Hueblog: Philips Hue Bridge: Die Geräte-Limitierung wird immer mehr zur Kritik

Philips Hue Bridge: Die Geräte-Limitierung wird immer mehr zur Kritik

Wann passiert endlich etwas?

Jahr für Jahr veröffentlicht Philips Hue zahlreiche neue Leuchtmittel und diverses Zubehör. Nur das Herzstück wurde seit nunmehr fast 8 Jahren nicht mehr angerührt: Die Philips Hue Bridge. Und genau das wird für immer mehr Nutzerinnen und Nutzer zu einem Problem.

„Die Hue Bridge ist die Schaltzentrale des smarten Philips Hue Lichtsystems. Mit ihr kannst Du bis zu 50 Leuchten und Zubehörteile hinzufügen und steuern“, heißt es auf der Produktseite. Dass die eigentliche Beschränkung bei 63 Leuchtmitteln und einer Zahl irgendwo zwischen 10 und 20 Zubehör-Produkten liegt, macht die Sache nicht wirklich besser.


Nun kommen auch noch Kontaktsensoren und Kameras hinzu, auch wenn noch nicht ganz klar ist, wie sich vor allem letztere auf die Performance und Kapazität der Bridge auswirken werden. In den sozialen Medien  und auch hier in unserer Community dreht es sich mittlerweile in immer mehr Kommentaren um eine leistungsfähigere Bridge. Und vom Hersteller kommt dazu bisher rein gar keine Reaktion.

Neue Hue Bridge: Bisher keine Anzeichen

Und auch wenn ich rund um die kommenden Neuerscheinungen schon einiges habe herausfinden können, scheint sich in Sachen Hue Bridge absolut gar nichts zu tun. Aus meinen diversen Quellen ist mir jedenfalls noch nichts zugetragen worden.

Aber muss es überhaupt eine neue Bridge sein? Naheliegend wäre ja auch eine Software-Lösung, um mehrere Bridges in einem Haushalt zu einer Art Mesh-System zu verbinden. Natürlich mit dem Ziel, dass die Leuchtmittel und Geräte in der App zu einem großen System ohne Grenzen vereint werden.

Angebot
Philips Hue Bridge, zentrales intelligentes Steuerelement des Hue Systems, smarte Steuerung per...
5.202 Bewertungen
Philips Hue Bridge, zentrales intelligentes Steuerelement des Hue Systems, smarte Steuerung per...
  • Das Herzstück des Systems: Die Hue Bridge bietet die volle Leistung von Philips Hue, einschließlich Automatisierungen, intelligenter Steuerung von...
  • Flexible Steuerung: Die Hue Bridge ermöglicht die Steuerung von überall, sodass Sie Ihre Beleuchtung mit der Hue-App auch von unterwegs steuern...

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Käufen über diese Links erhalten wir eine Provision, mit dem wir diesen Blog finanzieren. Der Kaufpreis bleibt für euch unverändert.
Avatar-Foto
In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 18 Antworten

  1. Ein Multi-Bridge System ist mit Apple Home schon vorhanden – nur Signify bringt es in der eigenen Anwendung nicht fertig.
    Ganz gleich ob leistungsfähigere Bridge oder Multi-Bridge Konzept – es fehlt immer noch eine Funktion zur Sicherung und Wiederherstellung der Konfiguration! Oder zumindest eine Möglichkeit, die aktuelle Bridge-Konfiguration auf eine weitere Bridge (als Backup) zu übertragen.
    Kein System ist auf Dauer unfehlbar, Hardware- und Software-Fehler können immer auftreten Das Hue-System erreicht mit den neuen Komponenten schon eine gewisse Komplexität. Im Fehlerfall alles von Grund auf neu einrichten? Das ist aus meiner Sicht eine Zumutung, einfach unprofessionell.

    1. Multi-Bridge ist halt absoluter Schmarn, wenn es technisch nicht notwendig ist. Wenn Signify es nur wollte, könnten die eine Bridge rausbringen, welche diese Limitierung nicht hätte. Backup wäre ja eigentlich auch kein Problem. Home Assistant mach es ja vor.

    2. Signify bringt unter der Marke Interact (https://www.interact-lighting.com/de-de/what-is-possible/interact-pro/gateway) bereits ein Gateway heraus welches mit Zigbee Pro bis zum 200 Lichter ansteuern kann.
      Bei mir im und um das Haus herum habe ich derart viele Hue Komponenten im Einsatz, dass mittlerweile zwei Bridges zu ca. 75% belegt sind. Natürlich ist es dank des offenen Standards für versierte User möglich mehrere Bridges mehr oder minder einfach in das eigene SmartHome zu integrieren, aber ich ärgere mich z.b. auch über die Unzulänglichkeit pro Bridge einen Extra Account haben zu müssen und über fehlende Backup/Restore Möglichkeiten. Das ist arg aus der Zeit gefallen.
      Man hat den Eindruck dass Signify sich auf dem Erfolg ausruht und das ganze aussitzt. Vermutlich hat irgendein Finance Controller errechnet, dass nur 2-3 % der User von den Beschränkungen betroffen sind und genau diese lässt man jetzt hängen.
      Man wünscht sich geradezu, dass sich jemand der Sache annimmt und eine Hue-Kompatible Bridge rauskommt, die dann Signify den Rang abläuft.

  2. Deswegen steuert man nur die Lampen und szenen den rest über home assistant wie schalter Bewegungsmelder ect
    War nur zu faul meine wall switches auszubauen die sind noch auf der hue Bridge

  3. Was habe ich denn aktuell für Möglichkeiten bzgl. zweier Bridges in Verbindung mit Alexa?
    Hatte mit dem damaligen Trick alle Leuchtmittel und Steckdosen via Sprache steuern können, seit einem Update? geht dies aber nicht mehr.
    Auch die Lösung via dem CustomSkill geht ja nun nicht mehr.

    Hat jemand aktuelle Lösungen parat, nervt inzwischen wirklich ein wenig.

    1. Eben diesen Bridge Wrapper Skill gibt es ja nicht mehr, zumindest finde ich ihn nicht mehr unter den Skills. Auch der Autor hat meines Wissens nach bereits bestätigt, dass er zwecks den Kosten den Skill wieder abschaltet.
      Daher auch meine Frage nach einer weiteren Möglichkeit 🙂

    2. Ist mir jetzt auch erst aufgefallen. Habe mittlerweile jetzt auch den Hue Skill deaktiviert und lasse alles über Home Assistant laufen mit beiden Bridges. Läuft mit Alexa echt super. Kein „Badezimmer unten ist zurzeit nicht erreichbar. Bitte überprüfe die Verbindung und Stromversorgung des Geräts“, was über BridgeWrapper lief. (Kein Vorwurf an den Entwickler, dieser war mir immer sehr hilfreich gegenüber, das liegt einfach an der Signify Server Limitierung) Beide Bridges sind lokal angebunden, so wie es früher auch mit Alexa ging. Knöpchen auf der Bridge drücken und schon ist alles da. Lampen, Gruppen, Szenen und Zonen.

  4. Ich weiss natürlich, dass das wenig bringen dürfte, habe aber trotzdem bzgl. genau dieser Mängel eine Mail an Philips/Signify geschrieben. Antwort ist das übliche PR-Wisch-Wasch…

    Mir kommen noch max. 4 Wandschalter-Module ins Haus und danach ist Schluss, bis es eine vernünftige Bridge gibt. Wenn ich daran denke, dass (aus welchem Grund auch immer) die Aktuelle abraucht, läuft hier gar nichts mehr im Haus und ich darf dann xx-Leuchten und Zubehör neu anlernen – und 90% meiner Leuchtmittel sind Einbaudeckenstrahler, wo es noch mehr Spaß macht, die alle rauszufriemeln. Das automatische Anlernen ist m.E. auch völlig verwurstet….

    1. Ist mir jetzt auch erst aufgefallen. Habe mittlerweile jetzt auch den Hue Skill deaktiviert und lasse alles über Home Assistant laufen mit beiden Bridges. Läuft mit Alexa echt super. Kein „Badezimmer unten ist zurzeit nicht erreichbar. Bitte überprüfe die Verbindung und Stromversorgung des Geräts“, was über BridgeWrapper lief. (Kein Vorwurf an den Entwickler, dieser war mir immer sehr hilfreich gegenüber, das liegt einfach an der Signify Server Limitierung) Beide Bridges sind lokal angebunden, so wie es früher auch mit Alexa ging. Knöpchen auf der Bridge drücken und schon ist alles da. Lampen, Gruppen, Szenen und Zonen.

    2. ups unter dem falschen Kommentar. Vielleicht mal an die Hueblog betreiber. Es wäre hilfreich, wenn man als User seine Kommentare irgendwie löschen könnte.

  5. Hallo auch!
    Was mich gewaltig nerven wird, ist das ich meine Email Adresse verliere. Dadurch muß ich in meinem neuen Email Account alles neu aufnehmen! Das dies nicht normal anders möglich ist, finde ich genauso schwach!!

    1. Bei was bitte verlierst Du Deiner (eine) E-Mail Adresse? Ich stehe gerade vollkommen auf dem Schlauch.
      Und selbst wenn, E-Mail Adressen kannst Du mehrere – tausende – haben. Wo ist das Problem?

  6. Meine Email Adresse für Philips Hue ist ja meine Anmelde Adresse! Diese ist mir jetzt gekündigt worden von meinem Anbieter, das das mal ein Spezialangebot von Computerbild war, vor 10 Jahren! Man kann überall ja seine E-Mail-Adresse ändern. Aber bei Hue eben nicht. Neue Email neuen Account bei Hue! Alles neu einspielen. Habe mir ne neue Bridge gekauft und dachte ein Backup funktioniert, ging nicht. Von altem Email Account auf neuen Email Account bzw Bridge zur Neuen, geht scheinbar nicht.
    Gruß

  7. Ich hab die Hue-Bridge mittlerweile komplett rausgeschmissen und steuer alles über Home Assistant. Mir ging das einfach nur noch auf die Nerven, dass so wenig Dritthersteller unterstützt werden. Für mich gab es nur noch die Szenen die einen Pluspunkt hatten. Aber da verzichte ich drauf. Jetzt habe ich alle zigbee-Geräte in einem Netz und kann machen was ich will.

  8. Musste nach Blitzeinschlag Hue Bridge austauschen. Kein Backup/Restore möglich! Musste alles von Grund auf neu programmieren. Nie wieder!

    1. Hmm, das heißt Du hast keine neue Bridge in Betrieb genommen und nicht alles neu programmiert? Oder habe ich da jetzt etwas falsch verstanden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert