Hueblog: Philips Hue Dymera: Eindrücke der neuen Wandleuchte

Philips Hue Dymera: Eindrücke der neuen Wandleuchte

Ausgestattet mit Multi-Source-Light

Noch in diesem Monat kommt die Philips Hue Dymera auf den Markt, eine neue Wandleuchte für den Innen- und Außenbereich. Mit einem Preis von 219,99 Euro mal wieder kein Schnäppchen, trotzdem oder genau deswegen möchte ich euch heute mit etwas ausführlicheren Details rund um die Neuerscheinung versorgen.

Ein echter Test ist das ausnahmsweise aber nicht, denn in der Kürze der Zeit habe ich keine Stelle am oder im Haus gefunden, an der ich die Hue Dymera tatsächlich an der Wand montieren kann. Ich habe mich dieses Mal darauf beschränkt, die Wandleuchte an eine einfache Stromzufuhr anzuschließen.


Eindrücke zum Design und die technischen Daten der Hue Dymera

Was direkt mal auffällt: Die Hue Dymera ist breiter als hoch. 23 Zentimeter werden in der Horizontalen gemessen, die Höhe beträgt dagegen nur 16 Zentimeter. Links und rechts ist die Wandleuchte zudem auffällig stark abgerundet. Als Material kommt mattes Aluminium in der Farbe Schwarz zum Einsatz.

Leuchten kann die Hue Dymera nach oben und unten in unterschiedlichen Farben, die technische Umsetzung der Multi-Source-Light Technologie in der Hue-App habe ich euch ja bereits ausführlich gezeigt. Bei einer Lichtleistung von 4.000 Kelvin wird die maximale Helligkeit von 1.020 Lumen erreicht.

Ein Vergleich mit Hue Appear und Hue Resonate

Als direkte Alternativen zur neuen Wandleuchte kann man die Modelle Appear und Resonate heranziehen, die mit 159,99 Euro einen deutlich geringeren Listenpreis haben. Dafür kann man bei diesen beiden Modellen das Licht oben und unten aber nicht separat voneinander steuern – ein großes Plus der Dymera. Und es gibt noch mehr Unterschiede.

Mit bis zu 1.180 Lumen ist die maximale Helligkeit der beiden günstigeren Wandleuchten augenscheinlich deutlich höher als bei der Hue Dymera – allerdings nur bei 4.000 Kelvin, die man im Alltag wohl eher selten nutzt. Bei Standard-Weiß wendet sich das Blatt: Bei 2.700 Kelvin schaffen Appear und Resonate nur noch 710 Lumen, während die Hue Dymera auf 970 Lumen kommt. Das ist ein Plus von rund 37 Prozent und definitiv etwas, das positiv hervorgehoben werden kann.

Die Dymera ist auch ein richtig dicker Brocken. Während die andere beiden Wandleuchten nur auf ein Gewicht von knapp 1 Kilogramm kommen, wiegt die Hue Dymera fast doppelt so viel. Nimmt man sie für die Montage in die Hand, merkt man sofort, was für ein massiver Brocken sie ist.

Montage ist keine große Hürde

Die Installation an der Wand ist keine große Hürde. Denn auch bei der neue Dymera setzt Philips Hue auf die vereinfachte Installation, die vor einigen Jahren eingeführt wurde. Das heißt: Ihr montiert zunächst die Wandhalterung und könnt dann ganz in Ruhe die Verkabelung vornehmen. Erst danach wird die Wandleuchte auf die Halterung gesteckt und mit zwei kleinen Schrauben fixiert.

Die Einrichtung in der App funktioniert dann auch wie gewohnt. Es wird eine Lampe mit zwei Lichtquellen gefunden, wobei sowohl die gemeinsame als auch die getrennte Steuerung in der Hue-App vorzüglich umgesetzt wurde. Ich wünsche mir in Zukunft definitiv noch mehr Modelle dieser Art.

Das Fazit: Der Aufpreis ist verständlich, aber…

Auch wenn ich die Hue Dymera nicht dauerhaft an der Wand montiert habe, muss ich sagen, dass der Aufpreis im Vergleich zu Modellen von Philips Hue, wie der Appear oder Resonate, durchaus berechtigt ist. Die beiden Lichtkegel lassen sich getrennt voneinander steuern, die Helligkeit bei Standard-Weiß ist bedeutend höher und die komplette Bauweise deutlich massiver.

Insgesamt bewegen wir uns bei der Philips Hue Dymera aber auf einem ohne Zweifel sehr, sehr hohen Preisniveau. 219,99 Euro – das ist ziemlich viel Geld. Wenn wir es nicht ganz eilig habt, dann würde ich auf jeden Fall so lange warten, bis die neue Wandleuchte im freien Handel erhältlich ist, denn dort wird der Preis wohl zügig unter 200 Euro fallen.

Philips Hue Dymera

€219,99

Die Philips Hue Dymera Wandleuchte ist für den Einsatz im Innen- und Außenbereich konzipiert. Mit einer Auswahl aus Millionen Farben strahlen die einzelnen steuerbaren Lampen Licht nach oben und unten ab. 

Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Bei Käufen über diese Links erhalten wir eine Provision, mit dem wir diesen Blog finanzieren. Der Kaufpreis bleibt für euch unverändert.
Avatar-Foto
In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 1 Antwort

  1. Hallo, die Dymera hat ja oben eine Mulde. Wie verhält es sich da wenn sie draußen hängt? Kann da das Wasser irgendwo abfließen oder bleibt das in der Mulde stehen?
    Vg Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert