Hueblog: Friends of Hue Schalter zum Abnehmen: Wie findet ihr diese Idee?

Friends of Hue Schalter zum Abnehmen: Wie findet ihr diese Idee?

Der Hue Tap hat es vorgemacht

Mit dem Hue Tap verschwindet in den kommenden Wochen und Monaten der erste Philips Hue Schalter vom Markt. Wie ich bereits im Juli berichten konnte, hat Signify den Schalter mittlerweile als Auslaufmodell markiert. Abgelöst werden soll er durch die mittlerweile zahlreiche vertretenen Friends of Hue Schalter von diversen Herstellern, die ja bekanntlich auf eine sehr ähnliche Technik setzen.

Eine Funktion, die sowohl Hue Tap als auch der Hue Dimmschalter und der neue Hue Smart Button bieten, gibt es bei den Friends of Hue Schaltern bislang aber nicht: Man kann sie nicht einfach von der Wand abnehmen und mit zum Sofa nehmen, wenn man es sich dort für den Fernseh-Abend gemütlich macht.

Daher möchte ich euch in diesem Artikel fragen: Ein Friends of Hue Schalter, den man von der Wand abnehmen kann, wäre das etwas für euch?

Sollte man einen Friends of Hue Schalter aus der Wandhalterung entnehmen können?

Aus meiner Sicht könnte man das klassische Schalter-Design durchaus beibehalten. Anstatt den Friends of Hue Schalter aber fest in einen Rahmen zu integrieren, könnte er in eben diesem magnetisch festhalten werden, um ihn einfach herausnehmen zu können. Ganz egal ob mit aufs Sofa, ins Bett oder auch auf die Terrasse oder Balkon – das würde sicherlich noch mehr Möglichkeiten eröffnen.

Und wer weiß: Vielleicht sammeln wir mit dieser Umfrage ja wichtige Erkenntnisse für einen der vielen Hersteller? Ich persönlich würde mich jedenfalls freuen, wenn so eine Idee umgesetzt werden würde.

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 3 Antworten

  1. Ich finde, dass da generell mehr Flexibilität und Auswahl nicht schaden würde. Am besten wäre es, wenn es das Modul komplett losgelöst geben würde und die Hertseller von Schalterserien nur die Wippen etc. Das würde sowohl mehr Auswahl bieten, aber auch die Kosten durch Wegfall des gestaffelten Lizenzsystems (Enocean-Philips-Schalterhersteller) senken.

    Besonders vorteilhaft wäre, dass man bei Umzug (Hue gehört ja nicht zur fixen Installation sondern ist ausschließlich Investition des Bewohnerers) kostengünstig auf die evtl. andere Schalterserie der neuen Wohnung wechseln kann – bisher ist da ein kompletter Neukauf fast unabdingbar, was die Sache sehr unattraktiv macht. Es ist mir ein Rätsel, dass weder Philips/Signify, noch Enocean bzw. die Serienhersteller verstehen, dass sie sich damit selber einen dicken Akzeptanzklotz in den Weg gelegt haben, der die FoH immer noch zu einer exklusiven Nischenlösung runterstuft.

  2. Flexibilität im Raum mit exzellenter Hardware gibt es schon. Oder besser gab es schon.

    SeNIC Nuimo. Leider bin ich wirklich enttäuscht, ob der Softwarequalität. Ich spreche nicht von der Noch immer nicht realisierten Integration Trådfri usw.
    Sondern von Beschränkungen wie, dass der notwendige Hub noch immer kein WLAN kann (unwichtig), nur eine Nuimo-Controller akzeptiert (wichtiger) Und bei Stromausfall das gesamte System neu angelernt werden muss! (WTF!)
    Dass der Bedienungumfang mit der aktuellen Software auf ein Lichterset beschränkt ist macht die ganze Sache nur noch unverschämt.

    Aber die Hardware ist top und mobil ist es auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.