Hueblog: Ambiance Gradient Lightstrip: Neuerscheinung von Philips Hue im Test

Ambiance Gradient Lightstrip: Neuerscheinung von Philips Hue im Test

Kein Vergleich zum bisherigen Leuchtstreifen

Nachdem ich gestern schon für euch einen Blick auf die neue große Philips Hue Gradient Signe geworfen habe, machen wir heute mit der nächsten Neuerscheinung weiter. Ich habe mir den neuen Philips Hue Ambiance Gradient Lightstrip angesehen. Es handelt sich um den ersten richtigen Leuchtstreifen von Philips Hue, der mehrere Farben gleichzeitig anzeigen kann – wenn man mal vom Play Gradient Lightstrip für den Fernseher absieht.

Mit einem Preis von 149,95 Euro (zum Shop) für das Basis-Set bestehend aus Netzteil, ZigBee-Controller und zwei Meter Leuchtstreifen ist der Ambiance Gradient Lightstrip alles andere als günstig und fast doppelt so teuer wie der Philips Hue Lightstrip Plus. Auch die Verlängerung muss mit 59,95 Euro (zum Shop) teuer bezahlt werden. Zum Vergleich: Vor ein paar Tagen hat man drei Meter des alten Leuchtstreifens für 56,99 Euro im Angebot kaufen können.


Der Preis ist definitiv eine Hausnummer, darüber müssen wir nicht diskutieren. Nachdem ich den Ambiance Gradient Lightstrip ausgepackt und installiert habe, kann ich euch aber versichern, dass er dem bekannten Lightstrip Plus um Längen überlegen ist. Und hier reden wir nicht nur über die Anzahl der Farben, die gleichzeitig dargestellt werden können.

Das ist in der Box

Werfen wir aber zunächst mal einen Blick in die Box. In der Plastik-freien Verpackung findet man neben einer kleinen Anleitung und den obligatorischen Sicherheitshinweisen natürlich den Leuchtstreifen selbst. Dazu gesellen sich ein Netzteil mit zwei Steckern für EU und UK, der ZigBee-Controller und ein langes Kabel um diese beiden Teile miteinander zu verbinden. Am Ende des Leuchtstreifens befindet sich eine kleine Kunststoffkappe, die für einen schöneren Abschluss sorgt. Verlängert werden kann auch der Ambiance Gradient Lightstrip auf bis zu zehn Meter, wobei die Verbindung nicht wie bisher über sechs Pins erfolgt, sondern nur noch über deren vier.

Was ich etwas schade finde: Der Leuchtstreifen kann anscheinend nicht an so vielen Stellen gekürzt werden, wie zuvor angenommen. Sieben kleine Pfeile zeigen an, wo man die Schere ansetzen kann. Die einzelnen Abschnitte sind dementsprechend 25 Zentimeter lang. Immerhin etwas besser als beim Lightstrip Plus, der alle 33 Zentimeter gekürzt werden kann.

Der Ambiance Gradient Lightstrip in der App

Natürlich wird der Ambiance Gradient Lightstrip ganz normal mit der Philips Hue App gekoppelt und gesteuert. Die einzige Besonderheit: In der Farbauswahl erscheint der Leuchtstreifen als Gruppe, die drei Segmente kann man dann frei platzieren und so schicke Farbverläufe erstellen. Versprochen waren von Philips Hue fünf Segmente, die man frei einstellen kann – vermutlich wird hier noch mal per Software-Update aufgestockt.

Durch die automatisch generierten Farbverläufe kann der Ambiance Gradient Lightstrip aber mehr als drei Farben gleichzeitig anzeigen. 16 einzelne Segmente können vom Controller angesteuert werden. Ich persönlich finde die von Philips Hue gewählte Lösung übrigens sehr gut, denn die Handhabung in der App ist sehr einfach und die Farbverläufe können spielend einfach erstellt werden. Zudem leuchtet der Ambiance Gradient Lightstrip auch bei vorgefertigten Szenen und den neuen dynamischen Szenen mehrfarbig.

Die technischen Verbesserungen sind eindrucksvoll

Einer der größten Schwachpunkte des bisherigen Lightstrip Plus ist der Abstand der einzelnen LEDs, die rund sechs Zentimeter auseinander liegen. Wenn er zu nah an einer Wand angebracht ist, sind dort die einzelnen Lichtpunkte sehr deutlich zu erkennen. Im folgenden Bild seht ihr den alten Philips Hue Lightstrip Plus bei mir in der Küche, dort musste ich ihn baubedingt direkt an der Wand anbringen.

Der neue Ambiance Gradient Lightstrip von Philips Hue verfügt über viel mehr einzelne LEDs. Ich habe knapp 100 bunte Leuchtdioden gezählt, ähnliche viele warmweiße und kaltweiße dürften es sein. Der Abstand zwischen den jeweiligen LEDs beträgt lediglich zwei Zentimeter. Schaut euch einfach mal an, was das bei der Ausleuchtung für einen Unterschied macht.

Hinzu kommt, dass der Ambiance Gradient Lightstrip einen milchigen Silikonmantel hat, so dass er nicht ganz so nackt wirkt, wie sein Vorgänger. Trotzdem ist er mit 1.800 Lumen bei 4.000 Kelvin sogar ein kleines bisschen heller.

Mein Fazit zum Philips Hue Ambiance Gradient Lightstrip

Philips Hue hat dem Lightstrip Plus nicht einfach nur eine Gradient-Funktion spendiert, sondern liefert einen komplett neuen Leuchtstreifen, der seinem kleinen Bruder in absolut allen Belangen überlegen ist. Das Ergebnis ist jedenfalls beeindruckend.

Wenn da nur nicht der Preis wäre. 149,95 Euro für das Basis-Set sind wirklich viel Geld und selbst bei guten Angeboten dürfte es schwer werden, die Marke von 100 Euro zu knacken. Trotzdem wird der Ambiance Gradient Lightstrip, den ich bei mir in der Küche installiert habe, nicht mein letzter sein.

Philips Hue Ambiance Gradient Lightstrip

Mit Farbverläufen und einem flexiblen Design bietet der Philips Hue Ambiance Gradient Lightstrip eine leistungsstarke Mischung aus farbenfrohem Licht für jeden Raum in Deinem Zuhause.

149,95 EUR


In den letzten Jahren habe ich mich zu einem echten Experten in Sachen Hue & HomeKit entwickelt. Mittlerweile habe ich über 50 Lampen und zahlreiche Schalter im Einsatz. In meinem kleinen Blog teile ich meine Erfahrungen gerne mit euch.

Kommentare 38 Antworten

  1. Hallo zusammen,
    Kann man den Streifen auch mit dem Ambilight eines Philipps Fernsehers verbinden als unters Leuchtmittel und die einzelnen Segmente als unteres Ambilight nutzen? So wie alle anderen hue Lampen.

    1. Meh, damit ist er für mich raus….als Ambilight für PC per Hue Sync wäre für michder wirklich einzige Rechtfertigungsgrund für Produkt und Preis gewesen

    2. Das ist ja sehr schade. Aber wird das mit der Hue Play Gradient Light Tube denn funktionieren? Also ohne sync Box oder so, sondern direkt mit Philips TV und hue bridge?

    3. Solange TPVision an Ambilight+Hue nichts ändert, werden wohl alle Gradient-Produkte nur einfarbig angesteuert.
      Vielleicht wird das in zukünftigen Modellen mal realisiert. Für bereits gekaufte Fernseher ist die Wahrscheinlichkeit aber sehr gering, dass sich an der Software etwas ändert.

    4. @ Fabian: Also heisst das, dass man z.B.einen Strip und Verlängerung um einen 43 Monitor legen kann und die einzelnen Segmente dann gezielt Ober-, Unterkante und Seiten in Hue Sync so zuordnen kann, dass man für Spiele und Videos einen “richtigen“ Ambilight Effekt erhält?

    1. Nein, das geht nicht, jedenfalls ist es nicht vorgesehen.

      Im Outdoor Lightstrip steht der eigentliche Leuchtstreifen ja vertikal im Schlauch, daher geht es dort „waagerecht“ nach links und rechts, aber eben nicht „anders herum“ nach oben und unten.

      Bei der Erweiterung des neuen Strip liegt aber auch ein Eckverbinder bei. Der geht dann halt nur an den Verbindungsstellen.

    2. Was nutzt ein Eckverbinder, wenn der Strip nur “gerade“konfiguriert werden kann… Mal wieder typisch Philips/Signify auf den letzten Geschwistern Zentimetern mit Karacho verkackt

  2. Wie wird der neue Strip in Homekit angezeigt? Nur als eine Lampe oder als drei und der Controller erzeugt dann die Verläufe? Kann ich (nicht dynamische) Szenen mit Verläufen als Szene nach Homekit exportieren?

    Das er – wie oben geschrieben – im Gegensatz zur Signe keine Verläufe mit der Syncbox anzeigt, finde ich enttäuschend.

    1. Zunächst einmal zur Sync Box: Damit kann er mehrere Farben anzeigen. Der Leser oben hat konkret nach einem Ambilight Fernseher gefragt, dort geht nur eine Farbe. Das gilt so übrigens auch für die neue Signe.

      HomeKit habe ich eben noch einmal ausprobiert. Dort werden keine Verläufe angezeigt, egal ob man etwas manuell erstellt oder eine Szene zu HomeKit exportiert.

  3. Bietet es sich auch beim Gradient Light Strip an, ihn bspw. für eine Unterschrankbeleuchtung in der Küche in einem Aluprofil zwecks besserer Optik und Kühlung zu verbauen? Welche Maße muss das Profil haben?

  4. Das mit den dichter belegten LEDs ist super. Damit entfällt einer der größten Schwächen des alten Strips. Der milchige Diffusor macht einen separaten Diffusor (z.B. in einem Alu-Profil sicher unnötig, das ist gut.

    Die Schneidemöglichkeit alle 25cm ist leider immer noch sehr schwach. Alle 10 cm wären perfekt und wird für manche Installationen benötigt. Oft kann man den Strip gar nicht erst einsetzen, weil er entweder zu lang, oder beim Entfernen von 33cm zu kurz war. 25cm ist zwar etwas besser, aber immer noch recht unflexibel.

    Und schon wieder ein neuer Connector. Nachdem man teils 100 EUR und mehr für überteuerte Connectoren von litcessory für die v3 und v4 gekauft hat, muss man hier wieder Monate warten, bis es entsprechende Connectoren gibt und dann wieder investieren. Das ist ebenfalls schwach und wäre sicher technisch vermeidbar gewesen. Hier ist sicherlich eine verkaufstechnische Intention gegen den Kunden eingetreten.

    Ansonsten ein interessantes Produkt was den typischen „Haben-will“ Effekt hat.

  5. Hallo,

    folgendes Problem: heute habe ich den neuen Gradient Ambiance Lightstrip angeschlossen. Beim Hinzufügen gab es anfangs keine Probleme. Als ich dann die eingestellte Farbkombination nochmals anpassen wollte, stand da immer die Meldung „nicht erreichbar“.
    Ich habe den Lighstrip dann gelöscht und wollte ihn nochmal mit der Bridge verbinden. Seitdem findet die Bridge den Lightstrip nicht mehr. Ich habe alles versucht. Bridge neu gestartet, Lighstrip vom Strom getrennt, die Suche über die Seriennummer. Der Lighstrip wird zwar in der Zone ein- und ausgeschaltet, taucht aber nicht mehr in meiner Leuchtmittelliste auf. Weiß wer, was ich noch versuchen kann? Danke

    1. Wie Fabian schon erwähnt hat, kannst Du den Strip auf Werkseinstellungen zurücksetzen, wenn Du einen Dim-Switch hast oder jemanden kennst, der einen solchen hat. Fabian hat aber nicht verraten, wie das geht: Bringe den Schalter ganz nah an den Zigbee Controller des Strips (so ca. 3 – 5 cm) und halte dann die 1 und die 0 – bzw. die oberste und die unterste Taste gedrückt, bis der Strip aufblinkt. Danach sollte er sich wieder einbinden lassen, andernfalls könnte der Controller defekt sein.

  6. Hallo,

    wie funktionierte es im Test mit der Sync App? Bei mir erkennt die Sync App am PC nicht alle Segmente des Lightstrip. Folglich bleiben bei der Synchro 2 von 3 Segmenten aus und nur eine wirde „wie gewohnt“ an das Bild angepasst.
    Muss man bei der Einrichtung irgendwas bestimmtes beachten?

    Viele Grüße

    1. Habe es bisher nicht mit der Desktop App getestet. Aber es klingt so, als würde die noch ein Update benötigen.

    2. Ich habe bei mir das selbe Problem (IOS App mit Sync Box) und zwar werden nur bei 1/3 des Ambiance Lightstrip die Farben synchronisiert. Der Rest verändert die Farben nicht. Schade, habe mich sehr auf den ‚Neuen‘ gefreut..hoffe es kann via SW Update gefixt werden. 🙏🏻

  7. Na, das klingt ja alles doch noch sehr nach Bananen-Produkt-Schnellschuss-Release. Und das bei einem derart überzogenem Premium Preis? Abwarten und Teetrinken, ob daraus bis zum Jahresende was wird, dann gibt’s sicherlich auch bessere Angebote…

  8. Hallo Fabian,

    Möchte mehrere Hue Gradient Lightstrips in der Decke montieren. Habe da Schienen einbauen lassen.

    Diese Lightstrips möchte ich mit meinem Ambilight TV im Wohnzimmer verbinden.

    OHNE eine Hue Bridge.

    Wäre das möglich, dass der Hue Gradient Lightstrip sich mit dem Ambilight TV verbindet und die gleichen Farben wie der Philips Ambilight TV wiedergibt?

    Vielen lieben Dank im Voraus.

    1. In Verbindung mit einem Ambilight TV kann der Lightstrip nur eine Farbe anzeigen. Selbst dazu ist aber eine Hue Bridge notwendig.

      Man darf am Ende nicht vergessen, dass Lightstrip und Fernseher von zwei komplett verschiedenen Unternehmen hergestellt werden, auch wenn der gleiche Name drauf steht.

  9. Habe ich das richtig verstanden, dass man theoretisch auch den neuen Gradient Lightstrip hinter dem Fernseher anbringen und mit der HDMI Sync Box verlinken kann? Was ist dann der Unterschied zum Play -Lightstrip?

  10. Eine „dumme“ Frage – was genau ist denn jetzt der Unterschied zur „Play“ Gradient variante? Nur die Montage? Hintergrund: ich will das bestmögliche Sync resultat am PC, Lightstrip wird an hinterer Kante des Schreibtisch montiert. Ich bin etwas irritiert ob die Play Gradient Variante hier besser performt oder ob es wirklich nur die TV Montage ist, die die beiden unterscheidet. Besten Dank schon mal!

    1. D.h. für meine Anwendung liege ich mit der hier vorgestellten Ambiance Gradient Variante genau richtig? Montage spielt ja wie beschrieben keine Rolle, nur Qualität des sync Effekts zählen bei mir. Besten Dank übrigens für die schnelle Antwort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.