Hueblog: Bis zu 1.100 Lumen pro Leuchtmittel: Neue Starter-Sets im Angebot

Bis zu 1.100 Lumen pro Leuchtmittel: Neue Starter-Sets im Angebot

Preissenkung bei MediaMarkt und Saturn

Im September hat Philips Hue neue Leuchtmittel eingeführt und damit verbunden auch einige Änderungen bei der Angaben der technischen Daten. Die maximale Helligkeit von Leuchtmitteln muss aufgrund einer neuen EU-Verordnung für eingestellte 2.700 Kelvin angegeben werden. Die bisher bekannten 806 Lumen Leuchtmittel erzielen dort nur 570 Lumen – sie sind letztlich aber nicht dunkler als zuvor.

Philips Hue hat aber auch bessere Leuchtmittel auf den Markt gebracht. Das neue Modell mit der gleichen Baugröße schafft bis zu 1.100 Lumen – und kommt bei 2.700 Kelvin auf 800 Lumen. Eine Steigerung ist durchaus spürbar, das habe ich bereits in einem kleinen Artikel festhalten können.


Genau diese Leuchtmittel gibt es aktuell bei MediaMarkt im Angebot. Die White and Color Ambiance E27 „1100“ gibt es zusammen mit der Hue Bridge für 99 Euro (zum Angebot). Selbst wenn ihr mit der Bridge nichts anfangen könnt, ist der Stückpreis von 33 Euro wirklich gut. Und auf Plattformen wie eBay Kleinanzeigen kann man mit der Bridge immer noch Preise von rund 20 Euro erzielen.

Ein weiteres Angebot gibt es bei Saturn, hier wird ein Mini-Set bestehend aus der Hue Bridge und zwei Hue White E27 „1100“ für 45 Euro (zum Angebot) verkauft. Dieses Set würde ich aber tatsächlich nur dann empfehlen, wenn ihr mit allen drei Produkten etwas anfangen könnt.


In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 7 Antworten

    1. Die 800lm beziehen sich auf die 2.700 Kelvin. Das ist etwas unglücklich mit den unterschiedlichen Angaben. Es sind aber die „75 Watt“ Äquivalente. Die normalen „800er“ entsprechen 60 Watt.

      Die 1100 siehst du auch auf den Produktfotos und dem Karton.

    2. Ach Fabian… Das ist einfach nicht richtig! 75-Watt-Äquivalente sind das eben nicht. Es immer wieder falsch abzuschreiben macht es auch nicht wahrer. Sieh einfach Mal auf das dem EU-Energielabel zugeordnete offizielle Datenblatt. Dazu muss man nur den QR-Code des Labels einscannen und diese URL aufrufen. Da steht nämlich auch drin, zu welcher Art von Standardglühbirne das Leuchtmittel das Äquivalent ist.

      Die 800er sind das Äquivalent zu einer 40 Watt Glühbirne. Die 1100er sind „60 W Glühbirne“ und die 1600er sind „75 Watt Glühbirne“. PUNKT UND BASTA! Ich hab’s geprüft!

      Es ist (mir) völlig egal, was da bei Amazon und Co. steht, denn das ist schon beinahe Nepp. Es gilt, was im Zertifikat des Energielabels steht. Und weil Signify hier mit Sicherheit langsam auch rechtliche Probleme auf sich zukommen sah, haben sie die Angaben nun auch endlich korrekt auf die Packung gebracht.

      Dass Amazon, diese Lampen aber immer noch als 75 Watt verkauft, ist ein anderes Kapitel. Ich habe mich da schon beschwert, aber das ist denen herzlich egal, dass sie ihre Kunden dreist belügen.

      Heller sind sie doch nur deshalb, weil Signify die bisherigen, bei 2700 K eigentlich nur 507 lm leistenden Lampen, schon immer als Ersatz für eine 60er Glühbirne verkauft und diese 1100er nun tatsächlich endlich 800 lm haben.

      Mir fiel auch schon beim ersten Einsatz einer White & Colour (3. Generation, war damals brandneu auf dem Markt) damals auf, dass sie nicht so hell leuchten, wie die normale warmweiße LED mit 800 bis 810 lm, die ich vorher da drin hatte.

  1. Da man Lampen nicht praktischerweise systemseitig gegen neue austauschen kann verkneife ich mir ein Upgrade. Absolut keine Lust, freiwillig nochmals alle Gruppen, Szenen, Routinen und Co durchzugehen/neu einzurichten.

    1. Danke sehr für den Tipp, jetzt brauche ich nur noch ein kompatibles iOS Device 😀 ok, wird nicht mehr passieren … aber vielleicht wandert ja mal was ähnliches in all4hue oder hue essentials. Immerhin scheint es ja mit etwas Aufwand seitens einer App zu gehen und muss nicht zwangsläufig von Hue selbst kommen. Allerdings könnten die statt eines App Facelifts (wie gerade erst) sich gerne mal um solche Dinge kümmern. Oder auch mal die paar kb an Bridge Settings „in der Cloud“ speichern, damit man auch diese relativ easy austauschen oder ersetzen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.