Hueblog: Gradient Lightstrip und der Wandabstand: 15 Zentimeter sollten es schon sein

Gradient Lightstrip und der Wandabstand: 15 Zentimeter sollten es schon sein

Ein kleiner Praxis-Test

Eine Frage habe ich in den vergangenen vier Wochen seit der Vorstellung des Philips Hue Play Gradient Lightstrip immer wieder gestellt bekommen: Wie groß sollte der Abstand zwischen Fernseher und Wand mindestens sein, damit der Lichteffekt gut zur Geltung kommt?

Bevor ich am Wochenende ein umfassendes Fazit zum Gradient Lightstrip ziehe, möchte ich heute genau diese Frage klären. Dazu habe ich einen kleinen Versuchsaufbau angelegt, zudem ich euch noch einige Informationen mit auf den Weg geben muss: Mein Fernseher ist hinten sehr stark abgerundet, so dass zwischen Oberkante des Fernsehers und eigentlicher Position des Leuchtstreifens bereits rund sechs Zentimeter liegen. Das könnt ihr auf dem folgenden Bild sehr gut sehen.


Zudem war es mir ohne größeres Risiko und das Aufstellen des Fernsehers ohne Standfüße nicht möglich, den Abstand zwischen Leuchtstreifen und Wand auf unter 5 Zentimeter zu reduzieren. Das ist aber gar nicht nötig, denn wir ihr auf den unten folgenden Bildern sehen könnt, ist der Farbeffekt an der Wand bereits bei diesem Abstand sehr eingeschränkt.

Vergrößert man den Abstand zur Wand, wird auf der Lichteffekt an der Wand deutlich größer. 10-15 Zentimeter sollten es schon sein, auch mit 20 bis Zentimeter sind vielleicht sogar noch etwas besser. Und selbst bei einem Abstand von 35 Zentimetern zur Wand reicht die Helligkeit des Philips Hue Play Gradient Lightstrip noch aus, um satte Farben an die Wand zu werfen.

Abstand zur Wand: 5 Zentimeter

Abstand zur Wand: 15 Zentimeter

Abstand zur Wand: 25 Zentimeter

Abstand zur Wand: 35 Zentimeter

Auslieferung des Philips Hue Play Gradient Lightstrip startet kommende Woche

Bereits ab dem 6. Oktober wird der Gradient Lightstrip ausgeliefert. Bitte bedenkt, dass für die Nutzung zusammen mit eurem Fernseher nicht nur die Philips Hue Play HDMI Sync Box notwendig ist, sondern das Bildsignal auch aus einer externen Quelle kommen muss, etwa einer PlayStation, einem BluRay-Player oder einem Apple TV.


In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 14 Antworten

  1. Darf ich mal hier eine Frage stellen?
    Habe einen Toshiba LCD TV angeschlossen an eine VU Ultimo4K.
    Die Syncbox und daran drei Hue Play Leuchten.
    Funktion wunderbar. Aber die Farben passen nicht perfekt zusammen. Was ansich ja auch logisch ist, da jeder eine andere Farbeinstellung des Zuspielers als perfekt ansieht.

    Daher die Frage: Gibt es eine Möglichkeit die Farbdarstellung der Syncbox irgendwie an eigene Gegebenheiten anzupassen?

  2. Ich liebäugele schon seit längerem mit der Anschaffung eines einen „echten“ Ambilight-TVs. Da mein Fernseher seit Jahren an einer starren Wandhalterung hängt, stelle ich mir die Frage, ob das Ambilight überhaupt richtig zur Geltung kommt. Der Abstand beträgt weniger als 10 cm.

    Ich finde den Test daher spannend. Ist das Ergebnis auch auf einen echten Ambilight-TV zu übertragen? Leider habe ich diesbezüglich im Netz keinerlei Tests gefunden.

    Ich würde ungern den Fernseher wieder auf seine Füße stellen müssen.

  3. Auf den 4 Vergleichsbildern ist nur ein sehr geringer Unterschied zu sehen. Liegt das an den Fotos? Scheinbar ist der Effekt ja wie du ihn beschreibst in der Realität deutlich größer. Ein Video mit content auf dem tv könnte da helfen.

    1. Es ist immer schwer so etwas vernünftig im Bild festzuhalten. Aber auf dem ersten Bild solltest du einen deutlichen Unterschied zu den anderen Bildern erkennen, meiner Meinung nach.

    2. Das stimmt, Bild 1 und 4 sind sichtbar unterschiedlich. Aber auf den ersten Blick nicht besser oder schlechter. Beim 1. sind die Farben stärker und nicht ganz so weitläufig. Beim 4. softer und weiter. Nun kommt es aufs „Bewegtbild“ an, wie die Unterschiede da sind. Mir scheint es so, als wäre es auch eine eigene Präferenz zwischen 1. und 4.

  4. Hallo Fabian!

    Vielen Dank für Deine Mühe und der wirklich gelungenen Präsentation.

    Meiner Meinung nach sind 15 cm Wandabstand ideal. Bei den höheren erkennt man die gelb/Grün Töne nicht mehr so gut. Bei einem zu geringen geht das räumliche Verhältnis unter.

    Das deckt sich in etwa aber auch mit meinen Tests. Ich nutze einen 55“ mit dreiseitigem Ambilight.

  5. Mich würde noch mal interessieren, wie gut die Variante in 55 Zoll an einen 50 Zoll Fernseher passt. Der Strip müsste dann wahrscheinlich relativ weit außen installiert werden, damit man die Länge vernünftig verbauen kann, oder?

    Und wie sieht es aus, wenn der Fernseher oben sehr flach, an den Seiten aber sehr stark abgerundet und „bauchig“ ist, sodass der Strip gewisse Höhenunterschiede zu überbrücken hat. Sind die Befestigungspunkte hierfür ausreichend flexibel?

    Vielen Dank im Voraus!

    Beste Grüße

  6. Super Beitrag, freue mich schon auf mein lightstrip.

    Ich hatte letzte Woche noch ein über den hue shop kaufen können, meint ihr ich kriege ihn auch am 6. Oktober ?

  7. Eigentlich müssten doch Halterungen mit einem unterschiedlichen Winkel das Ergebnis je nach Abstand auch nochmals optimieren. Mein TV hängt fest an der Wand und ein Abstand von 15cm sieht da doch etwas komisch aus… hier zählt je näher an der Wand um so besser.
    Mal schauen wie es in der Praxis wirkt, vielleicht kann man selbst mit dem Abstrahlwinkel etwas spielen. Hatte eine Zeitlang einen Lightstrip um den TV geklebt, welcher somit ohne Winkel nach außen gestrahlt hatte, dies war ein sehr angenehmer aber auch einfarbiger Effekt.

    1. Der Effekt kommt auch noch ganz gut rüber wenn der TV direkt an der Wand hängt, habe ich bei Ambilights TVs schon selber gesehen und die waren direkt an der Wand.

  8. Hallo hab meinen Gradient seit einer Woche, hatte den tv erst auf Füßen bei 20cm stehen ,jetzt hängt der 75zoll bei einem Abstand von 10cm zur Wand und hab da keine Veränderung. Habe aber trotzdem ein leichtes Problem wenn ich die sync auschalte gehen trotzdem nicht alle Lampen beim gradient aus , habe aber über die sync schon alle Einstellungen ausprobiert. Aber sonst echt cool das Teil.

  9. SyncBox + GradientStrip = 450 Euro
    DIY-Lösung mit Raspberry Pi = 80 Euro

    Wer eine solche Lösung mit Raspberry Pi wählt, bekommt als kostenlose Dreingabe zusätzlich eine offene Plattform mit der man auch den Rest der Hausautomation steuern kann.

    Stichworte:
    – Prismatic, Hyperion, FastLED (DIY-Ambilight für RasPi, Android oder Windows)
    – OpenHAB (Hausautomation)
    – Shelly.io (Wifi-Unterputz-Schalter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.