Hueblog: Das Philips Hue Wandschalter Modul im Video vorgestellt

Das Philips Hue Wandschalter Modul im Video vorgestellt

Ausgepackt und ausprobiert

Mitte Januar wurde es angekündigt, nun ist es endlich soweit: Das neue Philips Hue Wandschalter Modul kann endlich bestellt werden. Zum Start wird es drei Monate lang exklusiv im Online-Shop von Philips Hue angeboten, danach werden auch andere Händler in den Verkauf einsteigen können. Ich habe das neue Zubehör heute schon ausprobieren können und möchte euch die ersten Eindrücke mit auf den Weg geben.

Dieses Problem löst das Philips Hue Wandschalter Modul

Wer kennt es nicht? Gäste, Kinder oder irgendjemand, der nicht mit dem Hue-System im Haus vertraut ist, hat mal wieder den Lichtschalter betätigt und die smarte Deckenbeleuchtung stromlos gemacht. Selbst Philips Hue ist dann überhaupt nicht mehr smart, nicht mehr per App oder Sprachassistent erreichbar.


Das Philips Hue Wandschalter Modul will genau dieses Problem lösen und zudem den Funktionsumfang eines klassischen Lichtschalters erweitern. Wichtig: Im Gegensatz zu „normalen“ ZigBee-Modulen wird keine dumme Lampe smart gemacht, sondern ein dummer Lichtschalter aufgemotzt.

So einfach ist die Installation

Wichtig vorweg: Sollte man sich bei der Installation des Philips Hue Wandschalter Moduls unsicher sein, sollte man jemanden mit Fachkenntnissen um Hilfe bitten. Bei Räumen mit nur einem Lichtschalter sollte die Installation aber keine große Herausforderung sein. In der Theorie ist es jedenfalls ganz einfach: Die beiden Kabel, die zum klassischen Lichtschalter führen, werden mit der mitgelieferten Klemme verbunden. Die Lampe an der Decke, die mit Hue-Technik ausgestattet sein sollte, wird daraufhin dauerhaft mit Strom versorgt.

Das kompakt gestaltete Wandschalter Modul wird mit einem dünnen Kabel mit dem Lichtschalter verbunden und leitet die Befehle des Lichtschalters danach an die Hue Bridge weiter, von der wiederum die Leuchtmittel gesteuert werden.

An ein Modul kann dabei entweder ein oder zwei Lichtschalter beziehungsweise ein Lichtschalter mit zwei Wippen angeschlossen werden. Alternativ lassen sich auch ein oder zwei Taster anschließen – dann kann man sogar nicht nur Szenen steuern, sondern die ausgewählten Leuchtmittel auch dimmen.

Warum die Knopfzelle kein Problem darstellt

Viel diskutiert wurde nach der Vorstellung des Wandschalter Moduls über die Entscheidung des Herstellers, eine Knopfzelle zur Stromversorgung des Zubehörs zu verwenden. Die Kritik daran kann ich nicht wirklich teilen. Immerhin kann das Modul so auch verwendet werden, wenn in der Unterputzdose kein Neutralleiter zum Lichtschalter führt. Außerdem konnte das Modul so besonders kompakt gehalten und die Installation vereinfacht werden.

Natürlich hat die Geschichte auch einen Nachteil: Die Knopfzelle muss irgendwann gewechselt werden. Das sollte aber erst nach frühestens fünf Jahren der Fall sein. Zudem wird man in der Hue-App frühzeitig einen Hinweis erhalten, wenn der Batteriestand unter ein gewisses Niveau fällt.

So werden die Szenen mit dem umgerüsteten Lichtschalter gesteuert

Nach der Installation und der Kopplung mit der Hue Bridge kann das Hue Wandschalter Modul einen oder mehrere Räume beziehungsweise Zonen und auch einzelne Lampen steuern. Im Simple-Mode wird das Licht nur an und aus geschaltet, mehr Möglichkeiten bietet der Szenenzyklus.

So hat man die Option, drei Szenen mit dem Wandschalter Modul zu aktivieren. Der erste Tastendruck auf den Lichtschalter aktiviert die erste Szene. Um die zweite Szene zu aktivieren, drückt man drei Mal auf den Lichtschalter (Ein-Aus-Ein). Die dritte Szene wird ebenso aktiviert (Ein-Aus-Ein-Aus-Ein). Ob man dabei blitzschnell auf den Lichtschalter drückt oder sich jeweils ein bis zwei Sekunden Zeit lässt, spielt keine Rolle. Vergehen mehrere Sekunden ohne weitere Eingabe, schaltet der nächste Tastendruck auf den Lichtschalter das Licht wieder aus.

Da insbesondere die an der Decke verbauten Leuchtmittel dauerhaft mit Strom versorgt werden, kann man sie natürlich nicht nur mit dem Wandschalter Modul steuern, sondern auch mit anderen Zubehör-Produkten, per App oder per Sprachbefehl. Nicht mehr erreichbare Leuchtmittel gehören damit der Vergangenheit an.

Bald noch mehr Optionen dank Drittanbieter-Apps?

Laut meinem Kenntnisstand beschäftigen sich die Entwickler von iConnectHue und Hue Essentials wenig überraschend mit dem neuen Zubehör. Ich hätte bereits einige Punkte auf der Wunschliste. Praktisch wäre es beispielsweise, wenn man das Licht zum Durchschalten der Szene nicht immer ausschalten müsste. Die zweite Szene könnte dann mit zwei statt drei Mal drücken und die dritte Szene mit drei statt fünf Mal drücken aktiviert werden.

Was mir ebenfalls noch fehlt: Eine zeitbasierte Steuerung. Nachts möchte ich im Badezimmer beispielsweise eine andere Szene mit dem ersten Druck auf den Schalter aktiveren, als tagsüber.

Für das Philips Hue Wandschalter Modul gibt es derzeit keine Alternativen

Die bekannten ZigBee-Module, die bisher auf dem Markt sind, funktionieren gänzlich anders: Sie werden mit dem Stromkreis der nicht smarten Deckenbeleuchtung verbunden und dienen als einfacher Ein- und Ausschalter. Demnach sind sie keine Alternative. Mit einem Shelly und der nötigen Programmierkenntnis könnte man sicherlich eine ähnliche Funktionalität erreichen, für mich ist das aber keine Lösung für den normalen Endnutzer.

Am nächsten kommt dem Wandschalter Modul sicherlich ein Friends of Hue Schalter. Diese haben am Ende des Tages aber nicht nur eine andere Funktionsweise, sondern fühlen sich auch ganz anders an und sind längst nicht so intuitiv zu bedienen. Außerdem sind die Friends of Hue Schalter noch immer nicht in jeder Optik erhältlich.

Aufgrund der Einzigartigkeit des Produkts geht der Preis von 39,99 Euro für ein einzelnes Modul und 69,99 Euro für ein Doppelpack absolut in Ordnung, vor allem wenn man bedenkt, dass man pro Modul zwei Schalter verbinden kann. Bestellen könnt ihr ab sofort direkt bei Philips Hue, wobei unter 60 Euro Warenwert noch 6 Euro Versandkosten anfallen. Da kann man am besten direkt zum Doppelpack greifen.

Hinweis: Aktuell kann es noch Verzögerungen bei der Verfügbarkeit im Shop geben.

Hue Wandschalter Modul

39,99 EUR

Hue Wandschalter Modul Doppelpack

69,99 EUR


In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 32 Antworten

    1. Du musst dann jeden Lichtschalter im Raum mit einem Modul ausstatten.

      Zwei Schalter an einem Modul sind nur vorgesehen, wenn beide Schalter direkt nebeneinander liegen, also in einer Zweifach-Dose.

  1. Bevor ich da in Vorleistung trete – wie sieht es mit dem Platz in Standard Dosen aus? Passt das Modul überall rein oder muss man da nacharbeiten?
    Gruß
    Michael

    1. Es ist nur 1cm tief, also recht kompakt. Bei mir hat es in zwei Dosen gut gepasst, auch wenn es in einer Dose schon recht viele Kabel gab.

    1. Wird der Schalter in HomeKit nur beim Einschalten gedrückt oder auch beim Ausschalten? Wird ein langer Tastendruck anders interpretiert?

  2. Hallo Fabian,
    Dankeschön für das Video, immer wieder interessant und lehrreich zugleich.

    Frage:
    Ich h abe im Badezimmer oder besser davor einen Lichtschalter, der zusätzlich die Lüftung in Gang setzt. Habe ich das richtig verstanden, dass das Hue- Wandschaltermodul zwei Eingänge besitzt und man so diesen Badschalter mit Licht und Lüftung unabhängig voneinander steuern könnte?
    Bislang geht ja immer die Lüftung und das Licht gemeinsam an und aus, also ohne das Modul.

  3. Hallo Fabian,
    Klasse das Video.
    Wie funktioniert das aber bei einer klassischen Wechselschaltung, also 2 Schalter steuern 1 Leuchte? Ich habe ja nur an einem Wechselschalter Spannung und 2 sogenannte Korrespondierende, am anderen kommen die 2 Korrespondierenden an und der der dritte Draht ist Lampendraht der zur Leuchte geht. Hab noch nicht ganz verstanden, ob das dann auch funktioniert?

    1. Im Prinzip ist es ganz einfach: Die mit Hue-Leuchtmitteln bestückte Lampe an der Decke muss Dauerstrom bekommen. Jeder Lichtschalter der Wechselschaltung braucht ein Modul.

    2. Eigentlich könnte man doch beide Schalter an ein Modul anschliessen ? Durch die Verdrahtung der Wechselschaltung müssten m.E. auch zwei Adern zwischen den beiden Schalterdosen verbunden sein. Diese könnte man vielleicht als Zuleitung für den zweiten Schalter zum Modul nutzen. Wenn ich jetzt keinen Denkfehler drin habe …. .

    3. Zur Ursprungsfrage: Beide Schalter abklemmen. Die Phase im Schalter 1 auf einen der beiden Korrespodenten legen und im zweiten Schalter weiter auf den Lampendraht. Dann sollte die Lampe Dauerstrom haben. Den N hat man dann ja in der Lampe.

      @ Jenser. Denke du siehst das völlig richtig.Das Modul wie vorgesehen im Schalter 1 anschließen und das zweite Verbindungskabel auf die Korrespondenten legen. Die wiederum sind auf Schalter 2 abgeklemmt. Sollte klappen. 😃 klasse Idee. (Wenn’s denn so klappt) perfekt für den Flur beispielsweise.

    4. @Delli und@Jenser:

      Dann kann man aber nur an einer Stelle schalten. Für den Flur also nur bedingt geeignet, oder versteh ich das falsch?
      Dann kann man auch gleich einen Schalter überbrücken.

    5. @Simon
      Ziel ist es, bei einer Wechelschaltung beide Schalter mit einem Modul zu verwenden. Man kann m.E. nicht pauschal sagen, ob das immer funktionieren wird, da es viele Möglichkeiten der Verkabelung gibt. Als erstes sollte man also seine Verkabelung vom Elektriker seines Vertrauens checken lassen und ggf. entsprechend umklemmen lassen (Die Wechselschaltung müsste ja aufgelöst werden).
      Ich habe zwischen den Schaltern der Wechselschaltungen 5 adrige Kabel. So sollte es möglich sein die Lampe mit Dauerstrom zu versorgen und zwei Adern für den zweiten Schalter zu verwenden. Ob dies letztlich überhaupt erlaubt wäre kann ich nicht sagen.
      Wenn man Schalter nutzt, muss man diese sicher an jeweils einen der beiden Eingänge am Modul anschliessen und sie dann entsprechend in der App einrichten. Bei „Tastern“ könnte man diese vielleicht sogar parallel an einem Eingang des Moduls verwenden, vorausgesetzt es sollen beide exakt das selbe machen. Das könnte vielleicht auch mit mehr als zwei Tastern funktionieren. Aber das sind nur gedankliche Experimente. Die Praxis wird zeigen, was letztlich alles geht und was nicht. Mal sehen was demnächst hier so berichtet wird. Ich hab leider noch keine Module bestellen können.
      Was auf jeden Fall gehen sollte ist aber pro Schalter ein Modul.

  4. Funktioniert das ganze auch mit Adaptive Lightning (HomeKit)? Aktuell habe ich einen Hue Dimmschalter im Einsatz und beim betätigen wird innerhalb weniger Augenblicke die Farbtemperatur entsprechend angepasst. Funktioniert das dann immer noch?

    1. Wie soll das denn klappen? Zwischen den beiden Schaltern gibt es ja nur die beiden Korrespondierenden. Eine davon wird für die Dauerstromversorgung der Leuchte benötigt, also bleibt nur noch eine übrig, für die Beschaltung des Moduls brauche ich aber zwei.
      Wenn ich da einen Denkfehler habe, bitte Aufklärung.

    2. Sorry, falschen „Antworten“-Button benutzt. Der Kommentar gehört zum Thread weiter oben mit der Wechselschaltung.

  5. Da unterschlägst du aber das (inoffizielle) FoH Unterputz Modul von Sunricher. Funktioniert zugegebenermaßen nur mit Tastern und eben nicht mit Schaltern, aber vergleichbar (wenn nicht sogar besser, wegen vielfältiger FoH-Schalter Funktionen) ist es denke ich trotzdem. Ich betreibe ein einziges solches Modul im Wohnzimmer für 3 Lampen an 7 Tastern. Solange entsprechend genug Adern in der Wand sind kann ich nämlich hier quasi beliebig viele Taster (die dann alle die selbe Funktion auslösen, weil sie in den selben Eingang am Modul gehen) aneinander hängen. Funktioniert im Prinzip wie ein Stromstoßrelais das Teil.

  6. Alles schön und nett. Aber alle paar Jahre an den Schalterdosen rumfummeln um die Batterien zu ersetzen finde ich extrem unpraktisch. In praktisch jeder normalen Schalterdosen liegen 230V.
    Für mich ist das Modul eine Fehlkonstruktion. Sorry Philips…

    1. Sehe ich auch so. Ich verstehe das Leute die Farbwahl etc nutzen möchten, jedoch habe ich von meinen gut 50 Hue nur noch ca 24 in Gebrauch. Tendenz stark fallend da ich alles auf HmIP umrüsten und die Farbspielereien im Alltag nicht brauche. Ich möchte etwas montieren und dann vergessen. Aber für Fans von Fummelei gerne. Ich werde letzten Endes nur noch die Farbigen Leuchtmittel für mein Philips TV nutzen. Der Rest geht in die Bucht.

  7. Ich betreibe an der HUE Bridge zur Zeit 47 Leuchten und 3 Lichtrezepte. 2 Rezepte musste ich löschen um 2 weitere Leuchtmittel hinzufügen. Also ist alles voll.
    Die Module benötigen ja sicher auch je einen Eintrag in der Bridge.
    Brauch ich jetzt eine 2te Bridge und muss dass Modul mit dem jeweiligen Leuchtmittel/Leuchtengruppe auf einer Bridge sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.