Hueblog: Hue Sync TV App: Philips Hue und Samsung erweitern Kooperation

Hue Sync TV App: Philips Hue und Samsung erweitern Kooperation

Bald auch im Abo erhältlich

Im Januar 2023 startete Philips Hue eine überraschende Kooperation mit Samsung im TV-Umfeld: Die Hue Sync TV App war geboren. Mit ihr können Lichter passend zum Bildschirm synchronisiert werden, ganz egal woher der Bildinhalt stammt. Unterstützt werden. Die App steht auf allen 2022er-Geräten ab dem Modell Q60 zur Verfügung und kann einfach über den App Store installiert werden, allerdings für stolze 129,99 Euro.

Falls euch das zu viel ist, wird es die Hue Sync TV App noch in diesem Frühjahr auch im Abo geben. 2,99 Euro pro Monat werden fällig, dann allerdings kann die Software auf bis zu drei Fernsehern im selben Haushalt verwendet werden. Nach etwas mehr als dreieinhalb Jahren würden man bei dieser Lösung mehr bezahlen – zumindest solange man die App nur auf einem Fernseher nutzt.

Vereinfachte Steuerung über die SmartThings-App

Die Einstellungen für die Synchronisation mit Philips Hue hat man bisher direkt im TV-Menü vorgenommen. Durch eine verbesserte Integration in das Samsung-Ökosystem funktioniert das schon bald auch mit der SmartThings-App. Dort kann man zwischen verschiedenen Modi wählen und die Lichtsynchronisation entweder starten oder beenden. Darüber hinaus können Automatisierungen für mehrere Geräte erstellt werden, um mit einem Tastendruck die perfekte Filmkulisse zu schaffen.

Neuer Musik-Modus für 2024er Samsung TVs

Falls ihr einen brandneuen Samsung-Fernseher euer eigen nennt, gibt es bald eine neue Funktion: Den Musik-Modus. Anstatt den Inhalt des Bildschirms zu analysieren, reagieren die Philips Hue Leuchten bei dieser Funktion auf den Ton des Fernsehers. Der Music Mode ist mit jeder auf dem Fernseher abgespielten Musik kompatibel.

Später in diesem Jahr wird der Musik-Modus auch für Samsung-Fernseher der Jahrgänge 2022 und 2023 bereitgestellt. Außerdem wird die Hue Sync TV App in Brasilien, Hongkong, Polen, der Tschechischen Republik und der Slowakei ausgerollt.

Avatar-Foto
In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 13 Antworten

  1. Besser wäre, das noch LG als TV Anbieter dazu kommen würde, so könnte ich auch endlich in den Genuss von ambilight kommen. Geht bis jetzt nur vom pc an tv mit YouTube oder ähnlichem…

    1. @Homkitnerd gibt ja kein vernünftiges Gerät von Hue. Kannst dir ja gern das alte Dingen an den TV anschließen.

    2. Sehe ich auch so. Ich verstehe auch nicht, warum hier Philips Hue gerade mit Samsung kooperiert. Leute mit Samsung-TVs haben tendenziell ein kleineres Budget und insbesondere weniger Ansprüche an besondere Funktionen (Dolby Vision). Genau bei dieser Zielgruppe nach Leuten zu suchen, die ein hochwertiges Ambilight „brauchen“, ist gewagt.

      Mit LG als Partner hätten sie meiner Meinung nach die Zielgruppe besser getroffen. Mit Sony und Panasonic selbstverständlich auch, wobei bedingt durch die niedrigeren Marktanteil die potentielle Kundengruppe schon wieder kleiner ist.

      Übrigens: Wer einen LG TV mit WebOS aus dem Jahr 2022 oder ’21 hat, kann sein Gerät rooten und dort mittels „piccap“ das Ambilight einfach selber bauen. Und das völlig ohne Hue Hardware 😉

    3. Also ich habe die Sync-Box (das alte Dingens) am LG und es funktioniert wunderbar.

      Aber ein App direkt am Gerät fände ich noch besser. Na, hoffentlich kommt LG als nächstes.

    4. @Fred

      „Samsung-Geräte werden tendenziell eher von Menschen mit knapperen Budgets und weniger Anspruch an Funktionen gekauft“

      Puh, dem stimme ich eher nicht zu, wie kommst du zu dem Schluss? Die Verkaufszahlen und Statistiken sagen da schon etwas anderes aus: https://www.flatpanelshd.com/news.php?subaction=showfull&id=1709630956

    5. @Reinhold Krailinger

      Ich komme zu dem Schluss, weil in Deutschland die Menschen sehr preissensitiv sind und tendenziell zu günstigeren Geräten greifen. Frei nach dem Motto „Hauptsache die neue Glotze ist groß und günstig“. Samsung hat mehr günstige Geräte am Markt, dementsprechend verkaufen sie auch mehr.

      Wer etwas Anspruch hat, insbesondere was Dolby Vision / Dolby Vision Gaming betrifft, hat bei Samsung aber sehr schlechte Karten. Praktisch jeder, für den hochqualitativer Filmgenuss im Mittelpunkt steht, möchte DV haben. Diese Zielgruppe bedient Samsung aber gar nicht, sondern geht eher auf günstig und Masse. Das kannst du auch daran sehen, dass selbst die TOP-Modelle teilweise zu absoluten Knallerpreisen verkauft werden (65″ S95C lag im Herbst nach Cashback bei ~1300 Euro!).

      Ich sage auch nichtmal, dass die Samsung-Geräte schlecht sind. Gerade die Top-Modelle (z.B. der S95C) sind sogar sehr gut, aber für Filmfans auf Grund der fehlenden DV-Unterstützung halt leider trotzdem keine Option.

      Jedoch sind meiner Meinung nach solche Menschen, die Wert auf Qualität legen und dafür auch bereitwillig etwas mehr bezahlen, gerade die Zielgruppe von Hue Ambilight. Und die Schnittmenge sehe ich da bei Samsung deutlich kleiner, als bei anderen TV-Herstellern.

  2. Das Abo- Modell ist super, besonders für diejenigen, die ihren TV regelmäßig erneuern.
    Denn bisher war mit jedem TV-Verkauf die integrierte Hue-Sync-App verloren, weil hardwaregebunden…

    1. Das Abo ist meiner Meinung nach insbesondere gut dafür, die Funktion mal zu testen.

      Du wirst deinen Fernseher doch nicht schon nach 3 Jahren austauschen?

  3. Gerne auch für Sony- / Android-TVs! 🙂 Ich hab zwar auch die Sync-Box, aber allermeistens gucke ich doch mit den internen TV-Apps, sodass ich die Ambi-Funktion in der Praxis nur selten benutze, obwohl ich sie ziemlich gut finde und es auch gut funktioniert.

  4. Ich habe mir den einmal Preis gegönnt und dazu eine Frage:
    Mit dem Kauf kann ich nur ein Fernseher nutzen, so viel ist klar, aber kann ich über den Account beim Verkauf des Fernsehers die App behalten?
    Falls man mal den TV wechselt, wäre das ein wichtiger Punkt

  5. @fred

    „Wer etwas Anspruch hat, insbesondere was Dolby Vision / Dolby Vision Gaming betrifft, hat bei Samsung aber sehr schlechte Karten.“

    Stammtischgequatsche vom feinsten.

    Hast du schonmal einen Qled odel Oled von Samsung gehabt? Und hast du den dann schonmal mit DV bespielt? Samsung kann zwar nativ kein DV abspielen jedoch sehr gut damit umgehen. Und ich sehe da absolut kein Unterschiede. DTS würde ich noch verstehen. Das wäre noch ein Grund keinen Samsung zu holen. Aber da hat sich LG ja auch nicht mit Ruhm bekleckert.

    „Leute mit Samsung-TVs haben tendenziell ein kleineres Budget und insbesondere weniger Ansprüche“

    Das ist schon hart zu lesen. Ich denke du hast die Statistiken geführt?

    1. > Stammtischgequatsche vom feinsten.

      Wieso? Wer Ansprüche wie DV hat, hat nunmal schlechte Karten bei Samsung. Da muss man entweder seine Ansprüche zurückstellen oder ein anderes Gerät kaufen.

      > Hast du schonmal einen Qled odel Oled von Samsung gehabt? Und hast du den dann schonmal mit DV bespielt?

      Kenne jemand, der einen hatte (S90C). Das Bild ist solange gut, bis man Dolby Vision-Material füttert. Es gibt leider unzählige UHD-Rips, die ausschließlich Dolby Vision enthalten (insb. profile 5 ohne HDR Baselayer). Diese auf Samsung-Geräten abzuspielen, ohne dass die Farben total verwaschen sind, ist eine echte Herausforderung.

      Du klingst so, als ob das für dich kein Problem wäre. Theoretisch müsste das der Player „nur“ tone-mappen, das ist schon klar. Macht nur kein Player ordentlich.

      Die Samsung-QD-OLED-Panels sind natürlich gut. Nur ist man in der Praxis ohne DV halt oft aufgeschmissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert