Hueblog: Unboxing der neuen Philips Hue Go portablen Tischleuchte

Unboxing der neuen Philips Hue Go portablen Tischleuchte

Ausgestattet mit Ladestation, Akku und Griff

Leider werden wir uns noch ein wenig gedulden müssen, bis die Philips Hue Go portable Tischleuchte in Europa auf den Markt kommt – erst 2023 soll es soweit sein. Trotzdem möchte ich euch heute schon einmal zeigen, was euch erwartet, wenn die neue Variante der Philips Hue Go auf den Markt kommen wird.

Für 149,99 Euro bekommt ihr ein recht sperrigen Karton, aber das ist kein großes Wunder. Immerhin ist die Hue Go portable Tischleuchte rund 35 Zentimeter groß und kann nicht auseinander genommen werden. Zudem wird im Karton wie gewohnt auf Plastik verzichtet, stattdessen ist die Tischleuchte mit Pappe gesichert und geschützt.


Kleiner Griff sorgt für farblichen Akzent

Am Bein der Hue Go ist ein kleiner Griff aus Silikon angebracht, der auf der Rückseite allerdings einen Schlitz offen steht und das Bein nicht ganz umschließt. Falls euch dieser Griff nicht gefällt, könnt ihr ihn auch einfach abnehmen. Ansonsten gibt es an der portablen Tischleuchte nur noch einen Button, der sich oben auf dem Lampenschirm befindet. Mit diesem Button kann man die Hue Go ein- und ausschalten sowie durch neun verschiedene Szenen schaltet.

Je nach gewählter Helligkeit und Szene hält die Hue Go portable Tischleuchte bis zu 48 Stunden im Akkubetrieb durch – und das selbst bei widrigen Bedingungen, denn dank der IP54-Schutzklasse ist selbst ein Regenschauer kein Problem. Die Ladestation ist dagegen nur für den Innenraum gedacht.

Die Philips Hue Go portable Tischleuchte ist jederzeit einsatzbereit

Während die Tischleuchte, die hauptsächlich aus Aluminium gefertigt ist, einen richtig soliden Eindruck macht, hat man bei der Ladestation meiner Meinung nach etwas schlampig geplant. Ich persönlich hätte mir für das weiße Modell eine weiße Ladestation gewünscht. Das zwei Meter lange Kabel, das fest mit dem Netzteil verbunden ist, macht dagegen ganz sicher nicht den höchstwertigsten Eindruck. Hier hätte ich mir ein mit Nylon umflochtenes Kabel gewünscht, wie etwa beim Perifo-System.

Generell ist das mit der Ladestation aber eine sehr praktische Sache. So kann die Hue Go im Innenraum genutzt werden, ist aber gleichzeitig jederzeit einsatzbereit, um auch mal mit auf die Terrasse oder ins Badezimmer genommen zu werden. Wie sich die Hue Go im Alltag schlägt, das werde ich in den kommenden Wochen für euch herausfinden.


In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 4 Antworten

  1. An sich eine coole Leuchte für den Sommerabend auf der Terrasse.

    Andere Frage: was ist das für eine Sockelleuchte mit dem Glaszylinder im Hintergrund? 🤓

  2. Warum leuchtet die nur nach unten weg? Das ist ja eine Tischlampe mit Lampenschirm… und der Lampenschirm leuchtet gar nicht. Sieht irgendwie doof aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.