Heute möchte ich euch eine brandneue Installation von mir selbst zeigen. Ich hatte endlich ein wenig Zeit übrig, um mein Gartenhäuschen aufzumotzen.

Mein Gartenhäuschen habt ihr möglicherweise schon im Blog entdecken können, auf den Fotos rund um die Installation des Hue Outdoor LightStrip ist es zumindest in Teilen zu sehen. Neben einem Bollerwagen und zwei Fahrrädern wird dort auch allerhand Kleinkram rund um den Garten aufgebaut. Jetzt, wo es später hell und früher dunkel wird, habe ich allerdings feststellen müssen, dass im Gartenhäuschen noch etwas Licht fehlt.

Hier komme ich natürlich nicht um ein Hue-Produkt herum. Ziemlich naheliegend war die Installation des Hue LightStrip Plus, den ich eigentlich unter dem Dach festkleben wollte. Leider sind die Einkerbungen unter dem Giebel nicht durchgängig, so dass ich mich nach einer alternativen Möglichkeit umsehen musste. Andernfalls wäre noch zusätzlich Zubehör wie ein Profil notwendig gewesen, darauf wollte ich verzichten.

Befestigt habe ich insgesamt vier Meter, drei Meter stammen aus einer vergangenen Amazon-Aktion und einen weiteren Meter hatte ich noch übrig, unter dem Oberlicht an einem durchgängigen Rahmen. Etwas mehr als zwei Seitenwände konnte ich mit den vier Metern komplett bedecken. Schick sieht das nicht aus, da der Leuchtstreifen aber auf der Tür-Seite angebracht ist, störe ich mich an seiner „Nacktheit“ nicht.

Wenn ich nun beispielsweise morgens mein Fahrrad aus dem Gartenhäuschen hole, kann ich ganz einfach per Siri oder per App das Licht einschalten. Noch bequemer wird es, wenn der bereits bestellte Bewegungssensor installiert ist. Die LightStrips im Gartenhäuschen haben aber nicht nur einen praktischen Nutzen, sondern können auch wunderbar aussehen. Ich habe mal versucht, das ganze im Bild festzuhalten, was bei Dunkelheit leider gar nicht so einfach ist. Zusammen mit dem Outdoor LightStrip sind so aber tolle Lichtspielereien möglich.

Nuki Smart Lock sorgt für noch mehr Komfort

Ein bisschen Hue hat mir aber noch nicht gereicht. Zusätzlich habe ich ein Nuki Smart Lock installiert, um das Gartenhaus auch per App öffnen zu können. So muss man nicht jedes Mal den Schlüssel aus dem Haus holen, nur wenn man schnell etwas aus dem Gartenhäuschen holen möchte. Das Nuki Smart Lock gibt es bald übrigens in der zweiten Generation samt HomeKit, mehr dazu lest ihr auf appgefahren.de.

Noch ein bisschen mehr Komfort gibt es dann in ein paar Wochen, wenn das 79 Euro teure Nuki Keypad endlich verfügbar ist – vorbestellbar ist es schon jetzt im Online-Shop des Herstellers. Mit der kleinen Erweiterung benötigt man gar keine App mehr, um das smarte Schloss zu öffnen, sondern kann einfach einen PIN-Code über das Keypad eingeben.

Man möge mich für verrückt erklären, ich empfinde diese kleine Spielerei aber als große Erleichterung im Alltag. Ich hole mein Fahrrad jeden Morgen aus dem Schuppen und stelle es nachmittags oder abends wieder zurück. Da können sowohl ein smartes Schloss als auch smartes Licht nicht schaden. Ich bin nur gespannt, wie sich die Technik bei eiskalten Temperaturen sowie im Hochsommer verhält.

8 Kommentare

      • Dankesehr! Ich versuche, mein System erst einmal klein zu halten, 20% der Lampen sind ausgelastet, es kommen noch einige Steckdosen dazu denke ich. Aber andere Resourcen habe ich laut iConnectHue zu ca. 50-60% ausgelastet 😇

      • Dankesehr! Ich versuche, mein System erst einmal klein zu halten, 20% der Lampen sind ausgelastet, es kommen noch einige Steckdosen dazu denke ich. Aber andere Resourcen habe ich laut iConnectHue zu ca. 50-60% ausgelastet 😇

  1. So absurd finde ich die Idee mit dem smarten Schliesssystem nicht. Ich habe mich für meine Wohnung gegen nuki entschieden, weil es zu dem Zeitpunkt noch kein keypad gab und Handstücken

    Gerade wenn du im Garten was machst und noch bemerkst, ‚Ups, ich brauch was aus dem Baumarkt‘ ist es ideal. Ab aufs Fahrrad und besorgt, voraus gesetzt der Geldbeutel ist in der Nähe.

    Jetzt such ich noch eine Nachrüstlösung für ein Garagenrolltor. Keypad für 28 User

  2. Ein smartes Schloss habe ich für mein Gartenhaus auch. Das ist schon cool wenn es nie mehr vorkommen kann das man im Garten ist und den Schlüssel nicht dabei hat. Ich hab mit Noke Padlock allerdings mit ca. 40 € eine wesentlich günstigere Lösung gefunden (per App und auch per Morse-Code aufschließbar). 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here