sich das Hue Wandschalter Modul nach vier Monaten

Mittlerweile problemlos bestellbar

Anfang März habe ich das Philips Hue Wandschalter Modul pünktlich zum Marktstart, der dann ordentlich in die Hose gegangen ist, erhalten. Nun sind fast vier Monate vergangen – und ich möchte euch ein wenig von meinen Erfahrungen berichten.

Installiert habe ich bisher drei Wandschalter Module. Wenig spektakulär ist das im Ankleidezimmer, hier werden sieben GU10-Spots an der Decke gesteuert. Praktisch ist das beispielsweise am frühen Morgen, wenn es draußen noch dunkel ist und ich nicht direkt die volle Lichtstärke abbekommen möchte.

Deutlich praktischer ist das Wandschalter Modul im Badezimmer, denn hier liegt unser klassischer Lichtschalter, der mit dem Modul bestückt wurde, außerhalb des Raums. Neben den verschiedenen Lichtszenen, die direkt über den umgebauten Schalter aktiviert werden können, ist nun auch eine Steuerung über einen Dimmschalter möglich, der neben dem Waschbecken angebracht ist.

Das dritte Modul habe ich im Kinderzimmer verbaut. Hier kann neben der Deckenleuchte nun auch ein kleines Nacht- und Leselicht über den klassischen Lichtschalter gesteuert werden. Wirklich praktisch.

Zuverlässigkeit des Wandschalter Moduls ist beeindruckend gut

In allen drei Räumen gilt: Es gehört der Vergangenheit an, dass Philips Hue Lampen durch den Lichtschalter vom Stromnetz getrennt werden. So sind sie immer und jederzeit über die App, mit smarten Schaltern oder auch per Sprachassistent erreichbar.

Was mich aber wirklich beeindruckt hat, das ist die Zuverlässigkeit des Wandschalter Moduls. Ich kann mich in den vier Monaten nicht daran erinnern, dass einer der umgebauten Lichtschalter mal nicht funktioniert hätte. Ebenso zuverlässig läuft auch die Hue Bridge, die ja für den Betrieb des Moduls notwendig ist. Wenn dagegen mal Internet oder WLAN ausfallen, ist das nicht tragisch.

Ebenso loben muss ich die einfache Einrichtung über die Hue-App und die erweiterten Möglichkeiten über Apps wie iConnectHue. Es funktioniert einfach. Und genau das ist für 95 Prozent aller Hue-User, die mit der Hue Bridge arbeiten, der wohl wichtigste Punkt.

Insbesondere ein Vergleich zu den klassischen Friends of Hue Schalter finde ich auch den Preis angemessen. Immerhin kann man ja an ein Modul für 40 Euro zwei Taster oder Schalter anschließen und es gibt ein Doppelpack mit einem kleinen Preisvorteil. Streiten kann man sich über die Sache mit der Knopfzelle – hier sind durchaus zwei Meinungen erlaubt. Hier bekommt ihr zudem noch ein paar weitere Infos und Antworten zum Wandschalter Modul.

Philips Hue Wandschalter Modul

39,99 EUR

Philips Hue Wandschalter Modul Doppelpack

69,99 EUR

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 8 Antworten

  1. Und was ist, wenn sich die Hue Bridge mal verabschiedet? Kann ja auch immer vorkommen, sei es durch Blitzschlag oder einfach nur kaputte Bauelemente. Wie sieht da das Notfall-Szenario für dich aus?

    In meiner Erfahrung passieren solche Dinge auch immer dann, wenn man mal ein paar Tage auf Dienstreise ist und die Familie allein zu Hause ist. Die will man ja nicht im Dunkeln sitzen lassen.

    1. Dieses bemängle ich auch. Überhaupt, dass man kein Backup machen kann. Eine Ersatzbridge für den Notfall habe ich eh immer da. 🤷🏻‍♂️

  2. Die Module funktionieren bei mir auch problemlos.

    Wofür ich immer noch keine Lösung habe ist zeitabhängige Helligkeit bei manueller Bedienung. Mit Bewegungsmelder klappt es natürlich, aber wie bekomme ich es umgesetzt, dass von bspw. 23:00-06:00 das Licht mit Taster/Schalter gedimmt angeht? Hue Labs „Time based light“ klappt bei mir weder mit dem Wandschaltermodul, noch mit Senic FoH und auch nicht mit dem LED-Trading Controller für die Schalterdose. Ich suche aber eine Lösung für alle Varianten. Oder muss ich dafür das Einschaltverhalten der entsprechenden Leuchten anders einstellen?

    Oder klappt das ohne Drittanbieter-App gar nicht so wie ich es mir vorstelle? Wenn es mit hueessentials oder iConnect zuverlässig geht auch ok, auf die paar Euro soll es nicht ankommen.

    1. Das kannst du tatsächlich so mit iConnectHue einstellen. Hab ich so gemacht, mit drei Zeitrahmen (es gehen bis zu 5 glaube ich). Zuerst aufräumen, dann die erste Aktion hinzufügen. Dann nach Zeit aufteilen (unten), und in den leeren Zeitrahmen die passende Aktion reinmachen – falls noch mehr Zeiten rein sollen, dann die auf dem gleichen Weg dazu.
      Am Ende dann an/aus hinzufügen (auch unten, glaub ich), damit der Schalter zwischen an/aus wechseln kann, wenn du ihn benutzt. Jedenfalls gilt das für das Wandschaltermodul. Sollte ähnlich aber auch mit anderen Schaltern gehen.

  3. Hallo !
    Lassen sich mit dem Hue Wandschaltermodul tatsächlich nur Hue-Lampen/Leuchtmittel steuern – oder alle Lampen, die mit der vorhandenen Hue Brigde über zigbee gekoppelt sind? Ich würde gerne zigbeefähige LED Spots von Paulmann verwenden mit dem Hue Wandschalter…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.