Hueblog: Hue-Wochenrückblick: Was ihr euch neben einer besseren Bridge wünscht

Hue-Wochenrückblick: Was ihr euch neben einer besseren Bridge wünscht

Was in den vergangenen Tagen wichtig war

Am 1. April habe ich euch gefragt, welches noch nicht auf dem Markt erschiene Produkt von Philips Hue ihr euch am meisten wünscht. Das Ergebnis ist eindeutig und wenig überraschend: 36,6 Prozent der Hueblog-Leser wünschen sich eine leistungsstärkere Bridge. Ich kann mich dem eigentlich nur anschließen, rechne nach den bisherigen Aussagen des Herstellers aber mit allem, nur nicht damit.

Dahinter ging es durchaus eng zur Sache. Auf dem zweiten Platz mit 15,7 Prozent aller Stimmen landete ein Philips Hue Tür- und Fensterkontakt, den man sicherlich als Alternative zu einem Bewegungsmelder einsetzen könnte. Ich hätte ehrlicherweise nicht gedacht, dass ein solches Produkt so hoch im Kurs steht.

Beinahe gleichauf auf dem dritten Platz haben es ein Philips Hue Outdoor Smart Plug mit 11,9 Prozent der Stimmen und weitere Gradient-Produkte mit 11,2 Prozent geschafft. Man darf jedenfalls gespannt sein, womit uns Philips Hue als nächstes überraschen wird. Nach den Neuerscheinungen zu Jahresbeginn geht es üblicherweise im Juni mit der nächsten Ladung weiter. Man darf gespannt sein!

Alle Hue-News der Woche im Überblick

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 9 Antworten

  1. Mit 60 Lampen kommt man vlt in einer Mietwohnung hin, aber als Eigenheim Besitzer hast vlt die Hälfte bis 2/3 abgedeckt. Allein meine Centris hat 4.
    Wenn irgendwann das implementieren einer 2. Bridge im gleichen Account kommt, ist zumindest schon mal ein zwischen Schritt gemacht

  2. Fabian, hast du eine Erklärung bzw. hast Du von Deinen Kontakten gehört, warum man keine neue, bessere Bridge plant? Lagerbestände? Wechsel zu thread radio? Angst die preisliche Hürde zu hoch zu legen?
    Die könnten doch auch zwei Modelle anbieten: Bridge & Bridge Pro.
    Wäre wirklich interessiert Deine Meinung zu lesen.
    Danke.

    1. Signify sagt immer, dass unter 1 Prozent der Nutzer das Problem hätten, das eine Bridge nicht ausreicht. Mich würde mal interessieren, wie viel Prozent Umsatz dieser kleine Prozentsatz ausmacht. 🤪

    2. Vielleicht sollten die betreffenden Nutzer sich mal direkt an Signify wenden, sonst bleibt bei 1% …

    3. Alleine die LED´s und das Netzteil, sind die Gründe genug, um eine neue Bridge rauszubringen.
      Die neue Bridge soll wie Fritz Repeater sein.
      Auspacken, einstecken, fertig.

      So ein USB-Stick, wie Twinkly Music, würde ich auch praktisch finden.

  3. Also ich bin alleine durch das viele Zubehör wie Bewegungsmelder (6 Stk.) und Schalter (8 Stk.) schon schnell Richtung Limit der Bridge unterwegs und das in einer 3 ZKB Wohnung und man beginnt halt dann schon immer mit dem Überlegen was man jetzt noch machen kann und wo man dann doch zu nah ans Limit dran kommt und auch mit Performanceeinbußen zu rechnen hat. Ich hab bereits alle möglichen Regeln und Szenen abgespeckt damit das nicht zu schnell passiert, aber ich habe das Gefühl das die Bridge da einfach viel zu schnell limitiert. Vor allem wenn ich jetzt eigentlich noch ein paar Schalter gerne mit dem neuen Wandschaltermodul ausrüsten möchte, wird es halt mehr als eng.

    Abgesehen davon finde ich das Signify da auch mal die Programmierbarkeit etwas aufbohren könnte, sodass man leicht komplexere Programmabläufe programmieren könnte indem es endlich auch mal eine Möglichkeit für Oder-Abfragen in Regeln gibt oder aber auch sowas wie Zeitvariablen, auf die man aus mehreren Regeln zugreifen kann, um so Fehlerquellen in der Programmierung von Zeitgesteuerten Abläufen reduzieren zu können aber es auch Benutzerfreundlicher zu machen. Naja irgendwann werde ich wohl nicht darum herum kommen auf so etwas wie deCONZ und ConBee umzusteigen. Da wäre es dann einfach mal gut wenn Signify die Updates ihrer Produkte öffentlich bereitstellt damit das System (Lampen und Zubehör) auch durch externe Systeme geupdated werden kann.
    Fazit: Entweder eine leistungsfähigere Bridge oder öffentliche Updates oder aber am besten beides, ich denke das würde das Hue-System in jeder Hinsicht besser und noch beliebter machen.

  4. Ich habe kürzlich auch auf eine zweite Bridge umgestellt, weils halt einfach voll war. Ich Wohne in einer 4,5 Zi-Whg und habe noch Ausbaupotential 😉 . Die zweite Bridge ist für mich nicht das Problem. Eher das das Homeapp nicht mehr sauber funktioniert und dass ich nicht zwei Bridges zu meinem Account hinzufügen kann. Ich habe immer entweder auf der einen oder der anderen Bridge Fehlermeldungen weil es Probleme mit der Synchronisation mit der Homeapp gibt. Das nervt. Auch dass Funktionen wie GPS (Ankommen / Verlassen) somit nicht mehr klappen.
    Habe auch dank dem Blog mein Netzteil von dem Outdoorlightstrip ersetzt bekommen. Dieser hat so stark gesummt das ich nochmals reklamiert habe. Daraufhin habr ich ein Telefonanruf gekriegt so im Stil warum stört mich das Surren, es ist ja sowieso draussen. Da ich den Lightstrip im Bad an der Decke verbaut habe, höre ich das. Die Antwort war dann wiederholt, dass das nicht der Verwendungszweck sei für den Lightstrip und sie das nicht gutheissen quasi. Naja. Habe mich schon ziemlich angegriffen gefühlt.

  5. Hallo an alle.
    Die Bridge hat ja die Tage (15.04.2021) ein Update spendiert bekommen.
    Mein Philips 65OLED 903 findet die Bridge nicht.
    Hat noch jemand ein Problem mit Ambilight und Hue ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.