Ihr denkt, dass eure Philips Hue Installation schon richtig cool ist? Dann habt ihr noch kein Nanoleaf Aurora an der Wand oder der Decke hängen. Noch individueller wird es mit dem neuen Rhythm-Modul, das ich mir in den vergangenen Tagen für euch angesehen habe.

Auch wenn ich die kunterbunten LED-Panels in der hellen Jahreszeit viel zu selten im Einsatz hatte, bin ich ein großer Fan von Nanoleaf Aurora geworden. Mittlerweile habe ich 24 leuchtende Dreiecke an meine Wand montiert und freue mich schon darauf, dass es ab Sonntag endlich früher dunkel wird. Und auf der nächsten Party ist ebenfalls für passende Stimmung gesorgt, denn in dieser Woche habe ich endlich mein Rhythm-Modul erhalten. mit dem das Aurora-System ganz einfach erweitert werden kann.

„Lassen Sie die Farben tanzen! Nutzen Sie Leuchtstärke und -kraft des Aurora in Verbindung mit dem Rhythm Modul und lassen Sie verschiedene Effekte auf dem Aurora nach Ihrer Musik darstellen“, schreibt der Hersteller über das kleine Ansteck-Modul, das mittlerweile kurzfristig lieferbar ist, mit einem regulären Preis von 59,99 Euro aber genau wie das ganze System leider nicht ganz günstig ist. Immerhin: Auf Amazon kann man beim Kauf aktuell einen 5 Euro Coupon auf der Produktseite aktivieren und so den Preis ein wenig drücken.

Rhythm-Modul für Nanoleaf Aurora punktet mit einfacher Installation

Wenn ihr das Rhythm-Modul dann erhaltet, könnte die Installation übrigens einfacher nicht sein: Das Modul wird in einer kleinen Pappschachtel geliefert und muss einfach nur an einen freien Anschluss des Nanoleaf Aurora gesteckt werden. Wo genau, spielt absolut keine Rolle. Direkt danach wird das Rhythm-Modul in der App erkannt und eine kleine Einführung gestartet, in dessen Anschluss man auf die verschiedenen Animationen zugreifen kann.

Die Funktionsweise ist ebenfalls denkbar einfach: Über ein Mikrofon oder optional auch einen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss erkennt das Rhythm-Modul die aktuell gespielte Musik und passt die ausgewählten Lichteffekte an eben diese an. Ist ein Lied schneller, so wirkt sich das auch auf die Effekte aus. Gibt es langsame oder leise Passagen in einem Stück, so wird das Licht auch hier entsprechend angepasst. Wie das aussehen kann, zeigt euch das folgende kurze Beispiel-Video.

Zur Auswahl stehen direkt nach der Installation acht vorgefertigte Animationen, vom ruhigen Effekten über ein blitzendes und blinkendes Feuerwerk bis hin zu einer animierten Soundbar sind hier einige Alternativen geboten. Das ist aber längst nicht alles: Auch für das Rhythm-Modul gibt es im Entdecken-Bereich der Anwendung bereits zahlreiche weitere Animationen, die per Knopfdruck heruntergeladen werden können. Außerdem hat man die Möglichkeit, bestehende Animationen nach seinen Wünschen anzupassen oder neue zu erstellen, beispielsweise mit ausgewählten Farben und Effekten.

Richtig spannend ist Nanoleaf Aurora mit seiner HomeKit-Unterstützung übrigens nicht nur für Apple-Nutzer. Es gibt die App auch für Android und zudem einen Alexa Skill zur Sprachsteuerung abseits von Siri. Mit diesen Techniken arbeiten die LED-Panels wunderbar mit anderen Smart Home Installationen zusammen.

2 Kommentare

  1. Wie hell kann man denn die Panels einstellen?
    Bei mir steht die Couch in einer recht dunklen Ecke und das Licht kommt eigentlich nur von vorn, überlege jetzt ob die Aurora Panels da eine gute Lösung wären.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here