Hueblog: Heizkörper und Rollladen gemeinsam mit Philips Hue steuern

Heizkörper und Rollladen gemeinsam mit Philips Hue steuern

Am Beispiel Bosch Smart Home erklärt

Bereits seit dem Start des Blogs erreicht mich immer wieder ein und dieselbe Frage: Welche Herizkörper-Thermostate oder Rollladen-Steuerungen kann man mit der Philips Hue Bridge koppeln? Die Antwort: Das geht leider nicht. Philips Hue ist ein reines Lichtsystem und auch wenn es zum Beispiel Heizkörper-Thermostate mit ZigBee-Anbindung gibt, sind diese nicht mit Philips Hue kompatibel.

Eine relativ einfache Lösung, zumindest was Heizkörper-Thermostate angeht, haben Apple-Nutzer. Über die Apple Home-App und das HomeKit-System können beispielsweise ohne weiteres Zubehör ein Eve Thermo verbunden werden. Spätestens, wenn es um speziellere Fälle wie etwa die Steuerung von Rollladen geht, ist aber auch hier zusätzliches Zubehör notwendig.

Wenn man ohnehin von Null startet oder möglicherweise auch Android-Geräte im Haushalt nutzt, dann empfiehlt sich die Einrichtung einer Smart Home Basis, die auch mit Philips Hue kompatibel ist. Das ist beispielsweise bei Bosch Smart Home der Fall. Das System ist mittlerweile recht ausgewachsen und bietet eine Vielzahl an Zubehör, das ihr auf der Hersteller-Webseite entdecken könnt.

Heizkörper-Thermostate als Beispiel-Anwendung

Gerade in der Winterzeit ist sicherlich eine Smart Home Funktion ganz interessant: Die Steuerung der Heizung. Das ist mit Bosch Smart Home natürlich kein Problem und auch nach der Black Friday Woche ist das Starter-Set mit dem für den Betrieb notwendigen Controller und insgesamt vier Heizkörper-Thermostaten noch für einen guten Kurs erhältlich. Bei MediaMarkt zahlt ihr aktuell nur 209,10 Euro für das gesamte Set.

Bosch Starter Set Smartes Heizen

Das Starter Set für Ihre Wohlfühltemperatur. Eine Heizung, die mitdenkt? Mit dem Smart Heizen Set von Bosch erhalten Sie alle Komponenten um mit Ihrer Smart Home Heizungssteuerung zu starten. Bei Bedarf erweitern Sie Ihr System, indem Sie zusätzliche Produkte wie z.B. Tür-Fenster-Kontakte integrieren.

359 EUR 209,10 EUR

Was man damit alles anfangen kann und wie die Einrichtung des Systems funktioniert, erklärt euch mein Kollege Frederick in einem kleinen Video:

So funktioniert die Kopplung mit dem Philips Hue System

Im Gegensatz zu anderen Smart Home Systemen wie beispielsweise dem Homee können nicht nur einzelne Hue-Lampen gekoppelt werden, sondern gleich die gesamte Hue Bridge. Das hat einen entscheidenden Vorteil für euch: Ihr könnt die Hue-App und das gesamte Zubehör wie Bewegungsmelder und Schalter weiterhin wie gewohnt nutzen und konfigurieren.

Nach der Kopplung der Hue Bridge mit Bosch Smart Home werden aber zusätzlich alle Lampen in die Bosch-App integriert. Das funktioniert wunderbar und einfach: Bei der Einrichtung wird euch nach und nach jede einzelne Lampe angezeigt und kann in einen Raum in der Bosch-App einsortiert werden. Hilfreich: Die jeweils aktuelle Lampe blinkt auf, damit ihr sie besser einordnen könnt.

Danach wird es dann spannend: Die Philips Hue Leuchtmittel können in Szenarien und Automationen integriert werden. Hiermit sind dann verschiedene Einstellungen möglich, hier einfach mal ein Beispiel: Bei Sonnenuntergang können alle Rollladen geschlossen werden, wenn im Haus bestimmte Hue-Lampen eingeschaltet sind. Ansonsten fahren die Rollladen erst zu einem späteren, fest definierten Zeitpunkt herunter.

Bei der Einrichtung von solchen Szenarien sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt und je mehr Geräte man im System eingebunden hat, desto mehr Möglichkeiten gibt es. Dabei macht die Bosch-App auf Anhieb einen übersichtlichen und leicht verständlichen Eindruck.

Fehlendes Geofencing ist die Schwäche von Bosch Smart Home

Zumindest ich für meinen Teil kann sagen: Wenn ich das Haus verlasse, habe ich das Smartphone in 95 Prozent aller Fälle mit dabei. Daher würde ich eine Geofencing-Funktion über die iPhone-App begrüßen, um den Anwesenheitsstatus einfach und automatisch erfassen zu können. Doch genau das ist zumindest direkt in Bosch Smart Home derzeit noch nicht möglich.

Auch hier bietet sich dann aber ein Workaround an, zumindest für Apple-Nutzer. Seit diesem Sommer ist Bosch Smart Home mit Apple HomeKit kompatibel, Geräte wie Heizkörper-Thermostate, Steckdosen oder Rollladen-Steuerungen von Bosch Smart Home tauchen also auch in der Home-App auf. Dort lässt sich Geofencing für Automationen bereits problemlos nutzen.

Mein Fazit zu Bosch Smart Home & Philips Hue

Nach ein paar Tagen mit Bosch Smart Home muss ich sagen: Es gibt bisher immer noch kein Smart Home System, das wirklich alle Eventualitäten abdeckt. Während es durchaus vorkommen kann, dass es für eure Einsatzidee ein Gerät nicht gibt, ist es bei mir das fehlende Geofencing, das ich vermisse.

Trotzdem muss man sagen: Obwohl Bosch Smart Home erst seit 2016 auf dem Markt ist, bietet es bereits viele Möglichkeiten. Positiv zu erwähnen ist zudem, dass es sich um einen deutschen Hersteller handelt, was ja gerade hinsichtlich der Cloud-Konnektivität und dem Datenschutz nicht ganz uninteressant ist.

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 14 Antworten

  1. Ich wollte nun in unserem neuen Zuhause mein bestehendes Hue System. Bei der FBH werde ich auf Tado setzen. Und Rollladen Steuerung steht nun noch auf der Kippe zwei Optionen hab ich mir da zurecht gelegt:
    – Homee mit enocean
    Oder
    – direkte Anbindung von Eltako Modulen an HomePods mini über die Wohnung verteilt.

    Da es die HomePods eh geben wird liebäugel ich gerade mit dieser zweiten Option.

    Eure Meinung und Ratschläge sind willkommen 😅

    1. Hallo, die Tados hatte ich auch, bevor ich mir das Bosch System holte. Dort nervte mich allerdings der Cloud-Zwang von Tado, den es bei Bosch nicht gibt.

  2. FBH -> Habe ich mir lange schon Gedanken gemacht und denke es ist billiger und einfacher Lösbar. Eine FBH macht man sowieso nur einmal an und irgendwann wieder aus. | Shelly Relais mit einem Stellantrieb kosten Pro Heizkreis 26€. | Ich denke billiger geht es nicht und ist dann mit HomeKit verwaltbar über einen Plan der die FBH im Zimmer X um 5 Uhr einschaltet und zB. um 18 Uhr wieder ausschaltet.

  3. Wegen Rollladen könnte man es ähnlich mit Shelly machen hätte dann aber keine Sprachsteuerung. Daher warte ich dort auch auf die Eltako Module die dann auch gleichzeitig in HomeKit sind und mit Alexa steuerbar sind.

  4. Wer sich für diese Sachen interessiert sollte sich vielleicht auch mal im Bereich HomeMatic oder HomeMatic IP umsehen.
    Philips Hue wie alle Rollläden und die Fußbodenheizung, dazu noch eine Alarmanlage und eine Automatik Markise steuere
    ich alles gleichzeitig über Alexa.

    1. Und dann die smartha app nutzen da werden Homematic ip und hue richtig gut verbunden. Auch die Verbindung Z. B. mit Open Wetter ist Kinderleicht.

  5. Hallo zusammen, ich nutze in Verbindung mit Alexa das Wiser System von Merten oder Eberle zum Steuern der Heizung. Sowohl für FBH oder auch normale Heizkörper Thermostate. Funktioniert perfekt….

  6. Hallo Fabian,
    ich nutze das Bosch-System in Kombination mit Philips Hue und bin damit sehr zufrieden. Der Support von Bosch ist übrigens auch sehr offen für neue Vorschläge und Ideen; so manche wurde bereits in der App umgesetzt.
    Durch die Automation ergeben sich viele neue Möglichkeiten; mit der Zeit auch solche, an die man noch gar nicht gedacht hatte ;-)).
    Außerdem lässt sich das System sehr einfach installieren und parametrieren. Man muss dazu also kein „Technikfreak“ sein. Die Montageanleitungen sind vielfältig – Papier, Schritt-für-Schritt mit der App und Erklärvideos.
    Positiv finde ich auch, dass in der Regel nur Standard-Batterien (AA) verwendet werden.

    1. Du hast die Philips hue bridge gekoppelt oder verwendest du die Lampen direkt von Philips? Und wie sieht es da mit den Updates aus?

  7. Home Assistant für alle, denen etwas Elektrotechnik, Software, DIY und Bastelarbeit nicht fern ist. Wenn man es kann, steckt es alle kommerziellen Systeme locker in die Tasche.

  8. Kurze Nachfrage – im neuen Haus plane ich die Bosch Smart Home Rolladensteuerung und ggf. weitere Bosch-Lösungen zu installieren, den Controller dazu habe ich bereits.
    Dazu gibt es Hue-Lichter bspw. in der Küche, die Bridge habe ich ebenfalls, dazu gibt es einen Echo Plus zur Sprachsteuerung.

    Über welche App würde jetzt die gesamte Steuerung laufen, also Hue in Bosch einbinden? Brauche ich dann die Bridge im Nachgang noch?

    1. Die Hue-Steuerung kann dann (mit Einschränkungen), auch über die Bosch-App oder die Alexa-App erfolgen. Die Hue Bridge benötigst du auf jeden Fall.

    2. Ja, Sie brauchen auch die HUE-Bridge.
      Ich habe diese Kombination im Einsatz, das Bosch System hat Vorteile bei der Automation, Hue seine Stärken insbesondere beim Ein-/Ausblenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.