Hueblog: Community-Frage der Woche: Gibt es ein Unterputz-Modul für Steckdosen?

Community-Frage der Woche: Gibt es ein Unterputz-Modul für Steckdosen?

Unbedingt auf die Leistung achten

Bevor sich die Woche dem Ende neigt, ist es Zeit für eine spannende Frage aus unserer Community. Heute dreht sich alles um das Thema Steckdosen. Und hier kommt die Frage von Thomas:

Hallo, ich möchte einige Steckdosen mit einem Unterputz-Schaltmodul über die Hue Bridge schalten. Das Schaltmodul muss in die Unterputzdose, ich habe extra tiefe Dosen verbaut. Was für ein Schaltmodul könnt ihr mir da empfehlen? Ich bin auch „Bastellösungen“ nicht abgeneigt.

Zunächst einmal der Hinweis meinerseits, dass man die Installation am 230 Volt Netz nur von einer Fachkraft durchführen lassen sollte. Ansonsten kann es gefährlich werden.


Prinzipiell lässt sich jeder ZigBee-Schaltaktor, der für Lichtschalter geeignet ist, auch in eine Steckdose integrieren. Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn bei den normalen Modellen ist die Leistung begrenzt. Oftmals sind hier maximal 200 bis 300 Watt möglich. Sofern man nur kleinere Geräte anschließt, ist das sicherlich kein Problem.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, findet bei LED-Trading auch einen Unterputz-Controller mit ZigBee-Anbindung, der über 16 Ampere Ausgangsstrom verfügt. Damit ist eine maximale Leistung von 3.680 Watt möglich, so ist man auch bei größeren elektrischen Geräten auf der sicheren Seite. Das Modul kostet mit 44,99 Euro allerdings auch etwas mehr.


In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 20 Antworten

  1. Ich habe bei mir 4 „Shelly Plus“ Module eingebaut. Nach der Verbindung mit der App von Shelly funktioniert das Ein- und Ausschalten per Handy bestens.

  2. Ist aber WLAN und kein ZigBee und somit nicht möglich in die Hue App zu integrieren (wie heißt der Blog hier gleich nochmal?).

    Dazu müllen die Shellys einen das WLAN.

    1. Das liebe ich auch immer, wenn man etwas bestimmtes wissen möchte, antwortet immer jemand ‚Shelly‘ oder ‚Homebridge‘

    2. Also ich selbst schreibe auch öfters bzgl. der Software gerne HomeAssistant ist besser und kann mehr.

      Zu meiner Verteidigung möchte ich aber sagen, dass ich bei Leuchte, Plugs und Schalter immer nur ZigBee Alternativen (die in meine Augen dann auch besser sind) nenne und die können sogar in die Hue App integriert werden. Denn diese ZigeBee Geräte können eben auch für andere eine Alternative in Hue Universum sein.

  3. Moin,

    Frage: „ich möchte einige Steckdosen mit einem Unterputz-Schaltmodul über die Hue Bridge schalten“

    Antwort:
    Für die Hue Bridge gibt’s keine unterputz Aktoren die man direkt anlernen kann.

    1. Falsche Antwort. Den nur von Hue gibt es keine entsprechenden Unterputz Aktoren aber LED-Trading vertreibt welche die mit der HueBridge gekoppelt werden können.

  4. „Allerdings ist hier Vorsicht geboten, denn bei den normalen Modellen ist die Leistung begrenzt. Oftmals sind hier maximal 200 bis 300 Watt möglich. Sofern man nur kleinere Geräte anschließt, ist das sicherlich kein Problem.“

    Oh doch, das ist ein Problem!
    Der Steckdose sieht man nämlich nicht an, das irgendein Wald-und Wiesenbastler ein Modul dahinter gebastelt hat. Und wenn dan jemand einen normalen Verbraucher anschliesst fackelt das Ding dahinter ab und verursacht einen lustigen Hausbrand…..

    Solche „Tipps“ sollte man sich verkneifen!

    1. Eine Steckdose ist im Normalfall mit 16A abgesichert!
      Warum sollte diese Sicherung rausfliegen, wenn das Modul wegen Überlastung zu heiss wird weil es nur 10-12 Ampere verträgt (bei den angegeben 200-300 Watt)?
      Das ist schlichtweg fahrlässig sowas zu basteln!

    2. Warum sollte eine 16A-Sicherung rausfliegen, wenn bei 2A das Modul anfängt zu kochen?

    3. Normalerweise baut man beim Auszug sein Smartezeug auch aus und nimmt es mit zurnächsten Immobilie.

    4. Nö, ich lebe seit mehreren Jahren mit meiner Frau zusammen aber an den Unterputz Modulen sind entsprechend Verbraucher angeschlossen, die darüber Ein- und Ausgeschaltet werden und meine Frau kommt nicht auf die Idee da was aus zu stecken oder gar etwas anderes anzustecken.

      Abgesehen davon das ich die 16 Ampere Module von LED Trading in Verwendung habe.

  5. Eine Steckdose ist im Normalfall mit 16A abgesichert!
    Warum sollte diese Sicherung rausfliegen, wenn das Modul wegen Überlastung zu heiss wird weil es nur 1-1,2 Ampere verträgt (bei den angegeben 200-300 Watt)?

  6. Also ich habe Schaltaktoren Mini von Nexentro hinter einigen Steckdosen verbaut. Diese haben eine Schaltleistung bis zu 16 A, damit kann man dann auch Verbraucher mit entsprechend höher Anschlussleistung betreiben. Die Aktoren sind aus meiner Sicht zwar etwas zickig bei der Erstinbetriebnahme (via Bluetooth), aber die Einbindung in die Hue-Bridge funktioniert bestens. Leider etwas teuer, so ca. 50 Euro/Stück, wenn man etwas sucht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.