Hueblog: Innr Flex Light: Erste Eindrücke des Leuchtstreifens der neuen Generation

Innr Flex Light: Erste Eindrücke des Leuchtstreifens der neuen Generation

Einige Vorteile gegenüber dem Original

Anfang des Monats konnte ich bereits ankündigen, dass Innr einen neuen Leuchtstreifen auf den Markt bringen wird. Das Innr Flex Light für den Innenbereich wird bis Ende Juli in drei verschiedenen Varianten im Handel erhältlich sein, ich konnte mir bereits einen ersten Eindruck verschaffen. Die Preise starten bei 49,99 Euro, das ist deutlich weniger, als Philips für seinen Leuchtstreifen verlangt. Zur Auswahl stehen die folgenden drei Modelle:

  • Innr Flex Light 120 C mit 2 Metern Länge und Stecker für 49,99 Euro
  • Innr Flex Light 140 C mit 4 Metern Länge und Stecker für 69,99 Euro
  • Innr Flex Light 140 C /LD mit 4 Metern Länge und LED-Treiber zur Verkabelung für 69,99 Euro

Im Vergleich zum vorherigen Innr Flex Light gibt es neben der neuen, kürzeren Variante vor allem einen großen Unterschied: Der alte Leuchtstreifen mit vier Metern Länge hatte zwei „Enden“ und konnte nach dem Durchschneiden mit beiden Enden am Controller angeschlossen werden. Diese Möglichkeit gibt es beim neuen Flex Light nicht mehr, es kann nur noch mit einem Ende an den Controller angeschlossen werden.

Innr Flex Light lässt sich direkt mit der Hue Bridge koppeln

Der neue ZigBee-Controller ist dafür deutlich hochwertiger verarbeitet, allerdings auch fest mit dem Leuchtstreifen verbunden. Im besten Fall ist er ja aber ohnehin versteckt und nicht sichtbar. Die Verbindung mit der Hue Bridge hat bei meinem Testgerät problemlos funktioniert – mit den bekannten Einschränkungen wie dem Verzicht auf HomeKit.

Im Vergleich mit dem Philips Hue LightStrip Plus mit bis zu 1.600 Lumen fällt auf: Der zwei Meter lange Leuchtstreifen von Innr ist mit 600 Lumen bedeutend weniger hell. Das Flex Light ist daher weniger zur direkten Beleuchtung geeignet, sondern eher als Stimmungslicht zu gebrauchen.

Deutlich homogenere Beleuchtung als mit dem Philips Hue LightStrip Plus

Und genau hier kommen zwei entscheidende Vorteile mit ins Spiel: Der Abstand zwischen den LEDs ist beim Innr Flex Light deutlich geringer, 60 Stück sind pro Meter verbaut. So ist die Ausleuchtung deutlich homogener, es sind deutlich weniger einzelne Lichtpunkte zu erkennen. Ebenfalls praktisch: Der Leuchtstreifen von Innr lässt sich alle 16,6 Zentimeter kürzen, bei LightStrip Plus sind die Schnittstellen nur alle 33 Zentimeter vorhanden. Zudem nicht ganz unwichtig: Das Innr Flex Light ist nur 10 Millimeter breit und damit deutlich schmaler als der LightStrip Plus.

Bei der Farbwiedergabe muss sich das Innr Flex Light nicht verstecken. Alle Farben werden genau so bunt dargestellt, wie es beim Original der Fall ist. Lediglich bei extrem kalten Weißtönen wird sehr viel blau beigemischt, was bei einem direkten Blick in die LEDs schon etwas komisch aussieht. Ebenfalls auffällig: Beim Dimmen wird der Innr-Leuchtstreifen deutlich schneller dunkel – ein Phänomen, das mir schon bei anderen Produkten des Herstellers aufgefallen ist.

Am Ende kann man allerdings festhalten: Wer mit den bis zu vier Metern Länge und der niedrigeren Helligkeit auskommt, findet mit dem überarbeiteten Innr Flex Light eine gute und vor allem preisattraktive Alternative zum Philips Hue LightStrip Plus. Bis Ende des Monats soll der neue Leuchtstreifen im Handel erhältlich sein, ich melde mich dann auf jeden Fall noch einmal bei euch. Eventuelle Frage beantworte ich gerne schon jetzt.

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 3 Antworten

  1. Hallo Fabian, danke für den Artikel. Ich wollte gerade das vorherige Modell kaufen als plötzlich in keinem Shop mehr welche zu finden waren.
    Kannst du etwas dazu sagen, ob man den Strip verlängern kann, also zb mit 2 Strips a 4 und 2 Meter auf 6m? Ich wollte die gern als Stimmungslicht und Bett herum hinter einen Vorbau setzen und da komme ich auf genau 6m

    1. Das geben auch die Netzteile nicht her. Die sind auch beide unterschiedlich, d. h. das Netzteil für den 2m-Strip halb so viel Leistung wie das vom 4m. Dies nur als Hinweis, falls Sie den Einsatz von Drittanbieter-Zubehör oder eine ‚Bastellösung‘ in Erwägung ziehen sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.