Hueblog: Nachtlicht am Kinderbett: Nanoleaf oder Philips Hue?

Nachtlicht am Kinderbett: Nanoleaf oder Philips Hue?

Warum die Play Lightbar das Rennen macht

Am vergangenen Wochenende habe ich einen Auftrag von ganz oben bekommen. Die Regierung hat gefordert, eine vernünftiges Nachtlicht und Leselicht im Kinderzimmer zu installieren. Ich habe gleich mal zwei verschiedene Varianten ausprobiert und möchte euch von meinen Erfahrungen schildern.

Zunächst einmal habe ich es mit den Nanoleaf Shapes versucht. Hier hatten ich neben einigen Elementen, die wir im Büro nicht verbaut haben, auch noch einen Controller und ein Netzteil übrig. Genug also, um für ein wenig Licht am Bett des Kindes zu sorgen.


Auf den ersten Blick mehr als praktisch: Die Nanoleaf Shapes lassen sich nicht nur über den Controller steuern, sondern auch per Touch-Geste auf den LED-Modulen: Doppelt antippen zum Einschalten, nach oben und unten wischen zum Dimmen.

Genau das hat aber zum K.O. geführt: Die Stufen beim Dimmen waren einfach viel zu groß, um das Licht so einzustellen, dass es die gewünschte Helligkeit hat. Die Bedienung über den den kleinen Controller ist zudem im Dunkeln nicht gerade prickelnd gelöst.

Diese Vorteile bietet die Hue Play Lightbar

Als Alternative habe ich es mit einer Philips Hue Play Lightbar versucht, die sich ja ziemlich vielseitig montieren lässt. Ich habe sie einfach mit doppelseitigem Klebeband flach auf einen Holzbalken des Bettes geklebt.

Und die Steuerung? Die erfolgt nur nebenbei über die Hue-App. In erster Linie über einen Smart Button, den ich mit der kleinen Magnet-Halterung ebenfalls an das Bett geklebt habe.

Die Lightbar habe ich dann nicht nur im Raum „Kinderzimmer“ platziert, sondern auf die Schnelle eine neue Zone „Kinderbett“ erstellt. Mit dem ersten Knopfdruck wird das Nachtlicht aktiviert, mit dem zweiten das gedimmte Leselicht und mit dem dritten Knopfdruck die volle Helligkeit. Zudem kann man mit einem langen Tastendruck nahezu stufenlos dimmen – insgesamt eine sehr praktische Lösung. Zudem kann ich die Lightbar beim Verlassen des Raumes über einen Dimmschalter im Türrahmen ein- oder ausschalten.

Das ist mein kleines Fazit

Die Nanoleaf Shapes sind eine feine Sache, die Konfiguration über die App ist aber längst nicht so detailliert möglich wie über die Hue-App die für das Hue-System erhältlichen Drittanbieter-Apps. Auch beim Zubehör hat Philips Hue die Nase eindeutig vorne – siehe Smart Button.

Was ich aber noch viel spannender finde: Ich mag euch hier vielleicht nicht die spektakulärste Installation vorgestellt haben. Dieses Beispiel zeigt aber ziemlich toll, wie vielseitig und flexibel man Philips Hue einsetzen kann – und genau das macht aus meiner Sicht den Reiz des Systems aus.

Philips Hue White and Color Ambiance Play Lightbar, dimmbar, bis zu 16...
492 Bewertungen
Philips Hue White and Color Ambiance Play Lightbar, dimmbar, bis zu 16...
  • Das Philips Hue Play Basis Set- ist die vielseitigste Leuchte im Hue Portfolio und beeindruckt durch ihr kompaktes Design. Zur Steuerung ist ein Hue...
  • Die Leuchte eignet sich besonders für ambiente Beleuchtung des Wohnbereichs, es besteht keine Blendwirkung
Philips Hue Smart Button, komfortables Dimmen ohne Installation
3.462 Bewertungen
Philips Hue Smart Button, komfortables Dimmen ohne Installation
  • Zubehör für Ihr smartes Philips Hue System: Der Smart Button ermöglicht Ihnen Lichtsteuerung und komfortables Dimmen, ganz ohne Installation und...
  • Der Hue Smart Button lässt sich einfach in ein bestehendes Hue System integrieren und über die Philips Hue App individuell einrichten

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 6 Antworten

    1. Welche Produkte so zu empfehlen sind, vlt Automationen und Shortcuts die praktisch sind.
      Für mich ist grad alles noch neu zum Thema Kind 😄.

  1. Kurze Anmerkung zum Wording im Artikel:
    Ich persönlich empfinde auch als Mann die Formulierung „Regierung“ im Kontext der eigenen Frau als wenig wertschätzend. Das nur am Rande.

  2. Ich stimme Ole zu.

    Davon abgesehen:
    Wenn man schon ein Nachtlicht immer eingeschaltet läßt, sollte es wenigstens in Rot sein, damit es nicht unnötig wach macht und die Adaption an die Dunkelheit stört.
    Eine Leselampe ist zu nah am Kopf um gleichzeitig als Nachtlicht zu dienen;
    ich würde verdeckt einen Strip installieren, dessen Licht nirgends das Bett bescheint.

  3. So schön man damit spielen kann, bin ich dennoch zurückhaltend, PWM-gesteuerte Lichtquellen als Dauer-Nachtlicht für die Kinder einzusetzen. Mir scheint, es ist noch nicht genügend erforscht, welchen Einfluss die pulsierende Modulation des Lichtstroms auf den Organismus hat. Wir haben uns deshalb für Nachtlichter aus kurzen LED-Streifen entschieden, welche in einem amber-gelben Ton leuchten und mit konstanter Gleichspannung betrieben sind. Die Netzteile dazu sind soweit wie möglich von den Kinderköpfen weg platziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.