Über meinem quadratischen Esstisch hing bisher die Philips Hue White Ambiance Phoenix Pendelleuchte, nach einem Umzug und einem rechteckigen Holztisch wollte ich unbedingt die Lampe mit der Hue Ensis tauschen. Doch das stellte sich gar nicht so einfach heraus. Die Verfügbarkeit der Ensis ist nämlich bis jetzt einfach nur schlecht.

Doch gestern konnte ich die Ensis endlich montieren. Die Lampe habe ich bei click-licht.de gekauft, die Kollegen aus Recklinghausen hatten genau eine Ensis übrig, die als Versandrückläufer einen minimalen Schaden aufweist. Für mich ist das kein Problem, da man die kleine Abschürfung nicht wirklich wahrnimmt.

Im Vorfeld hatte ich schon ein paar Berichte zur Ensis gelesen, die Geschichte von Hueblog-Leser Roger haben wir ja schon mit euch geteilt. Vorweg: Die Installation habe ich alleine vorgenommen, ich empfehle allerdings die Montage zu zweit.

Zuerst war ich von der Größe erstaunt, denn irgendwie hatte ich mir die Ensis kleiner vorgestellt. Über meinem 180 Zentimeter langen Holztisch macht sich die 130 Zentimeter lange Lampe wirklich sehr gut.

Zuerst wird die Halterung an die Decke geschraubt. Die Stromkabel sind schnell an den richtigen Stellen verschraubt, zudem kann man hier die Länge der Seile justieren. Und hier hat Philips leider gespart. Das Seil wird mit einer Plastikklemme fixiert. Das Seil wird in der Mitte durchgeführt, an jeder Seite befindet sich eine Schraube. Da die Schrauben niemals „fest“ geschraubt werden können, kann man hier sehr schnell überdrehen – und das Plastikteil bricht. Da mir das im Vorhinein schon bekannt war, gilt es hier sehr vorsichtig zu schrauben.

Da ich eine nicht ganz so hohe Decke habe, bleibt bei mir viel Seil übrig, das in der Abdeckung versteckt werden kann. Hier muss man die Kabel und Seile ein wenig zusammenlegen, damit die Abdeckung wieder drauf passt. Diese wird einfach mit zwei Schrauben an den Seiten festgeschraubt.

Die Optik gefällt mir außerordentlich gut. Dennoch hätte ich mir eine etwas bessere Verarbeitung von Philips gewünscht. Für 399 Euro gibt es ziemlich viel Hartplastik, das aber durchaus hochwertig aussieht. Die Kappen an den Seiten der Lampe sind übrigens ziemlich lose drauf gesteckt, fallen aber von alleine nicht ab. Sollte hier mal was an den Lightstrips sein, die im Innern verbaut sind, hat man immerhin die Möglichkeit mal nachzusehen. Ansonsten tut es etwas Sekundenkleber.

Achja: Die Helligkeit. Erstaunlich. Mit 6000 Lumen ist die Ensis richtig hell. Per Hue-App könnt ihr den oberen und unteren LightStrip getrennt von einander schalten. Die Lichtfarbe liegt zwischen 2000 und 6500K. Hier können aus 16 Millionen Farben gewählt werden. Die Lebensdauer wird mit bis zu 25.000 Stunden angegeben.

Wenn die Lampe einmal an der Decke hängt und richtig justiert ist, ist das Endergebnis wirklich klasse. Wer nicht selbst basteln will, bekommt mit der Ensis eine tolle Pendelleuchte. Bei dem Preis hätte ich mir aber etwas mehr Qualität gewünscht.

Philips Hue White and Color Ambiance LED Pendelleuchte Ensis, dimmbar,...
  • Die Philips Hue Pendelleuchte Ensis mit zwei integrierten LED Strips kann über den Hue Dimmschalter (nicht im Lieferumfang enthalten) oder per Hue...
  • Light Duo Effekt: Die Farbgebung und Steuerung der zwei LED Strips kann individuell oder gemeinsam erfolgen

12 Kommentare

  1. Unabhängig von der verbauten Technik finde ich bei allen Hue-Lampen, die ich bis jetzt in real gesehen habe, die Qualität der Gehäuse usw. nicht unbedingt dem Preis angemessen. Da gibts noch einiges an Verbesserungspotential.
    Wenn die Lampe erstmal hängt dann fällt das zwar nicht mehr weiter auf aber in diesem Preissegment hat man (ich jedenfalls) auch entsprechende Erwartungen.
    Als Beispiel nenne ich mal die Gläser bei den Tischlampen mit ziemlich vielen „Pickeln“ im Glas. Oder auch die Metallteile der Spots die am Rand oftmals Grate aufweisen. Man kann damit leben, wenn man aber sieht, dass es andere Hersteller bei deutlich günstigeren Lampen besser hinkriegen dann hat das schon einen unschönen Beigeschmack, wenn Philips soviel Geld für ihre Produkte verlangt.

    • Soweit ich das aus inoffiziellen Quellen gehört habe, ist das wohl auch einer der Gründe dafür, dass es bei vielen Produkten aktuell zu Lieferverzögerungen kommt.

    • Du kannst es leider nicht auf Philips schieben die sind nicht mehr dafür verantwortlich, sondern Signify welche jetzt eine eigene Marke bzw. Firma ist

    • Es sind keine normalen LightStrip in der Ensis verbaut, sondern spezielle Leuchtbänder. Die sind tatsächlich deutlich heller.

  2. Sind das auch wirklich gute 6000 Lumen?

    Ich meine die Hersteller übertreiben hier sehr gerne….
    Habe badleuchten gesehen wo 3000 Lumen draufsteht aber die Helligkeit einfach nur ein Witz ist und Max im besten Fall mit 2. Hue Birnen mithalten kann

  3. Also ich weiß auch nicht. Aber die Gehäuse der Lampen sind allgemein einfach nur minderwertig. Das muß einfach besser werden.
    Oder eben doch nur die Leuchtmittel anbieten. Die sind klasse!

  4. Für den Preis wünsche ich mir nicht nur Alu-Optik sondern echtes Alu fürs Gehäuse. Sonst hätte ich schon länger zugeschlagen…

  5. Meine Ensis ist auch endlich angekommen. Leider fiepst auch sie 🙁 Hier sind es aber nicht die Netzteile, sondern die Ensis selber Etwa 10 cm von den Enden entfernt auf beiden Seiten ist es am lautesten 🙁 Wie ist es bei euch? Lautlos oder auch ein fiepsen hörbar?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here