Ein Badezimmerspiegel mit bunter Beleuchtung? Mit der passenden Idee ist das kein Problem.

Ich habe in den vergangenen Wochen wieder einige tolle Zuschriften von euch erhalten und möchte heute mal wieder ein kleines Leserprojekt vorstellen. Dieses Mal dreht es sich um einen Badezimmerspiegel, der von Hueblog-Leser Sebastian mit einer bunten Beleuchtung versehen wurde. Dabei hat er auf Techniken gesetzt, die ich hier im Block schon beschrieben habe.

„Ich habe schon lange nach einem passenden Badezimmerspiegel mit indirekter Beleuchtung gesucht. Grundsätzlich ist die Auswahl riesig, aber er sollte auch in das bestehende Hue-Netzwerk eingebunden und direkt an die Stromkabel angeschlossen werden können, die dafür bereit an dieser Stelle bauseitig vorgesehen sind“, schreibt Sebastian in seiner Mail. „Dank dieser Tipps konnte ich schlussendlich einen maßgefertigten Spiegel ohne integrierte Beleuchtung bestellen, aufgrund des Tipps der Lichternacht bei Saturn einen reduzierten LightStrip Plus ergattern und nach kurzer Suche im Baumarkt auch die nötigen selbstklebenden Kabelkanäle finden. Der Trafo lies auch nicht lange auf sich warten.“

Den Badezimmerspiegel hat Sebastian auf der Rückseite mit selbstklebenden Kabelkanälen beklebt, damit der LightStrip Plus um 90 Grad gedreht nach außen leuchten kann und zudem einfacher um die Ecken geführt werden kann.

Den Platz auf der Rückseite und die Kabelkanäle kann man entweder dafür nutzen, das lange Stromkabel zu verstecken und den mitgelieferten Stecker samt Trafo zu verwenden. Sofern es einen Wandanschluss für die Stromversorgung der Beleuchtung gibt, was im Badezimmer an dieser Stelle ja nicht ungewöhnlich ist, kann man alternativ auch den in diesem Artikel vorgestellten Trafo für eine feste Verkabelung verwenden.

Herausgekommen ist ein meiner Meinung nach wirklich tolles Ergebnis, das sich ohne großem Aufwand auch auf andere Projekte übertragen lässt.

14 Kommentare

  1. Gute Idee. Gefällt mir. Die Kabelkanäle gibt es sicher auch mit „milchigen“ Einsätzen/Abdeckungen. Diese hätte ich zusätzlich gewählt um das intensive Leuchten der einzelnen LEDs diffuser erscheinen zu lassen.

    • Ist mein Weihnachtsbaum auch smart, wenn ich Hue-LEDstreifen drumwickele? 😉
      Klar, damit fischt der Blog bei Google ein paar Keywords ab, aber stimmen tut es nicht.
      Wenn hier noch eine Anleitung käme, wie „Bei Regenwetter färbt sich die Beleuchtung blau“ oder „ich habe einen Bewegungsmelder integriert“, würde ich ja noch d’accord gehen, aber so? Nicht wirklich..
      Qualitativ sieht der Spiegel aber gut aus. Schön geworden

  2. Ich schließe mich Jan Grewe an.
    Ist und bleibt ein dummer Spiegel.
    Wo ist die Kamera für die Gesichtserkennung, wo ist der Raspberry mit der Software und snips?
    Das wird man hier vergebens suchen. Klarer Fall, Daumen nach unten.

  3. Ja, vielleicht ist hier smart nicht die beste Bezeichnung 😀 Der Spiegel an sich ist ja nicht smart, sondern nur die Beleuchtung dahinter.

  4. Die Beleuchtung ist auch nicht so richtig smart, sondern ferngesteuert über eine app 😉

    Dennoch muss man nicht gleich eonen „daumen nach unten“ vergeben, nur weil in der beige ein unpassender Begriff verwendet wurde, den das Endergebnis überzeugt!

  5. Hätte laut Überschrift auch mit einem Magic Mirror gerechnet, statt dessen einfach nur ein indirekt beleuchteter Spiegel.
    Das Wort „Smart“ ist hier wirklich irreführend.

  6. Nach langer erfolgloser Suche im Netz habe ich mir letztes Jahr einen ähnlichen Spiegel fürs Bad gebaut. Als Netzteil ein flaches ieGeek von Ebay verwendet. Mit dem Hue Bewegungsmelder schaltet der Spiegel das Licht nach Bewegung und Umgebungshelligkeit und Uhrzeit unterschiedlich hell ein. Nachts nur als Orientierungslicht. Zur lokalen Bedienung habe ich noch eine Living Color Fernbedienung angelernt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here