Hueblog: Zwei Gradient Lightstrips mit einer Hue Bridge sorgen für Probleme

Zwei Gradient Lightstrips mit einer Hue Bridge sorgen für Probleme

Synchronisation immer auf beiden Leuchtstreifen

Heute wollen wir uns um ein kleines Problem kümmern, von dem wohl nur wenige Hue-Nutzer betroffen sind. Für eben diese ist die Sache aber umso ärgerlicher. Problematisch wird es, wenn man zwei Philips Hue Play Gradient Lightstrips im Einsatz hat.

Wir stellen uns einfach mal das folgende Szenario vor: Im Wohnzimmer nutzt man einen Gradient Lightstrip zusammen mit der HDMI Sync Box am Fernseher. Den zweiten Gradient Lightstrip hat man beispielsweise am großen Gaming-Monitor oder einem zweiten Fernseher in einem anderen Raum im Einsatz.

Mit der aktuellen Software gibt es bei einer solchen Installation das folgende Probleme: Startet Hue Sync, ganz egal ob über die HDMI Sync Box oder über die Desktop-Applikation, mit der Synchronisation des ersten Lightstrip, wird auch der zweite Lightstrip in den gleichen Farben aufleuchten – selbst wenn er gar nicht aktiv ist. Das kann so natürlich nicht Sinn der Sache sein.

Aktuell lässt sich das Problem nur ziemlich radikal lösen: Für jeden Gradient Lightstrip benötigt man eine eigene Bridge, damit die Installationen komplett voneinander getrennt werden. Man kann nur hoffen, dass Philips Hue noch eine andere Lösung findet.

Angebot
Philips Hue Play Gradient 55 Zoll Lightstrip 16 Mio. Farben, multi,...
300 Bewertungen
Philips Hue Play Gradient 55 Zoll Lightstrip 16 Mio. Farben, multi,...
  • Konzipiert für Fernsehgeräte von 55 bis 60 Zoll
  • Netzteil und Halterung im Lieferumfang enthalten
In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 6 Antworten

  1. Für den Preis, der aufgerufen wird, sollte der Lightstrip meiner Meinung nach eine stressfreie Nutzung erlauben. Es gibt so viele GLS mit defekten Zonen, und dann auch noch solche Software Probleme. Sehr ärgerlich das alles. Die Hue App sollte generell viel mehr Funktionen haben, die die Drittanbieter Apps bieten. Bin inzwischen dazu übergegangen direkt die API zu nutzen um das, was die Hue App nicht kann, selbst zu programmieren. Traurig, dass ich das bei dem Preis tun muss.

    1. Da gebe ich dir Recht. Ich habe auch lange Zeit selber die API anprogrammiert bzw. Regeln manuell geschrieben, bis es mir irgendwann zu bunt wurde.

      Habe mittlerweile die Hue Bridge rausgeworfen und setze stattdessen auf einen Conbee-Stick mit Deconz und Home Assistant. Wahnsinn, was plötzlich alles geht! Und Wahnsinn, was man alles in sein ZigBee-Netzwerk alles einbinden kann.

      Ich glaube die Zielgruppe von Philips sind mittlerweile nur noch betagte Herrschaften, die sich mit der Technik nicht groß auseinandersetzen wollen.

    2. @Fred
      Philips Hue ist eine Lichtsteuerung – nicht mehr und nicht weniger. Ähnlich machen es die anderen Leuchtenhersteller auch.
      Keines von denen erhebt den Anspruch, ein vollwertiges SmartHome-System zu sein.

    3. @Fred: vielleicht haben die anderen Hue Nutzer einfach einen 10 Std Schicht im Krankenhaus und dann noch zwei Kinder und sitzen nicht den ganzen Tag vor der Kiste und programmieren IFTT für jeden erdenklichen Sch… , fressen nicht Pizza vom Lieferdienst und jammern nicht über jeden nicht lebensnotwendigen Schrott.
      Sondern genießen einfach was die Hue & Co ihnen für gemütliches Licht zaubert wenn sie sich irgendwann für paar Minuten entspannen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.