Vor ein paar Tagen hat mir Franz eine interessante Frage rund um Außenkameras im Verbund mit Philips Hue gestellt.

Hallo und guten Tag, ich möchte folgendes Szenario realisieren: Wenn der HUe Außensensor eine Bewegung registriert, sollen unterschiedliche Lampen und eine Außenkamera angehen. Die Kamera soll dann Bilder machen und dann verschicken. Lassen sich mit Philips Hue zwei Aktionen starten, also verschiedene Lichter an plus Kamera einschalten und Fotos machen?

Zunächst einmal müssen wir uns um ein Thema kümmern, das oftmals falsch verstanden wird. Immer wieder wurde ich bereits nach Heizkörper-Thermostaten oder Rollladen-Steuerungen gefragt, die sich in das Hue-System einbinden lassen. Das ist leider ein völlig falscher Denkansatz, denn Philips Hue ist ein Lichtsystem und kein vollumfassendes Smart Home System.

Allerdings gibt es verschiedene Möglichkeiten, andere Smart Home Geräte mit Philips Hue zusammenarbeiten zu lassen. Und genau so würde ich auch die Idee mit der Kamera angehen. Aktuell bieten sich meiner Meinung nach zwei Wege an: Einmal die bewährte Netatmo Presence und einmal die noch recht neue Nest Outdoor Cam IQ.

Netatmo Presence derzeit im Bundle mit Google Home Mini günstiger

Die Netatmo Presence hat sich in der Vergangenheit bereits bei einigen meiner Leser bewährt. Sie wird fest an der Außenwand montiert und erfordert einen eigenen Stromanschluss, etwa den der bisherigen Außenbeleuchtung. Da die Netatmo Presence eine eigene, recht helle Lampe mitbringt, geht keine Leuchtkraft verloren. Zudem ist ein Bewegungssensor und eine Kamera verbaut, die Netatmo-App kann sogar zwischen Personen und Tieren unterscheiden.

Die Anbindung an das Hue-System erfolgt in diesem Fall über HomeKit. Wenn der Bewegungsmelder der Netatmo Presence eine Bewegung registriert, kann über eine Automation nach dem Sonnenuntergang automatisch die gewünschte Hue-Beleuchtung mit eingeschaltet werden.

Leider ist die Netatmo Presence aktuell nicht mit im Angebot, im Smart Home Online Shop tink.de bekommt ihr die vielseitige Außenkamera aber mit einem kostenlosen Google Home Mini zu Sprachsteuerung für 279,95 Euro (zum Angebot).

Nest Outdoor Cam IQ arbeitet direkt mit Philips Hue zusammen

Falls ihr nicht in der Apple-Welt zuhause seid, bietet sich ein Blick auf die Nest Outdoor Cam IQ an. Die hochauflösende Kamera kann über das Programm „Works with Nest“ eine Verbindung zu Philips Hue einstellen und bei einer registrierten Bewegung automatisch die gewünschten Lampen einschalten.

Im Vergleich zur Netatmo Presence gibt es bei der Installation einen großen Unterschied: Die Kamera wird nicht fest verdrahtet, sondern über ein langes USB-C-Kabel mit Strom versorgt. Das Kabel muss durch ein Loch in der Hauswand geführt werden, um es im Innenbereich an das Netzteil anzuschließen.

Mit 369,95 Euro ist die Lösung von Nest leider noch ein wenig teurer, auch dieses Modell könnt ihr direkt bei tink.de bestellen.

3 Kommentare

  1. Ich war anfangs von der Netatmo Kamera auch begeistert. Ich hatte zwei Kameras am laufen. Dann ging von einem auf den anderen Tag nichts mehr. Der Support ist leider nicht mal mittelmäßig. Sitzt in Frankreich und antwortet auf französisch und mit Glück auf Englisch. Resets der Kamera und sogar der fritzbox haben nichts gebracht. Fazit: sie gingen zurück. Eindeutiger Vorteil bei der Netatmo aber dass sie auf einem Nas speichern kann und man kein Abo Model wie bei der Nest nutzen muss. Leider ist mir noch keine andere Kamera untergekommen die HomeKit fähig ist und auf einem Nas speichern kann

    • Was hattest du für Probleme?

      Bei mir kommt ab und zu die Meldung, das die SD-Karte defekt wäre: meist reicht es, die Karte kurz zu entfernen, manchmal half auch nur eine Kurzes AEG ausschalten-einschalten-geht ?
      Ein Tausch der Karte brachte auch nichts.

  2. Nunja aber was sind den wirkliche sinnig Use Case MIT Homekit? Bei der NAS Geschichte kann ich das voll und ganz nachvollziehen. Hatte auch ne Presence, total buggy irgendwie nicht ganz ausgereift. Nun hab ich auch ne Nest, würde ich sie nochmal kaufen….. Schwer zu sagen, ist halt bequem aber das Abo auch teuer nun das wusste ich vorher aber, von daher.

    Wenn dann würde ich auf Ubiquiti Kameras gehen weil man dort nicht extra ne NAS braucht und man das mit dem neuen Cloud Key managen kann.

    Wer richtig überwachen will braucht eh Dahua und Konsorten

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here