Hueblog: Philips Hue wird im Februar bis zu 40 Euro teurer

Philips Hue wird im Februar bis zu 40 Euro teurer

Deckenleuchten und Outdoor-Produkte betroffen

Ich habe es bereits im vergangenen Dezember angekündigt, nun liegen mir endlich weitere Details vor: Zahlreiche Produkte von Philips Hue werden ab dem 1. Februar deutlich teurer. Betroffen sind vor allem Deckenleuchten und Outdoor-Produkte.

Em größten Fällt die Preiserhöhung bei den Deckenleuchten aus. Hier betragen die Steigerungen bis zu 40 Euro. So wird der Listenpreis der großen Hue Enrave von 259,99 auf 299,99 Euro steigen. Auch die beliebte Pendelleuchte Hue Ensis wird in rund zwei Wochen rund 40 Euro teurer.

Die Ensis zählt sogar zu den Modellen, die erst im vergangenen Mai teurer geworden sind. 2022 stieg der Preis von 399,99 auf 439,99 Euro. Innerhalb eines Jahres ist die Pendelleuchte also 80 Euro – oder umgerechnet 20 Prozent teurer geworden. Es geht aber noch krasser.

Hue Outdoor Lightstrip ist ein erschreckendes Beispiel

Ein wirklich erschreckendes Beispiel ist der fünf Meter lange Outdoor Lightstrip von Philips Hue. 2018 ist dieser noch für 159,99 Euro gestartet. 2020 wurde der Preis auf 189,99 Euro erhöht, im Januar 2022 dann auf 219,99 Euro. Das war aber noch nicht das Ende der Fahnenstange: Ab dem 1. Februar soll der lange Outdoor Lightstrip 239,99 Euro kosten. Das sind mal eben 50 Prozent mehr als zur Markteinführung.

Die prozentual größte Preissteigerung gibt es ab Februar beim Philips Hue Outdoor Motion Sensor. Der Bewegungsmelder für den Außenbereich wird mit einem Schlag 17 Prozent teurer, der Preis steigt von 49,95 Euro auf 59,95 Euro.

Diese Produkte sind von der Preiserhöhung betroffen

  • Hue Amarant: 11 Prozent
  • Hue Amaze: 7 Prozent
  • Hue Appear: 6 Prozent
  • Hue Aurelle: 8-12 Prozent
  • Hue Being: 9-10 Prozent
  • Hue Calla: 7-12 Prozent
  • Hue Cher: 7-8 Prozent
  • Hue Daylo: 7 Prozent
  • Hue Discover: 10 Prozent
  • Hue Econic: 10-11 Prozent
  • Hue Enrave: 8-13 Prozent
  • Hue Ensis: 8 Prozent
  • Hue Fair: 7-8 Prozent
  • Hue Flourish: 7-10 Prozent
  • Hue Impress: 6-11 Prozent
  • Hue Inara: 9 Prozent
  • Hue Infuse: 9-10 Prozent
  • Hue Liane: 10 Prozent
  • Hue Lily (XL): 6-9 Prozent
  • Hue Lucca: 7-10 Prozent
  • Hue Nyro: 7-11 Prozent
  • Hue Outdoor Lightstrip: 7-8 Prozent
  • Hue Outdoor Netzteil (100 Watt): 11 Prozent
  • Hue Outdoor Sensor: 17 Prozent
  • Hue Resonate: 6 Prozent
  • Hue Sana: 10 Prozent
  • Hue Still: 10 Prozent
  • Hue Surimu: 9 Prozent
  • Hue Tuar: 8-10 Prozent
  • Hue Turaco: 7-10 Prozent
  • Hue Welcome: 6 Prozent
  • Hue Wellner: 8 Prozent
  • Hue Wellness: 8 Prozent

Betroffen ist auf jeden Fall der europäische Raum, wie es um Regionen wie die USA steht, kann ich aktuell leider nicht sagen. Die Preise im offizielle Hue Online-Shop werden am 1. Februar angepasst, im freien Handel dürfte die Preissteigerung verzögert ankommen.

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 9 Antworten

  1. Die Preise sind einfach krass und werden immer krasser. Bei Aliexpress gibts outdoor Strips ab 5.-, 12V Netzteil mit Hue Stecker versehen und Outdoor Bewegungsmelder. Funktioniert genauso.
    Und warum sollte ich mir eine Ensis an die Decke hängen, wenn ich schönere Lampen mit einem Hue Leuchtmittel ausrüsten kann und mich das am Schluss die Hälfte kostet?
    Sorry, aber die haben echt einen Flack ab was die Preise angeht!

  2. Tja, wieder so eine Firma, die meint, einfach mal so in einer Kriese die Preise hochsetzten wäre eine tolle Idee… mal sehen, ob das Früchte trägt…
    Ich habe mir schon letztes Mal ein Kaufverbot verhängt und werde diese Preisunverschämtheiten und die grottenschlechte Software nicht mehr weiter unterstützen…
    Dann lieber „dumme“ zB Billigstripes und Lampen und mit einem Steuermodul versehen und trotzdem nur 50% des Hue-Preises zahlen… und sich nach einer anderen Steuersoftware umsehen.
    „Wer zu geldgeil ist, den bestraft der Markt…“ adieu, es war schön mit euch Phillips…

    1. 50÷? Als ich nachgeschaut habe war ein Hue Strip + Hub im Vergleich pro Meter mehr als 11 mal so teuer wie ein Govee. Govee hat auch WLAN, Bluetooth, Alexa etc. Das war vor der Preiserhöhung. Hab mir dann was von TP-Link geholt, preislich dazwischen. Philips ist einfach zu teuer.

  3. Bei den Preisen von ich auch raus.

    Hab zur Hue Bridge parallel noch den Dresden Elektronik Zigbee Stick im Netz.
    Laufen derzeit nur die Aquara Fenster Kontakte darauf. Aber ich denke ich werde sukzessive umstellen.

    Nächste Woche gibt’s bei Lidl wieder Zigbee Artikel.
    Wäre schön, wenn es hier im Blog einen Test der Lampen gibt.

  4. 400 Euro für ne hässliche Deckenleuchte
    > das ist wohl relativ, jeder hat einen anderen Geschmack. Mir sagen sie auch nicht zu aber es scheint mehr als genug Leute zugeben die sowas mögen.

  5. Bin da ehrlich gesagt halbwegs entspannt, das regelt der Markt. Kurzfristig ärgerlich vor allem für die Hue Universum angekommenen (mit vielen Geräten).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.