Noch in diesem Monat erscheint die neue App von Philips Hue für iPhone, iPad und Android-Geräte. Warum eure Vorfreude nicht zu groß sein sollte, lest ihr in diesem Artikel.

Es steht völlig außer Frage, dass ich ein großer Fan von Philips Hue bin. Ich habe nicht nur tausende Euro in mein eigenes Zuhause gesteckt und fast alle Räume mit smarten Leuchtmitteln ausgestattet, sondern vor mehr als einem halben Jahr auch einen eigenen Blog gestartet. Warum? Weil mir die ganze Sache rund um das bunte Licht einfach jede Menge Spaß macht.

Viel Spaß hatte ich auch von der neuen Philips Hue App erwartet, die ich vor dem offiziellen Start im Laufe des Monats bereits auf meinem iPhone oder iPad ausprobieren dürfte. Doch was auf den ersten Bildern und Videos, die Anfang des Jahres im Rahmen der CES in Las Vegas präsentiert wurden, viel Lust auf mehr gemacht hat, entpuppt sich schon nach wenigen Minuten als eine halbe Luftnummer.

Große Teile der App bleiben nach Update unverändert

Abgesehen von einer deutlich moderneren Gestaltung der Startseite und einigen neuen Funktionen, die letztlich eher kleineren Ausmaßes sind, hat sich in der neuen Hue-App nicht viel verändert. Die Bereiche Routinen, Entdecken und Einstellungen präsentieren sich so wie in den vergangenen zwei Jahren, Änderungen konnte ich hier bislang keine entdecken.

Abgesehen vom neuen Color Picker, der das Auswählen von Farben für mehrere Lampen deutlich erleichtert, gibt es aus technischer Sicht für den Nutzer kaum sichtbare Neuerungen. Die echten Neuerungen scheinen bislang auf der Strecke geblieben zu sein.

Warum kann man immer noch keine raumübergreifenden Szenen gestalteten? Warum können innerhalb eines Raums immer noch keine Lampen miteinander gruppiert werden? Und wo bleibt die Anfang des Jahres versprochene Funktion, die Lampen nach dem kompletten Ausschalten über den Lichtschalter wieder mit der vorherigen Lichteinstellungen starten zu können?

Immerhin hat Philips anders als 2016 keine wesentlichen Funktionen aus der App entfernt, damals hat das ja für einigen Unmut in der Community gesorgt. Auch ich bin damals noch einige Monate bei der alten App geblieben, bis diese von der neuen Hardware nicht mehr unterstützt wurde. Zumindest das scheint sich mit dem kommende Update nicht zu wiederholen – aber kann das der Anspruch für Philips Hue sein?

7 Kommentare

    • sehe ich genauso… leider… bei dem ganzen hype um entertainment im vorfeld bin ich mehr als enttäuscht…

      • Warum soll Philips hier einen großen Aufwand in die Verbesserung der Software investieren (die nur unnötig Geld kostet) wenn die überteuerten Lampen auch so gekauft werden. 😉
        Das ist eben die Philips Unternehmensphilosophie…wie auch die geplante Obsoleszenz bei vielen Philips Produkten wie zB Senseo, Actifry,… siehe diverse Produktbewertungen die ich ebenfalls bestätigen kann. Verstehe deshalb nicht warum ich selbst wieder das Risiko mit den teuren Philips Hue System eingegangen bin. 🙂

  1. Ist echt ziemlich schwach das „Update“. Ob sich Philips auf die externen Software Lösungen von all4hue und iconnecthue verlässt, und dementsprechend keinen Handlungsbedarf sieht?

    Ehrlich gesagt wäre mir eine von Philips bereit gestellte App Lösung angenehmer, da all4hue z.B. in der Regelverwaltung ziemlich kompliziert ist. Aber gut, eventuell kommen die angekündigten Verbesserungen einfach nur später…

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here