Zubehör von Ikea Trådfri ist jetzt mit Hue-Lampen kompatibel

30

Das durchaus beachtenswerte Trådfri-System von Ikea ist jetzt noch enger mit Philips Hue verknüpfbar, wie ein Video zeigt.

Erst in der vergangenen Woche gab es interessante Neuigkeiten rund um Ikea Trådfri, über die ich noch gar nicht berichtet habe. Kurz gesagt: Ich bin einfach noch nicht dazu gekommen, es selbst auszuprobieren, eine Lampe, einen Schalter und auch ein Gateway habe ich ja sogar Zuhause rumliegen. Ikea Trådfri lässt sich über die Bridge jedenfalls ab sofort über Alexa steuern und in HomeKit integrieren.

Das Zubehör, unter anderem gibt es Fernbedienungen und einen Bewegungsmelder, lässt sich mittlerweile auch direkt mit Philips Hue Lampen koppeln, das zumindest zeigt ein im Netz aufgetauchtes YouTube-Video, das ihr etwas weiter unten ansehen könnt. Ich bin für mich zu dem Schluss gekommen: Wirklich praktisch ist das nicht, zumindest für gut ausgestattete Hue-Nutzer.

Das Gefummel rund um die 15 Euro teure Fernbedienung geht mir mindestens einen Schritt zu weit. Zunächst einmal ist man nur mit einer Ikea-Bridge auf der sicheren Seite, schließlich muss zunächst die Firmware des Zubehörs aktualisiert werden. Danach wird eine direkte Verbindung zwischen Schalter und Lampe hergestellt, anders als bei offiziellem Zubehör oder HomeKit-Schaltern läuft die Kommunikation nicht über die App.

Das hat vor allem einen Nachteil: Die Konfiguration ist mehr als umständlich und nicht so einfach, wie es über die Hue-App oder auch über HomeKit möglich ist. Und am Ende dürfen wir nicht vergessen: Mit einem Preis von rund 22 Euro bietet Philips mit seinem Dimmer-Schalter bereits ein hervorragendes Zubehör.

Beim Bewegungsmelder, der sich mit der gleichen Methode mit Lampen verbinden können sollte, fällt die Ersparnis etwas höher aus. Während man für den Hue Bewegungsmelder rund 33 Euro zahlen muss, ist man bei Ikea schon für 17,99 Euro dabei. Aber auch hier gilt: Aktuell ist man nur mit dem Ikea Gateway auf der sicheren Seite und muss bei der Konfiguration Abstriche in Kauf nehmen.

Am Ende bleibt Ikea Trådfri eine tolle Sache für den Einstieg und auch eine Option um ein bestehendes Hue-System um ausgewählte Leuchtmittel zu ergänzen. In Sachen Zubehör sollte man rund um Hue aber lieber bei Philips-Produkten oder zumindest bei reinen HomeKit-Geräten bleiben.

Philips Hue Wireless Dimming Schalter, komfortabel dimmen ohne...
86 Bewertungen
Philips Hue Wireless Dimming Schalter, komfortabel dimmen ohne...
  • Funktioniert mit Amazon Alexa für Sprachsteuerung (Alexa Gerät separat erhältlich)
  • Keine Kabel, kein Elektriker, keine Installation: der Wireless Dimming Schalter ist sofort einsatzbereit.

30 Kommentare

  1. Wenn wir hier schon bei Ikea sind…
    Wie sieht es denn eigentlich mit GU 5,3 Lampen für das Hue-System aus?
    Meine ganzen Ikea-Lampen im Flur und Arbeitszimmer haben diese Fassung.

  2. Ich habe gestern 4 Tradfri (Gu10) Leuchten von Ikea erfolgreich mit dem Hue Hub verbunden. Das Licht lässt sich nun per Hue App und, nach einem Update, auch mit Amazons Alexa steuern. Klasse! Nur im Google Home tauchen diese Ikea Leuchten, im Gegensatz zu den Original Hue Leuchten, nicht auf. Hast Du da eventuell einen heißen Tipp für mich?

      • Ok, dann offeriere ich dir des Rätsels Lösung! Es ist mir gelungen die Tradfri Leuchten in Google Home einzubinden. Wie schon gesagt, direkt in der Hue Bridge gab es keine größeren Schwierigkeiten. Heute kam ich nun auf die Idee in der Google „Home“ App die Verknüpfung zum Hue-Konto aufzuheben und neu anzulegen. Siehe da, alles wurde neu eingelesen und nun tauchten auch die Ikea Tradfri Leuchten auf. Sie lassen sich einwandfrei steuern.
        Ergo, es scheint Google Home aktualisiert seine Verknüpfungen nicht und es scheint auch keinen Weg zu geben die Aktualisierung manuell anzustoßen. Der einzige Nachteil, ich musste alle Leuchten in Google Home abermals zuordnen. Im der Hue App, also auch in der Bridge, musste nichts neu sortiert werden. Da ich in einigen Tagen auch noch Osram Steckdosen bekomme habe ich das Vergnügen also nochmals. Google sollte an dieser Stelle nachbessern …

        • Hallo,
          ich hab mir heute auch so ein Teil von Ikea besorgt aber VOR dem auspacken noch diesen Artikel hier gelesen 🙁 Nachdem ich schon gehört hab, dass die Dinger mit der Hue Bridge verbunden werden können, dachte ich nicht viel weiter nach… aber ich hätte es halt schon gerne im HomeKit von Apple, weil ich eigentlich nur diese App verwende)
          Ist das dann vielleicht auch bei Apple-Homekit so? Also dass man mit einem neu-zu-homekit-hinzufügen das so hinbekommt?
          Würde meine Lampe nämlich sonst verpackt lassen und gleich wieder zum IKEA zurück bringen wenns nicht geht…

  3. Ich kann dem nicht ganz zustimmen, dass der Hue-Dimmer mit 23€ zur Tradfri-Fernbedienung überhaupt eine Alternative ist. Mit den Links/Rechts-Tasten der Tradfri-Fernbedienung kann man direkt Farbe bzw. Farbtemperatur wählen. Bei dem Hue Dimmer kann man Szenen aufrufen (mehrfaches Drücken der Einschalttaste). Das sind zwei unterschiedliche Einsatzszenarien. Für die Ausstattung von Wohnräumen mit überwiegend Tradfri Weißspektrum Leuchtmitteln finde ich die IKEA-Fernbedienung praktischer.

    Der Preisunterschied ist auch erheblich: Viele Tradfri-Leuchtmittel gibt es als Set, teilweise auch zwangsweise. Bei E27 Weißspektrum kostet die Tradfri-Fernbedienung z.B. gerade mal 5€ Aufpreis. Bei Float, Surte und Tradfri E27 Colour ist sie eh zwangsweise dabei. Gebraucht neuwertig (von Verkäufern, die Sets mit Zwangsfernbedienung haben) kostet einen die Fernbedienung meist weniger als 10€.

    Hue Dimmer kosten also effektiv mehr als das doppelte; ich habe rd. 30 Tradfri-Fernbedienungen im Einsatz, im Durchschnitt habe ich 8€ je Fernbedienung ausgegeben. Hue Dimmer hätten also ca. 450€ mehr an Kosten verursacht.

    Zigbee ist ein Mash-Netzwerk, jedes Leuchtmittel, auch wenn es dunkel ist, arbeitet als Repeater – solange Strom da ist. Die normalen Lichtschalter sind also tabu. Damit Gäste nicht das ganze System stören, muss man also entweder lauter Lightify Plugs im Haus verteilt installieren (damit diese als Repeater arbeiten) oder dafür sorgen, dass niemand das Licht hart ausschaltet (entweder Lichtschalter ausbauen, oder Wippenkappe entfernen und durch eine Abdeckung ersetzen, auf die man die Fernbedienung klebt). Erstere Variante ist etwas teuer…

    Wenn man das Licht – was ja der Sinn des ganzen ist – permanent am Strom hat, kann man es nicht schalten, wenn die Hue-Bridge mal nicht läuft. Sei es ein Firmwareupdate, sei es, dass beim Staubsaugen versehentlich der Stecker gezogen wurde, sei es, dass ausgerechnet die Sicherung im Arbeitszimmer rausgeflogen ist, in dem die Hue-Bridge steht – man kann das Licht nicht mehr schalten.
    Dass die Steuerung mit den Tradfri-Fernbedienungen unabhängig von der Bridge ist, sehe ich als den größten Vorteil an. Damit hat man einen deutlich ausfallsicheren Weg, das Licht zu schalten.

    Besonders praktisch ist die direkte Kommunikation zwischen Fernbedienung und Leuchtmitteln, wenn man das Gateway wechselt. Anfangs arbeiteten Hue-Bridge und Tradfri Leuchtmittel ja noch nicht zusammen – da verwendete ich einen RaspberryPi mit RaspBee als Gateway. Nach Erscheinen des Firmwareupdates wechselte ich zur Hue-Bridge, die deutlich besser mit Alexa arbeitet. Ich konnte den RaspBee außer Betrieb nehmen – alle Lampen waren ja weiter schaltbar. Ich musste also nicht auf einem Schlag umstellen, sondern die Leuchmittel und Fernbedienungen konnte ich nach und nach zimmerweise umlernen.
    Der nächste Gatewaywechsel kommt sicher irgendwann – IKEA ist mit Tradfri erst kurz auf dem Markt, hat aber schon wahnsinnig Fortschritte gemacht. In 1-2 Jahren haben die Hue überholt, vermute ich. Auch die Hue-Emulation vom RaspBee hat sich bereits in dem halben Jahr, in dem ich diesen genutzt habe, deutlich verbessert. Auch unterstützt RaspBee mehr Zigbeegeräte. Sobald die Alexa-Unterstützung dort auch Szenen und Farbwahl per Sprache ermöglicht, wechsel ich eh zurück – und alles ohne die Notwendigkeit, alles in einem Rutsch zu erledigen.

    Der einzige Nachteil der Tradfri-Fernbedienungen ist, dass man nur eine je Lampengruppe anlernen kann – anders als bei den Tradfri-Dimmern. Letztere haben eine höhere Firmwareversionsnummer, so dass ich hoffe, dass die Fernbedienungen das irgendwann auch können. Da allerdings inzwischen auch Anleitungen zum Kopieren des Flash verfügbar sind (entsprechender Adapter aus China kostet ca. 3,50€), sollte das Problem aber auch jetzt schon lösbar sein. Vorläufig löse ich das leider noch mit zusätzlichen Hue-Dimmern.

    O.K., nicht jeder rüstet ein ganzes Haus um. Wer es aber macht (oder „Zwangsfernbedienungen“ von Float, Surte oder E27COLOUR hat), für den ist die Nutzbarkeit der Tradfri Fernbedienungen fast essentiell.

    Beim Bewegungsmelder sieht das ganz anders aus. Der von Ikea ist deutlich schlechter als der von Philips. Einstellungen (Empfindlichkeit, Leuchtdauet) erfolgen beim Tradfri Bewegungsmelder nur per Drehregler an diesem selber – aufwändig anzupassen. Außerdem ist es nicht möglich, den Bewegungsmelder für eine Leuchtengruppe zu verwenden, die man auch mit Fernbedienung schalten möchte – durch die direkte Kommunikation weis der Bewegungsmelder nichts vom Einscjalten mit der Fernbedienung und schsltet nsch der eingestellten Zeit nach letzter Bewegung aus. Da ist hue wirklich überlegen, die Mehrkosten lohnen sich.

  4. Ich habe mir 2 GU10 Lampen von Ikea gekauft. Einbinden in Philips Huw = Null. Habe mir den Gateway und die Fernbedienung noch gekauft, weil das Update das wichtigste in Sachen Kompatibilität zu Hue ist. Komplettes Update gemacht und danach die erste Lampe zum Einbinden vorbereitet. Zig Suchversuche blieben erfolglos. Die Lampe von Tadfri wird nicht erkannt. Auch mit 4 all HUE kein Erfolg. Für IOS gibt es die App iConnectHue, wo man per Touchlink eine Erkennung und Einbindung erzwingen kann. Android = Fehlanzeige. Nach langer Suche stieß ich auf „HUE Essentials“. Diese kostenlose App enthält die Funktion „Touchlink“.
    Die resettete Birne dicht an die HUE-Bridge legen > einschalten > Button „Touchlink“ antippen > Lampe beginnt zu pulsieren > sofort auf Suche tippen. Es kann passieren, dass die Lampe ausgeht. Ende der Suche abwarten, Vorgang wiederholen. Bleibt die Lampe an und die Suche ist beendet, ist die Lampe erkannt. In Philips HUE KANN die Lampe dann einem neuen Raum zugeordnet werden. Ich hatte eine Birne warm/weiß. Die Helligkeit und Farbe lässt sich über die HUE App steuern. Auch die Einbindung in Alexa ist unproblematisch.

  5. Ist es möglich die Ikea Tradfri Leuchtmittel per Ikea Gateway einmalig in HomeKit einzubinden, und danach das Ikea Gateway mit der Hue Bridge zu ersetzen, oder geht die HomeKit Anbindung mit der Tradfri Bridge wieder verloren? Ziel ist die Nutzung der Tradfri Leuchtmittel über die Hue Bridge mit gleichzeitiger HomeKit Unterstützung. Danke für Infos!

      • Schade. Habe ich mir fast gedacht. Sind irgendwelche Workarounds bekannt, die von ambitionierten tüftelwilligen Anwendern einigermaßen leicht umsetzbar sind? Also zb Raspberry Serversoftware, die die an der Hue Bridge angebundenen Ikea Leuchtmittel auch an Homekit weiterreichen?

      • Fabian, danke für den Artikel!!!
        Weißt du liegt die Limitierung da bei Ikea, bei Philips oder bei Apple (also wer müsste nachbessern…? und wie realistisch ist das…?)? Wäre schon cool nur ein Hub zu haben und dann alles in HomeKit versammelt zu haben. Vor allem auch wegen meiner HomeKit Szenen und Automatisierungen…

        • Ich denke irgendwo in der Mitte. Es sind halt zwei Systeme, die prinzipiell zwei gleiche Sprachen sprechen. Jeder braucht aber seinen eigenen Übersetzer (die Bridge), damit beide Systeme beide Sprachen beherrschen.

          So könnte man das quasi erklären 🙂

          • Wow… dank für deine super schnelle Antwort… also auch ein neu-einbinden der Hue-Bridge in Apple-Homekit bringt da nix? Ist ja schon irgendwie lustig, weils doch die Hue-Bridge ist, die Homekit zur Verfügung stellt und dann da scheinbar aber eine Hersteller-Unterscheidung macht?!?

  6. es bleibt zu vermuten, dass entweder Philips den in der Bridge eingebundenen Fremdgeräten entweder keinen HomeKit kompatiblen „Stempel“ verpasst oder dass Apple nur Geräte in HomeKit akzeptiert die der Marke der HomeKit Bridge entsprechen… Kann man die Ikea Geräte in dem Netzwerk nicht separat z.B. über einen Raspi Server zu Verfügung stellen?

    • Ich denk nicht dass es an dem Markennamen liegt. Ich persönlich verwende zb. Homematic für die meisten meiner Lichter und hab die über die homebridge (auf einem Raspi) eingebunden. Und das funktioniert wunderbar, obwohl der Hersteller in der HomeKit app überall anders ist. Also Bridge vs. Homematic Geräte.
      ABER… ich hab früher ein bisschen recherchiert und gesehen, dass es für homebridge auch ein hue plugin gibt, dass dann das Ikea-Teil in Homekit listet… Habs noch nicht getestet, komm vermutlich erst am Freitag dazu…
      Wenn jemand schon Erfahrungen damit hat… bin gespannt!

      • Vielen Dank für die Inspiration und die Stichworte. Bin noch etwas fremd in der Materie, Homebridge etc. war mir neu… Eine spontane Google Suche brachte mich auf die Seite mit dem von Dir angesprochenen Plugin: https://www.npmjs.com/package/homebridge-hue
        In der aufgeführten Konfigurationsanleitung können scheinbar auch „Nicht-Philips“-Leuchten an HomeKit durchgereicht werden. „With this configuration, homebridge-hue exposes the non-Philips lights.“ Das klingt vielversprechend… Könnte eventuell ja auch auf einem Synology NAS laufen, alternativ muss man einen Rapsberry dafür einsetzen. Hoffe die Einrichtung wird für mich als Hobbytüftler nicht ein zu arges Gefummel…

    • Sodanla… habs getestet und es funktioniert dass man mittels der homebridge und dem homebridge-hue plugin (ich hab die eben auch meinem raspberry) die IKEA Lampe dann sowohl mit der Fernbedienung, als auch der Hue App, als auch mit Homekit steuern kann! Ist super einfach einzurichten…

      • Oh super! Deine Antwort hat sich gerade mit meinem Kommentar überschnitten…. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du vielleicht ein paar Hinweise oder Steps zur erfolgreichen Installation geben kannst. Danke und Gruss

  7. Hat jemand schon mit Erfolg ein Ikea Dimmschalter und / oder einen Ikea Bewegungsmelder in das HUE System gekoppelt?

    Ich habe es jetzt mehrmals versucht wie im Video aber ohne Erfolg. Nutze als Pair Methode mein Mac mit der entsprechenden Software. Lampen findet man damit, aber die neu gekauften Schalter bzw. Bewegungsmelder nicht. Produktionswochen sind jung genug. Jemand eine Idee? Funktioniert es vielleicht, wenn ich es öfter als 5 mal versuche?

    • Hat doch nach mehreren Versuchen geklappt.
      Habe den Ikea Schalter und den Ikea Bewegungsmelder an einer Philips Hue Birne gekoppelt. Beides funktioniert schon mal in einer elementaren Grundfunktion. Also an und aus.

      Bin gespannt ob es sich auch Zustände merken kann. Angeblich kann man ja mehrere Lampen an die Zubehörgeräte koppeln. Das werde ich mal versuchen. Wichtig ist, dass man echt extrem nah an die Birnen dran geht.

  8. Ich habe interessiert den Artikel gelesen und die Kommentare verfolgt.
    Ich besitze zwei Trådfri Lampen die ich erfolgreich in mein Hue System (Neue Hue Bridge) eingebunden habe…
    Ich möchte nun den Trådfri Schalter in Zusammenspiel mit den zwei IKEA Lampen und der Hue Bridge nutzen.
    Bei mit funktioniert die Kopplung entweder mit dem Schalter oder der Bridge.
    Hat jemand einen Tipp für mich?

  9. Arbeiten die Tradfri-Lampen im Hue Zigbee Netzwerk ebenfalls als Repeater?
    Ist die Repeater-Funktion von der Signalstärke genauso stark, wie bei Hue-Lampen?

    Danke für die Info

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here