Hueblog: Es tut sich was: Friends of Hue Schalter mit Batterie statt Energy Harvesting

Es tut sich was: Friends of Hue Schalter mit Batterie statt Energy Harvesting

Offiziell ist leider noch gar nichts

In der ersten Jahreshälfte habe ich ja bereits einmal über das Friends of Hue Modul berichtet, das der asiatischer Hersteller Sunricher angefertigt hat. Es hat genau die gleichen Maße wie das offizielle Modul von EnOcean, das in den Friends of Hue Schaltern zum Einsatz kommt.

EnOcean setzt zur Stromversorgung seines Moduls Bekannterweise auf eine Energy Harvesting-Technologie. Durch den Tastendruck wird jedes Mal genau so viel Energie erzeugt, dass das Funksignal in Richtung Hue-System abgefeuert werden kann. Das ist eine praktische Sache, hat aber einen entscheidenen Nachteil: Jeder Tastendruck resultiert auch in einem relativ lauten Klacken.

Nun hat Sunricher bereits Anfang des Jahres eine Lösung für genau dieses Problem präsentiert: Ein Friends of Hue Modul, das mit einer Knopfzelle mit Strom versorgt wird. Leider ist das YouTube-Video, das den Schalter in Aktion zeigt, bereits kurze Zeit später wieder offline genommen worden und auch Anfragen meinerseits werden mittlerweile nicht mehr beantwortet.

Vergleich zwischen echtem Friends of Hue Schalter und Batterie-Nachbau steht an

Das hat die Sache für mich aber nur noch interessanter gemacht, denn ich bin fest davon überzeugt, dass die Friends of Hue Schalter mit Knopfzelle statt Energy Harvesting-Technologie noch ein Stückchen besser werden. Mittlerweile haben mich meine Recherchen zu einem Webshop in Großbritannien geführt, wo Friends of Hue Schalter mit eben genau diesem Modul von Sunricher verkauft werden.

Und das gar nicht mal so teuer. Umgerechnet rund 40 Euro werden für einen Schalter samt Rahmen und Wippen gefordert, das ist deutlich weniger als man für „richtige“ Friends of Hue Schalter bezahlen muss. Selbst mit den anfallenden Versandkosten noch ein guter Kurs.

Ich erwarte die Lieferung im Laufe der Woche und werde euch dann die Unterschiede zwischen den beiden Technologien noch einmal zeigen und euch zum Shop führen, wo ihr den Schalter bestellen könnt. Momentan bin ich da noch etwas zurückhaltend, denn anscheinend bewegen wir uns da nicht ganz im offiziellen Bereich. Ein Modul nachzubauen, ist schließlich nur die Hälfte der Geschichte – problematisch wird es, wenn man diese Module dann mit der Hue-Firmware ausstattet, obwohl man das mutmaßlich gar nicht darf.

In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 22 Antworten

    1. Auch dort ist das EnOcean-Modul eingebaut., also ohne Batterie.

      Anmerkung: Eltako taucht weder in der offiziellen FOH-Liste auf noch gibt es dafür eine Auswahlmöglichkeit in der App (zumindest nicht in meiner).

    2. Hast du mal nen Link? Sind die wirklich Hue-Tauglich oder „nur“ für deren Funksystem mit der Enocean-Technik, falls das möglich ist?

    3. Das Geld kannst Du Dir sparen: Die Taster sind mechanisch vollkommen kompatibel bzw. identisch (die FoHs werden ja auch von EnOcean gefertigt). Das heißt, sie klicken exakt genauso laut, allerdings nicht elektronisch: „EnOcean“ arbeitet in einem anderen Frequenzband mit anderem Protokoll.

      Dass FoH tuerer ist liegt am doppelten Lizenz-system: Signify zahlt an Enocean, der Hersteller an Signify…. deswegen plädiere ich ja an direkt vertriebene Module und die Hersteller bieten einfach nur passende Wippen an. Aber wahrscheinlich fühlöt sich da wieder irgend jemand in seiner Wertschöpfungskette vernachlässigt.

    4. ich bezog mich natürlich auf die „normalen“ EnOcean Taster von Eltako, nicht die ausdrücklich als FoH bewoirbenen – trotzdem, die Mechanik ist überall identisch.

    5. @Rup: Wie clammer schon bemerkt hat, tauchen die nicht der Hue App auf, d.h. es ist nicht sicher, dass die Schalter in Hue integrierbar sind. In der PDF steht zwar die Hue-Kompatibilität, aber diese Schalter sind im Netz nicht wirklich zu finden, die ähnlichen Schalter werden weder als FOH, noch mit Zigbee/Hue Standard beworben.

    6. Ich denke mal, das wird schon seinen Grund haben, warum der noch nirgends lieferbar ist. das ist halt die Krux, dass Signify sich ausbittet, jedem Hertseller ein extra Würstchen braten zu wollen, anstatt dass die Dinger einfach in den Zigbee 3.0 Standard aufgenommne werden und gut ist.

      Wie albern ist das denn, alle kaufen die Dinger entweder direkt bei EnOcean oder sogar bei Signify ein und drücken lizenzen ab, nur um dann erst einen separaten Vendor Key zugeteilt bekommen zu müssen, damit „ihr“ Schalter funktioniert, obwohl es sich im Endeffekt um das gleiche Produkt handelt.

    7. Ach, was solls, ich hab mir jetzt einen Schalter gekauft. Kann ja mal ne Zeile zu schreiben, wenn er ankommt, falls jemand Interesse hat.

    8. mach das. Ich wette, wenn er lieferbar ist, gibt’s auch ein entsprechendes Update der Hue App. Hat eigentlich schon mal wer probiert einen FoH eines Herstellers unter Angabe einer anderen Herstellerkennung einzubinden? Vielleicht ist das ja alles auch nur optische Marketingmakulatur und einer funktioniert wie der andere.

    9. Ich hab mich inzwischen „schlau“ gemacht.
      Kurze, sinngemäße Zusammenfassung:
      Neues Produkt, das erst dann in die App aufgenommen wird, wenn die Zusammenarbeit mit Eltako von Hue offiziell verkündet wird.

  1. Irgendwie versteh ich das nicht wirklich: Da gibt es endlich mal einen Schalter, welcher eben KEINE Batterien benötigt – welch geniale Idee! Und Ihr stört Euch wirklich am jeweils einmaligen Klickgeräusch, den der Schalter beim drücken von sich gibt, und wechselt dafür lieber alle paar Jahre Batterien aus? Wenn es doch keine Batterien braucht, was ja eindrücklich gezeigt wurde, warum dann die Umwelt zusätzlich damit belasten? Das kann ich nicht nachvollziehen.

    1. Man kann es doch nie jedem Recht machen 😉

      Finde es auch etwas schwer und Nacht mal nen Schalter zu drücken schon recht laut. Ist eben Geschmacksache…

  2. Hi Fabian
    Bitte genaue Bilder, wie und wo an der Platine die Batterie angebunden wird 😉
    Ich hab seit 4 Monaten nen offenen Schalter herum liegen und ein paar Lithium Zellen aus alten Fitnesstrackern. Kam einfach wegen vielen anderen Projekten noch nicht zum Testen. Aber theoretisch müsste man einfach die Batterie per Tastkontakt kurz auf den Eingang legen können, wo die Spule angebunden ist.
    Für die Meckerfritzen: ja es gibt Menschen, die lieber alle paar Jahre die Batterie wechseln als nachts die Partnerin wegen dem Babynachtlicht zu wecken. Hab das Ding wieder raus geworfen und einen Hut Taster neben dran geklebt, bis ich es umgebaut habe.

  3. Ich fände eine leise Variante (die sich ins Standard-Schalterprogramm integrieren lassen) auch toll. Deswegen sind in den Schlafräumen bei uns Hue Dimmer.
    Zum Thema Umwelt:
    Wenn man alle 8 Jahre eine Knopfzelle tauschen muss, ist das meiner Meinung nach vertretbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.