Hueblog: Ein Vergleich: Philips Hue HDMI Sync Box gegen echtes Ambilight

Ein Vergleich: Philips Hue HDMI Sync Box gegen echtes Ambilight

Was sind die Unterschiede?

Trotz des hohen Preises erfreut sich die Philips Hue Sync Box großer Beliebtheit. Insbesondere in den sozialen Medien sehe ich immer wieder Installationen mit etlichen Hue-Leuchtmitteln hinter, unter oder neben dem Fernseher, vor allem die Philips Hue Play Lightbar ist für diesen Zweck ja sehr gut geeignet.

Aber wie ist das eigentlich? Kann die Philips Hue HDMI Sync Box mit einem echten Ambilight-Fernseher mithalten? Was sind die Unterschiede? Worauf sollte man bei der Kaufentscheidung achten? Diese Fragen möchte ich in diesem Artikel klären.

Die Verbindung mit dem Fernseher

Die Philips Hue HDMI Sync Box wird per HDMI an den Fernseher angeschlossen. Alle anderen Geräte, ausgenommen Soundbars, wandern dagegen von den HDMI-Anschlüssen des Fernsehens an die Sync Box. Alle externen Signale werden also vor der Einspeisung in den Fernseher von der Sync Box analysiert, damit diese dann die verbundenen Lampen mit den entsprechenden Lichtsignalen versorgen kann. Alle Inhalte, die direkt vom Fernseher erzeugt werden, können nicht visualisiert werden.

Bei Ambilight muss natürlich nichts an den Fernseher angeschlossen werden, denn sämtliche Technik und alle LEDs sind fest integriert. Das hat einen Vorteil: Sämtliche Bildinhalte können per Ambilight visualisiert werden, ganz egal aus welcher internen oder externen Quelle sie stammen. Das ist wohl einer der größten Vorteile der Ambilight-Technik gegenüber der Sync Box.

Die Konfigurationen der Hue-Lampen

Bei der Konfiguration der Sync Box greift man zunächst auf die Hue Sync App zurück und legt im Laufe der Einrichtung einen oder mehrere Entertainment-Bereiche an. Hier kann sowohl die Position der Lampen im Raum als auch die Höhe bestimmt werden. Auch die maximale Helligkeit, mit der die Lampen leuchten dürfen, kann eingestellt werden. Ebenfalls praktisch: Man kann genau bestimmen, in welchen Zustand die Lampen wechseln sollen, wenn die Synchronisierung gestoppt wird.

Philips-Fernseher bieten dank Ambilight+Hue ebenfalls die Möglichkeit, bunte Hue-Lampen mit dem Fernseher zu koppeln und das Ambilight-Erlebnis so auf den ganzen Raum ausweiten. Nachdem man die Verbindung mit der Bridge hergestellt hat, werden alle kompatiblen Lampen mit Namen angezeigt. Die gewünschten Leuchtmittel können dann einfach mit der Fernbedienung ausgewählt und konfiguriert werden. Zur Positionierung der Leuchtmittel stehen neun feste Punkte zur Auswahl, hier gibt es also etwas weniger Optionen als bei der Sync App.

Die Steuerung per App

Genau mit dieser Sync App gibt es für die HDMI Sync Box deutlich mehr Flexibilität. Es können nicht nur verschiedene Modi für verschiedene HDMI-Eingänge ausgewählt werden (etwa den Game-Mode für die PlayStation), es kann auch zwischen Entertainment-Bereichen gewechselt werden. Ebenfalls praktisch: Die Sync-Funktion kann sogar per Sprachbefehl gestartet, gestoppt oder eingestellt werden.

Abgesehen von der Möglichkeit, mit der Fernbedienung des Fernsehers das Ambilight komplett zu deaktivieren, zu aktivieren oder den Modi zu wechseln, muss man auf Philips-Fernsehern immer sehr tief ins Menü navigieren, um auf Ambilight+Hue zugreifen zu können. Ein kleiner Plus-Punkt des Fernsehers: Der Ambilight-Lounge-Modus, der die LEDs des ausgeschalteten Fernsehers in verschiedenen Farben leuchten lassen kann, kann auch auf die gekoppelten Hue-Leuchtmittel erweitert werden.

Anders herum funktioniert das leider nicht. Es wäre doch schon sehr praktisch, wenn man den Lounge-Modus des Fernsehers auch über die Hue-App und verbundene Schalter steuern könnte.

Diese Probleme kann es geben

Ein Fehler ist das natürlich nicht, es wäre nur ein schönes Feature, das es leider noch nicht gibt. Am Ende ist es eine Geschichte, die Ambilight+Hue leider schon häufiger Probleme bereitet hat. Bei Philips ist längst nicht mehr alles unter einem Dach, sondern auf verschiedene Firmen verteilt: TP Vision ist für die Philips-Fernseher verantwortlich, Signify für die Hue-Leuchtmittel.

Gerade bei Ambilight+Hue gab es in der Vergangenheit immer mal wieder Probleme. Neue Hue-Leuchtmittel haben in Verbindung mit Ambilight falsche Farben angezeigt oder neu hinzugefügte Lampen wurden erst gar nicht vom Fernseher gefunden. Ich bin mir sicher, dass man solche Fehler viel schneller beheben könnte, wenn die beiden Firmen enger zusammenarbeiten würden.

Bei der HDMI Sync Box hat sich in den letzten Monaten einiges getan, vor allem mit dem großen Update im Mai. Trotzdem gibt es immer noch kleinere und größere Probleme, etwa die Verbindungsschwierigkeiten der Sync Box in Verbindung mit einem Router von Vodafone.

Ein Überblick über die Kosten

Das mit den Kosten ist gar nicht mal so leicht zu beziffern. Ambilight gibt es nur mit Philips-Fernsehern, hier ist die Preisspanne je nach Größe und Technik irrsinnig groß. Es gibt Ambilight-Fernseher schon für unter 400 Euro, aber eben auch für mehr als 2.000 Euro.

Für die Philips Hue HDMI Sync Box werden zunächst einmal rund 250 Euro fällig. Hinzu kommen dann noch die Leuchtmittel, ich empfehle hier mindestens einen LightStrip Plus und zwei Play Lightbars. Sind die noch nicht vorhanden, kommen noch einmal 150 bis 200 Euro dazu.

Die jeweiligen Vorteile der beiden Systeme

Die Vorteile von Ambilight liegen auf der Hand: Die Technik ist fest im Fernseher integriert und sofort einsatzbereit. Ambilight kann dank der vielen LEDs sehr dynamische Inhalte visualisieren und so für beeindruckende Effekte sorgen. Es funktioniert zudem mit allen TV-Inhalten und kann auf Wunsch auf Hue-Lampen erweitert werden.

Der größte Vorteil der Philips Hue HDMI Sync Box ist die Tatsache, dass es einfach nachgerüstet werden kann und man keinen neuen Fernseher benötigt. Durch die Hue-App und die Sync-App kann das System sehr individuell und genau konfiguriert werden, zudem ist die Steuerung nicht nur per App, sondern auch per Sprachbefehl oder Fernbedienung möglich.

Mein Fazit: Ambilight oder Sync Box?

Ich habe in den letzten Monaten beide Systeme getestet. Die Sync Box mit einem Fernseher von LG und Ambilight mit einem 65 Zoll großen OLED-Fernseher von Philips. Fakt ist: Beide Systeme haben für ein viel tolleres TV-Erlebnis gesorgt. Im Raum herrscht einfach eine andere Lichtstimmung, die man schon nach kurzer Zeit nicht mehr vermissen möchte.

Ob man sich nun für das eine oder das andere System entscheiden sollte, kann pauschal nicht beantwortet werden. Wer ohnehin die Anschaffung eines neuen Fernsehers geplant hat und nicht nur mit Blick auf die Ambilight-Technik ein passendes Modell von Philips findet, sollte den möglichen Aufpreis beim TV-Kauf aber bezahlen.

Die HMDI Sync Box sehe ich eher als Option, wenn man erst kürzlich einen teuren Fernseher gekauft hat und in den nächsten Jahren keine Neuanschaffung plant.

Habt ihr Fragen zu Ambilight oder der HDMI Sync Box, die mit diesem Artikel nicht geklärt werden konnten? Dann schreibt einfach einen Kommentar und ich werde versuchen, euch zeitnah zu helfen.

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 17 Antworten

  1. Servus!
    Wenn ich das richtig verstanden habe, kann die SyncBox die Bilder meines integrierten Sat Receivers also nicht in Licht umwandeln, sondern nur von externen Geräten, wie z.B. der Playstation?!

  2. Ist es nicht auch so, dass bei ambilight die LEDs einzeln angesteuert werden? Also jede LED eine andere Farbe darstellen kann? Gerade direkt um den Fernseher selbst würde das doch bestimmt ein viel besseres Lichtbild erzeugen?
    Kann man ambilight und Sync Box kombinieren? Oder macht das überhaupt keinen Sinn?

    P.S. Über eure Android App kann ich zurzeit nicht kommentieren. Unknown error.

    1. Ja, das steht auch im letzten Teil des Artikels. Prinzipiell kann jedes LED eine eigene Farbe haben.

      Was die App angeht: Kannst du dich bitte einmal aus- und wieder einloggen?

  3. Das größte Manko an der Sync Box ist, dass sie nur externe Quellen darstellen kann. Ich nutze ausschließlich die SmartTV Funktionen meines Fernsehers, was die Sync Box für mich nutzlos macht. Das ist schade, da ich sie mir gerne gekauft hätte, wenn man zum Beispiel den HDMI out am Fernseher nutzen könnte.

    Da dazu aber noch das schlechtere Ambilight um den Fernseher selbst kommt, wirs sie wohl nie ein gleichwertiger Ersatz für einen Ambilight TV sein.
    Da muss ich wohl warten bis meiner kaputt geht… was er aber nicht vorzuhaben scheint 😀

    1. Das Problem mit den internen Quellen ist einfach, dass 99,9% der Fernseher gar kein HDMI out besitzen. Es gibt also von vornherein nichts, um das Bild hier abzugreifen.

  4. Ich gehöre zu den Leuten wo der Fernseher nichts anderes machen muss wie Bild. Alle Zuspiel Geräte sind am AVR angeschlossen (Shield,PS4,Dreambox). Somit ist die Sync Box für mich perfekt.
    Ich habe jetzt an meinem 65″ TV 9 PlayBars (3 oben, 2 jeweils links/rechts/unten). Nachdem man im Entertainment Bereich die richtigen Positionen für die einzelnen Lampen gefunden hat ist es ein Super Feeling. Es mag mit einem richtigem Ambilight noch besser sein, aber da nur Philips Ambilight TV’s baut im Moment kommt das für mich nicht in Frage.

    1. Benni, hast Du es hingekriegt, dass die seitlichen Playbars in unterscheidlichen Farben leuchten? Bei mir werden die immer paarweise angesteuert, die beiden auf der linken und die beiden auf der rechten Seite haben jeweils die selbe Farbe, unabhängig davon, welche Höhe ich für die Lampen einstelle.

  5. Hyperion.ng … mit einem Raspberry und ein paar Neopixeln kann man auch ein super „Ambilight“ nachbauen. Die Led sind einzeln ansteuerbar, bleibt aber das Problem, dass man über einen HDMI Grabber nur alle von Extern zugespielten Signale abgreifen kann. Und natürlich auch das man ein wenig Basteln muss.

    Funktioniert bei mir problemlos mit PS4, AppleTV 4K und Switch. Für rund 100€ hab ich damit im Vergleich zur Sync Box für mich das deutlich bessere System. Und wer dann nicht aufhören kann, schaut sich die Kombination von Hyperion.ng und WLED an. … über 80 Effekte die die einzeln ansteuerbaren Led (APA102, WS2812b, WS2815, …) ausnutzen. Über Homeassistant wären die Sachen dann auch HomeKit fähig.

  6. Ich habe die Sync Box jetzt seit Release dran und bin immer noch sehr zufrieden….habe zwar sehr lange für das Feintuning gebraucht aber das Ergebnis reicht mir vollkommen aus. Aber ich muss sagen du hast einen wichtigen Unterschied nicht angesprochen, Ambilight kann einzelne LEDs ansprechen und die Sync Box nur einzelne Lampen bzw. Stripes….das ist schon zu sehen, aber dennoch kein K.O. Kriterium für die Sync Box. LG

  7. Ich finde immernoch die Box ist viel zu teuer und kommt daher für mich nicht infrage, ich werde mir irgendwann ein ambilight TV gönnen aber solange habe ich einen kleinen PC in meinem Lowboard auf dem die synchapp läuft und 5 E27 leuchten steuert die hinter dem Fernseher hängen und noch 2 Stehlampen mit je 2 e27 und ein e14 die auf der Fensterbank steht und damit bin ich erstmal zufrieden.
    Mit dem PC kann ich auf mein NAS auf Amazon und Netflix und iTunes zugreifen.

  8. Hallo Fabian

    ich habe zwei fragen die an welcher Position am LG 65 Zoll TV hast du die Playbars angebracht ?
    (vll. hast du ein Bild davon?)
    Zweite frage ist kann man 5 Play bars an einem Netzteil betreiben ?

    1. Ich hatte die Lightbars links und rechts (mittig) und oben einen LightStrip.

      Du kannst zwei Lightbars am Netzteil der Sync Box betreiben und drei weitere an einem weiteren Netzteil. Mehr als drei an einem Stecker gehen leider nicht.

  9. Hallo Fabian,
    ich finde es sehr schwierig bzw. unmöglich einen Vergleich zu ziehen.
    Das ist für mich ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen!
    Solange Philips keine Light Strips herstellt, die einzelne LED´s ansteuern kann ist die SyncBox nur eine bessere Hintergrundbeläuchtung.
    Ich habe zu dem Ambilight am OLED TV auch 4 LightStrips um unseren Wohnzimmerschrank verlegt zur Erweiterung des Ambiligt (Fotos liegen die vor!).
    Anders ist es bei der SyncBox auch nicht, max eine Erweiterung für nicht Ambilight TV´s.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.