Hueblog: Community-Frage der Woche: ZigBee-Steckdose mit Dimmfunktion

Community-Frage der Woche: ZigBee-Steckdose mit Dimmfunktion

Leider nicht viel Auswahl

Es ist schon mehr als ein Jahr her, seit ich euch eine Lösung dieser Art vorgestellt habe. Damals gab es das Produkt noch nicht auf dem deutschen Markt, was sich mittlerweile aber geändert hat. Da jetzt noch einmal eine entsprechende Frage in der Community gestellt wurde, möchte ich die Chance nutzen und das Thema noch einmal aufgreifen. Hier die Frage von Adrian:

Ich nutze zur Zeit einige dieser dimmbaren Philips Living Whites-Steckdosen an der Hue-Bridge. Daran hängt in erster Linie saisonal die Weihnachtsdekoration (diverse Lichterbögen mit einigen E10-Kerzen oder kleine Push-in Lämpchen). Wir nutzen sehr gern die Dimmfunktion der SmartPlugs, sowohl beim Fernsehen als auch früh zum Aufwachen in den Schlafräumen.

Leider ist mir dieses Jahr beim Abbauen eine dieser Steckdosen heruntergefallen und kaputt gegangen. Im Handel gibt es die offenbar nicht mehr. Daher suche ich nun bis zum nächsten Fest Ersatz. Wie sehen meine Optionen aktuell für dimmbare Smart-Plugs aus, die an der Hue Bridge betrieben werden können?

Adrian hat bereits richtig erkannt, dass es die alten Philips Living Whites-Steckdose, die über ZigBee und eine Dimmfunktion verfügten, nicht mehr zu kaufen gibt. Allerdings gibt es mittlerweile gleich zwei Alternativen.

Das sind zwei aktuell verfügbare Hue Smart Plugs mit Dimmfunktion

Für 34,95 Euro bekommt ihr einen Smart Plug im klassischen Design, der mit einer Dimmfunktion per App ausgestattet ist. Die maximale Leistung wird vom Hersteller mit 200 Watt angegeben.

AduroSmart Smart Steckdose Dimmbar u. a. kompatibel mit AduroSmart, Hue und Alexa, weiß, 81855-E
  • Dies ist ein Zigbee-Produkt, daher funktioniert dies nicht ohne einen Zigbee-Hub
  • Schließen Sie verschiedene dimmbare Lichtquellen an. Glühlampen, Öko-Halogen, dimmbare LED und dimmbare Energiesparlampen.

Falls ein klassischen Design mit einem Drehregler bevorzugt wird, muss man leider deutlich tiefer in die Tasche greifen. Hier gibt es einen ZigBee-kompatiblen Smart Plug des niederländischen Herstellers EcoDim.

Avatar-Foto
In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 11 Antworten

  1. Da frage ich mich eher, warum der aktuelle Smart Plug von Philips Hue keine Dimmfunktion unterstützt?

    Hat es technische Gründe? Und kann diese Funktion per Software Update nachgereicht werden?

    1. Ich habe da eher eine andere Frage, wofür braucht man heute noch die alte Dimmfunktion noch?
      Die alte Phasenanschnittsteuerung war für die normalen Glühbirnen gedacht. Die Glübirnen, ob Halogen oder normale, gibts im Handel nicht mehr. Einer oder der andere hat vielleicht zu Hause noch alte Lampen oder Halogenspotts, die sind aber zum Aussterben verurteilt, und somit braucht man auch keine alten Dimmer mehr.

      Deswegen, wofür braucht man heute noch die alte Dimmfunktion noch?

    2. Dimmbare Steckdosen setzen kompatible Geräte voraus; da sind so manche überfordert. Dass da so mancher Hersteller nicht in die Produkthaftung geraten will, erscheint verständlich.

    3. @Viva: Lies dir die Frage dort bitte nochmal durch. Es geht da z.B. um Weihnachtsbeleuchtung. Die in der Frage erwähnten Lämpchen gelten als Spezialbeleuchtung und werden weiterhin als klassische Leuchtmittel verkauft.

      Ja, E10 kann man evtl. auf LED umrüsten, Push-Ins allerdings nicht. Ich halte den beschriebenen Anwendungsfall für sehr legitim. Allerdings ist das durchaus eine Nische, weshalb es auch verständlich ist, dass die nicht jeder Hersteller bedient.

      Umso schöner ist es doch aber, dass es tatsächlich 2 Produkte hierzulande zu kaufen gibt.

    4. Selbstverständlich steht man vor einem Problem, wenn ein Teil der vorhandenen Lichtinstallation aus vergangener Technologiezeit kaputtgeht. Die Suche nach Ersatzteilen gestaltet sich viel schwieriger, als einem lieb ist, und in so einem Fall ist die Überlegung, ob man vielleicht doch komplett auf neue Technologie umsteigt, ist auch legitim.

      Ich benutze auch selbst immer noch die alten Weihnachtslichterketten, weil die nicht so grell sind, vom Lichtverteilung viel schöner und besonders nachhaltig sind.
      Wenn eine oder zwei Lämpchen kaputt sind, werden die ausgetauscht und nicht direkt die ganze Lichterkette entsorgt.
      Die Baumärkte und Restpostenläden verkaufen nur vereinzelt die Altbestände, sonst findet man nur noch die LED Lichterketten.
      Ich hatte Glück, letztes Jahr auf dem Trödelmarkt zwei Lichterketten, als Ersatzteilespender abgestaubt zu haben, aber nichtsdestotrotz ist hier die Rede vom aussterbendem Produkt.
      Leider wird es von Jahr zu Jahr schwieriger, Ersatzglühbirnchen zu finden, und ich werde auch nicht drumherum kommen, mir irgendwann eine LED Kette zu kaufen.

    5. @Viva: Du unterliegst dem Irrtum, dass klassische Dimmer nur für alte Leuchtmittel geeignet seien. Phasenabschnittsdimmer sind auch für moderne LED-Leuchtmittel geeignet. Diese müssen allerdings dimmbar sein.

      Somit sind ZigBee-Dimmer eine sehr gute Möglichkeit, bestehende Lampen mit LED zu modernisieren. Ich habe eine Lampeninstallation mit G4-Leuchtmitteln, die ich auf LED umgerüstet und mit einem ZigBee-Dimmer in das Hue-System eingebunden habe.

      Selbst eine Neuinstallation mit vielen 12-Volt-Deckenspots kann sinnvoll sein. Ich habe in einer meiner Decken 35 12-Volt-Spots eingebaut. Die Alternative mit einfachen Hue-GU10-Spots würde für die Leuchtmittel über 500 Euro kosten, über die Hälfte der Bridge-Kapazität belegen und relativ viel Strom im Standby-Betrieb verbrauchen. Wenn auf Farbe verzichtet werden kann, sind hier MR16 12-Volt-LED-Spots, die mit einem Trafo betrieben werden, der von einem ZigBee-Dimmer gesteuert wird, eine günstige und zukunftsorientierte Lösung.

  2. @Viva: weißt du, was ein Lichterbogen ist? Im Osten heißen die Dinger auch Schwibbogen. Google mal. Darauf bezog sich der Anwendungsfall.

    Das ist Kunsthandwerk. Sowas ersetzt man nicht, das sind teilweise Erbstücke, die über Generationen weitergegeben werden. Die auf LED umzurüsten, ist je nach verwendeten Lämpchen nicht immer möglich. Okay, man könnte das bestimmt in einer entsprechenden Werkstatt umarbeiten lassen, aber das ist normalerweise nicht wirtschaftlich. Schließlich betreibt man die ja auch nur ein paar Tage im Jahr. Diese Teile per Smartplug ins ZigBee-Netzwerk einzubinden, auf Wunsch auch dimmbar, ist für Viele sicher die sinnvollste Variante. Wenn man es denn überhaupt smart haben will.

    1. Verständnisfrage: Warum müssen die Schwibbögen gedimmt werden? Die „alten“ Leuchtmittel waren doch in der Regel gar nicht so hell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert