Hueblog: Philips Hue gibt Energiespartipps für seine smarten Lampen

Philips Hue gibt Energiespartipps für seine smarten Lampen

So einfach könnt ihr Strom sparen

Die Stromkosten sind in den letzten Monaten zu einem großen Thema geworden. Viele von uns müssen monatlich schon mehr bezahlen und da stellt sich natürlich auch die Frage, ob so eine Spielerei wie Philips Hue überhaupt noch sein muss?

Natürlich muss man nicht unbedingt seinen Garten beleuchten, nur weil es schön aussieht. Auf der anderen Seite kann aber beispielsweise ein Bewegungsmelder dabei helfen, dass das Licht im Keller oder der Abstellkammer nicht vergessen wird und die ganze Nacht leuchtet.


Darüber hinaus hat Philips Hue auf seiner Instagram-Seite noch ein paar Energiespartipps geteilt, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

Drei Energiespartipps von Philips Hue

Blau als Stimmungslicht: Wenn ihr es euch abends gemütlich macht und Philips Hue als Stimmungslicht verwendet, dann versucht es doch mal mit Farben wie Blau oder Lila. Bei diesen Farben verbraucht eine Hue-Lampe bis zu 79 Prozent weniger Strom.

Schön und sparsam: Wenn es eine fertige Szene sein soll, dann solltet ihr die Nordlichter aktivieren. Bei dieser Szene wird der Energiebedarf um bis zu 88 Prozent gesenkt.

Dimmen: Ein Tipp, der in der Praxis durchaus gut umzusetzen ist, betrifft die Helligkeit. Wenn ihr die Lampen von 100 auf 70 Prozent dimmt, dürfte es in vielen Fällen immer noch ausreichend hell sein. Dafür sinkt der Energiebedarf der Hue-Lampen aber um bis zu 50 Prozent.

Gerne könnt ihr in den Kommentaren berichten, wo ihr noch weiteres Sparpotenzial bei der Verwendung von smarten Leuchtmitteln seht.

Philips Hue
Philips Hue
Preis: Kostenlos
‎Philips Hue
‎Philips Hue
Preis: Kostenlos

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 8 Antworten

  1. Tolle Tipps, wirklich. 😉
    Ich verwende kaum 100%. Ehr 50% und weniger.
    Wenn ich nur zwischen 100% und 0% wechseln würde, dann brauchte ich kein HUE.
    Das blau Energie spart, ist vielleicht nicht ganz so bekannt und offensichtlich.
    Bewegungsmelder habe ich in Küche, Bad und Flur schon seit ich HUE nutze.

    Was hier oder von Seiten HUE natürlich nicht erwähnt wird ist, dass die Lampen und Steckdosen die praktisch immer im Standby sind und somit immer Strom verbrauchen.

    Und dass gerade du HUE als Spielerei schockt mich aber. 😉

  2. Tolle Tipps, wirklich. 😉
    Ich verwende kaum 100%. Ehr 50% und weniger.
    Wenn ich nur zwischen 100% und 0% wechseln würde, dann brauchte ich kein HUE.
    Das blau Energie spart, ist vielleicht nicht ganz so bekannt und offensichtlich.
    Bewegungsmelder habe ich in Küche, Bad und Flur schon seit ich HUE nutze.

    Was hier oder von Seiten HUE natürlich nicht erwähnt wird ist, dass die Lampen und Steckdosen die praktisch immer im Standby sind und somit immer Strom verbrauchen.

    Und dass gerade du HUE als Spielerei beizeichnest schockt mich aber. 😉

    1. Ich bin ja froh, dass die den Kauf eines Bewegungsmelder nicht als Energiespartipp genannt haben. Bei dem vergleichsweise geringen Stromverbrauch für LEDs würde es doch schon recht lange dauern bis die ersparten Kosten wieder drin sind, wenn Leuchtmittel dadurch vielleicht nur ein Stunde pro Tag weniger Leuchten.

      Da fallen ca. 0,5 Watt Verbrauch im Standy-Betrieb deutlich mehr ins Gewicht, wenn man z. B. 20 Leuchtmittel in der Wohnung verteilt hat. In einigen Räumen nutze ich daher trotzdem den klassischen Lichtschalter zum Einschalten. Dann sinkt der Stromverbrauch sogar um 100 % 😀

      Sparen kann man auch, indem man eine effizientere LED nimmt. Da gibt’s sogar Leuchtmittel mit Energieeffizienzklasse A (nach der neuen Skala); die verbrauchen knapp 50 % weniger Strom als Hue (bei voller Helligkeit) und kosten weniger als 1/3 davon.

      Insofern würde ich schon sagen, dass es Spielerei ist, wenn man einen deutlichen Aufpreis für die Anschaffung und einen u. U. höheren Strompreis in Kauf nimmt, damit man Räume (manche auch Bäume, Sträucher, Wände, Gegenstände) toll mit Farben beleuchtet.

      Kommt halt immer darauf an, wie man es nutzt. Dimmbare Leuchtmittel gibt’s auch ohne Hue (Stepdimming). Für mich sind halt vor allem die änderbaren Weißtöne im Büro, Schlafzimmer, Kinderzimmer etc. sehr toll – etwas Komfort, aber mein Leben wäre ohne die Hues auch nicht schlechter 😉

  3. Gar kein Hue spart eine Menge Ruhestrom!
    Ich bin aktuell bei 3 Bridges mit ca. 120 Leuchten usw. Ich habe mal versucht zu überschlagen, was da im Jahr zusammen kommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.