Hueblog: Flair Viyu: Neue Filament-Lampe mit verschiedenen Weißtönen ausprobiert

Flair Viyu: Neue Filament-Lampe mit verschiedenen Weißtönen ausprobiert

ZigBee-Leuchtmittel für 19,95 Euro

Mittlerweile gibt es ja zahlreiche Hersteller und Anbieter, die dank des ZigBee-Standards Leuchtmittel auf den Markt bringen, die sich relativ unkompliziert mit der Philips Hue Bridge koppeln lassen. Das ist auch bei den smarten Leuchtmittel von Hornbach der Fall, die unter dem Namen Flair Viyu vermarktet werden. Im November sind drei neue Leuchtmittel auf den Markt gekommen, darunter eine Filament-Lampe.

Die Birne mit dem Standard-Formfaktor und E27-Sockel ähnelt dem Original von Philips Hue auf den ersten Blick sehr. Doch wie immer steckt der Teufel im Detail – denn am Ende gibt es doch einige entscheidende Unterschiede.


Das sind die Unterschiede zwischen Philips Hue und Flair Viyu

Denn auch wenn der Preis von knapp 20 Euro auf einem Niveau ist, bietet Hornbach rein technisch gesehen deutlich mehr Optionen. Während die Filament-Leuchtmittel von Philips Hue eine fest eingestellte Farbtemperatur von warmweißen 2.100 Kelvin haben, ist bei Flair Viyu das so genannte „tunable white“ integriert. Hier kann die Farbtemperatur also frei eingestellt werden.

Auf dem Papier bewegen wir uns hier zwischen 2.700 bis 4.000 Kelvin. Es kann also nicht ganz so warmes Weiß erzeugt werden, dafür aber auch deutlich kühlere Weißtöne. Am Ende kann so jeder Nutzer genau die für ihn passende Einstellung vornehmen.

Bei der maximalen Helligkeit hat Philips Hue die Nase vorne. Hier werden bis zu 550 Lumen erzielt – und das bei warmen 2.100 Kelvin. Beim Flair Viyu Leuchtmittel liegt die maximale Helligkeit bei 510 Lumen – aber eben auch nur dann, wenn man eine Einstellung wählt, bei der beide LED-Bänder für warmweiße und kaltweiße Farbtöne möglichst hell leuchten.

Was mich auf jeden Fall positiv überrascht hat und was längst nicht bei jedem ZigBee-Leuchtmittel der Fall ist: Auch die Filament-Lampe von Flair Viyu lässt sich relativ weit dimmen und liegt hier auf einem Niveau mit dem Hue-Leuchtmittel.

Was mir dagegen nicht so gut gefällt: Der schwarze Sockel besteht aus glänzendem Plastik und ist rundherum mit Schrift bedruckt – das hat man auf den offiziellen Produktbildern gekonnt wegretuschiert. Dafür ist das Glas nicht bedruckt, wie es bei Philips Hue der Fall ist.

Wenn ihr ein Filament-Leuchtmittel mit einstellbaren Farbtemperaturen sucht und damit leben könnt, dass es natürlich auch bei diesem Drittanbieter-Produkt keine Unterstützung für Apple HomeKit gibt, seid ihr mit dem Modell Flair Viyu für nur 19,95 Euro gut bedient.

Hornbach Flair Viyu Filament

19,95 EUR


In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 7 Antworten

    1. Das sehe ich grds. auch so. Dennoch darf eine Filamentlampe sich beim dimmen auch gerne so verhalten wie eine echte Glühfadenlampe:

      Beim dimmen wird der Farbton immer wärmer

    2. Kommt auf den Anwendungszweck an…
      Ich habe im Garten eine Eichenbank stehen und daneben 2 Parkleuchten mit Hue Filamentlampen. Im Herbst ist die Gartenbeleuchtung warm gehalten. Da passt warmweiß bei der Bank hervoragend. Aber im Winter habe ich bläulich bis weiße Gartenbeleuchtung. Dazu würde bei der Bank auch ein kälteres Weiß besser passen.
      Da ich auf Homekit setze, muss ich noch warten, ob es für mich ein passendes Produkt geben wird.

  1. Moin. Danke für den Tipp, aber der glänzende Sockel geht so nicht,so lange er frei sichtbar ist in einer Lampe.

    Ich persönlich stehe den Drittanbietern immer etwas skeptisch gegenüber da ich bei den INNR Filament Birnen gerne mit „Lampe nicht erreichbar“ zu kämpfen hatte,obwohl 4 direkt nebeneinander. Mittlerweile sind alle gegen die HUE Filament ausgetauscht und die laufen in der gleichen Lampe störungsfrei. Auch der Giderwell Lightstrip ist auch schon 2 oder 3 mal mit Nicht-Erreichbarkeit innerhalb von 2 Wochen aufgefallen, wobei hier nur noch 10 Euro Differenz zum Hue Lightstrip sind,es sich also nicht wirklich lohnt.

    Gibt es hierfür überhaupt ein „Heilmittel“ oder muss man das eigentlich schon mit einplanen? Irgendwas scheint Philips ja an Technik drin zu haben für die Stabilität was bei den anderen fehlt.

    Die neuen Lidl E14 Kerzen laufen bisher einwandfrei.

    Bin dankbar über solche Tipps zu neuen Produkten, da es hier ja gut ins Geld gehen kann. Die icasa werde ich auch mal ins Auge fassen,zumindest die großen.

    1. Viele Produkte, die auf den Markt kommen, scheinen noch nicht ausgereift zu sein. Über einen fremden Controller können dann in der Regel keine Updates durchgeführt werden.
      Dies könnte zumindest ein Grund sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.