Hueblog: Die Preiserhöhung von Philips Hue ist in Kraft getreten

Die Preiserhöhung von Philips Hue ist in Kraft getreten

Preise im offiziellen Store bereits angepasst

Ich habe es schon ankündigen müssen, nun ist es soweit: Philips Hue hat die Preise von quasi allen Outdoor-Produkten und zahlreichen Deckenleuchten erhöht. Bis die Änderungen im Markt ankommen, wird es wohl noch in paar Wochen dauern. Im offiziellen Philips Hue Online-Shop sind die neuen Preise allerdings schon aktiv.

Preissteigerungen von bis zu 20 Prozent oder von bis zu 40 Euro sind möglich. Begründet wird das laut Philips Hue unter anderem mit gestiegenen Kosten für Material und Produktion sowie dem schwachen Euro-Kurs. Ob die Preise auch wieder sinken werden, wenn sich die Lage entspannt? Man darf gespannt sein.


Ich möchte euch noch einmal ein paar Beispiele der beliebtesten Produkte nennen, die von der Preiserhöhung betroffen sind:

Ist euer Produkt auch betroffen? Klickt euch am besten jetzt durch den Philips Hue Online-Shop und überprüft die neuen Listenpreise. Vielleicht habt ihr dann im freien Handel noch die Chance, zum alten, günstigeren Preis zuzuschlagen.


Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Käufen über diese Links erhalten wir eine Provision, mit dem wir diesen Blog finanzieren. Der Kaufpreis bleibt für euch unverändert.
Avatar-Foto
In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 3 Antworten

  1. Die Preise werden nicht wieder sinken, genau wie PS5, xbox, Apple und alles andere. Die Lampen können Philips behalten. Wie oft wollen die denn noch die Preise erhöhen?

  2. Ich bin mir nicht sicher, ob das die richtige Strategie ist, die Preise ständig nur zu erhöhen. Wir haben hier gelesen, dass die Qualität nicht mehr die ist, die man in einem mittlerweile Hochpreissegment erwarten kann. Erwähnen muss ich auch die immer wieder öffentlich kritisierte, unterirdische, uralte Bridge, welche in ihrer Leistungsfähigkeit nicht mehr dem Stand der Technik entspricht (gemeint ist auch Kapazität! Funktioniert mittlerweile eine Multibridgesteuerung über einen Account, also eine bridgeübergreifende Steuerung von Szenen?). Ich frage mich ehrlich, wie in der heutigen Zeit ein Unternehmen seine Kundenstimmen derart ignorieren kann und sich nur auf die Verbreiterung der Produktpalette fokussiert. Meine Persönliche Meinung ist, dass sich das bald Rächen wird. Entwicklungen werden immer schneller. Die Konkurrenz schläft nicht und analysiert die Schwachstellen des Wettbewerbs, besonders die des Platzhirschen…Ich habe für mich erstmal festgelegt meine Hue Produkte, aktuell rd. 160 Produkte an zwei Bridges (die Dritte liegt hier bereits, da die Performance weit weg von gut ist), vorerst nicht mehr zu erweitern. Das Preis-Leistungsverhältnis passt für mich leider nicht mehr. Ich warte nun erst einmal auf das was Matter bringen wird….

    1. Ich glaube das Thema Bridge wird heißer gekocht, als es ist. Im Vergleich zu anderen SmartHome Systemen ist Steuerung der Philips Hue Komponenten recht einfach: mit einem einfachen WebHook lässt sich jedes LM oder jede Lampe gezielt ansprechen und steuern. Ich glaube also, dass es iwann eine neue Bridge geben lässt, die sich „übergeben“ lässt und alle sind glücklich …
      Genauso wird es mit Matter laufen: die ganzen Geräte werden übernommen und fertig. Läuft doch in der Homekit Umgebung jetzt schon nicht anders: es wird ein Gateway gebraucht und alles kann in Homekit gemacht werden. Da interessiert die Leistung der Bridge auch nicht mehr (wenn man nicht die dynamischen Szenen usw. ohne nutzt (wobei auch diese nicht auf der Bridge laufen, sonder im jeweiligen Leuchtmittel) …

      Die Preissteigerungen sind natürlich was anderes. Aber aktuell gibt es nun mal extreme Probleme mit vielen Rohstoffen. Da ist auch Philips nicht vor gefeit. Aber klar: es ist immer ein bisschen von beidem und ich glaube schon, dass die Preise auch mal wieder fallen. Wenn auch indirekt: neuer Artikel, der eigentlich das gleiche kann aber weniger kostete. Die Spirale ist nunmal endlich und iwann schließt man sich potentielle Kunden aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert